16. Mai 2018 / 22:27 Uhr

Hannover 96 müht sich beim letzten Spiel der Saison bei Hessen Kassel

Hannover 96 müht sich beim letzten Spiel der Saison bei Hessen Kassel

Jonas Szemkus
Kenan Karaman trifft zum 2:1 für Hannover 96. Kassels Keeper Valentin Kliebe ist aus kurzer Distanz machtlos.
Kenan Karaman trifft zum 2:1 für Hannover 96. Kassels Keeper Valentin Kliebe ist aus kurzer Distanz machtlos. © Christian Hedler
Anzeige

Am Ende war es doch noch ein schöner Saisonabschluss für Hannover 96, die beim KSV Hessen Kassel spät mit 2:1 noch gewinnen konnten. Ihlas Bebou und Kenan Karaman trafen für die Roten.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Beim Testkick zum Saisonabschluss durften nochmal fast alle ran von Hannover 96. Doch allesamt waren sie mit dem Kopf wohl schon in der Sommerpause beim lahmen 2:1 gegen Regionalligist Hessen Kassel. Vor allem Hannovers Co-Trainer Asif Saric war trotzdem stolz.

​"Ich musste ihn fast ein bisschen zurückhalten"

Denn dessen Sohn Admir schoss das Führungstor für die Hessen (28. Minute). Nach einer Ecke köpfte erst Sergej Evljuskin unbedrängt aus sieben Metern drauf. Den konnte 96-Keeper Michael Esser noch abprallen lassen – doch dann stand der Co-Trainer-Sohn bereit. Admir Saric drückte den Ball aus drei Metern rein. Da freute sich der 96-Papa mit – dafür hatte auch der Cheftrainer André Breitenreiter volles Verständnis. „Ich musste ihn fast ein bisschen zurückhalten“, scherzte Breitenreiter, „aber ist doch klar, dass er da stolzer Vater ist.“

Die Roten in Noten - Das Saisonzeugnis der Spieler von Hannover 96:

Zur Galerie
Anzeige

Mit Bebou kommt der Sieg

Kassel hatte in der ersten Halbzeit die deutlich besseren gegen müde 96-Profis, die mit Kopf und einem Bein schon im wohlverdienten Urlaub schienen. In der zweiten Hälfte wurde es etwas besser für 96. Breitenreiter, der selbst mal kurz für Hessen Kassel gespielt hatte, wechselte in der Pause komplett durch und ließ nur Linton Maina, Sebastian Maier und Iver Fossum auf dem Platz. Vor allem die Einwechslung von Ihlas Bebou brachte Tempo – und den Ausgleich (66.).

Maina hatte sich auf links bis in den Sechzehner durchgesetzt, Pass zurück auf Fossum, der mit der Hacke sehenswert auf Bebou durchsteckte. Auch an der Führung acht Minuten später war Bebou beteiligt. Er schickte Maier mit einem Pass steil, der schlug eine Lupferflanke von der Grundlinie auf den zweiten Pfosten. Kenan Karaman köpfte ein – und sicherte damit zumindest deinen 96-Erfolg im müden Abschlusskick. „Das wichtigste ist, dass sich keiner verletzt hat und wir uns mit einem Sieg in die Pause verabschiede“, urteilte ein entspannter Breitenreiter.Heute müssen seine Profis nochmal in der HDI-Arena erscheinen und ihre individuellen Trainingspläne abholen. Danach geht es ab in den Urlaub.

96-Aufstellung 1. Halbzeit: Esser – Sorg, Hübner, Felipe, Ostrzolek – Schmiedebach, Fossum – Maier, Dierßen, Maina – Harnik

96-Aufstellung 2. Halbzeit: Tschauner – Korb, Hübers, Elez, Albornoz – Fossum, Bakalorz – Maina, Maier, Karaman – Bebou

Mehr zu Hannover 96
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt