03. September 2017 / 10:53 Uhr

Hans-Joachim Watzke über Rücktritt: Akis leere Akkus – „Wäre zurückgetreten“

Hans-Joachim Watzke über Rücktritt: Akis leere Akkus – „Wäre zurückgetreten“

Redaktion Sportbuzzer
Rücktritts-Gedanken: Hätte Hans-Joachim Watzke bei Borussia Dortmund beinahe hingeschmissen?
Rücktrittsgedanken: Hätte Hans-Joachim Watzke bei Borussia Dortmund beinahe hingeschmissen? © imago
Anzeige

„Nach der letzten Saison war mein Akku komplett leer“: BVB-Boss Watzke spricht in einem Bild.de-Interview über das harte vergangene Jahr und seine Rücktrittsgedanken.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

BVB-Boss Hans Joachim Watzke, Vertraute nennen ihn Aki, hatte ein sehr anstrengendes Jahr. Deswegen gönnt sich der 58-Jährige gerade ausnahmsweise mal acht Tage Urlaub. In einem Interview mit Bild.de spricht der BVB-Boss über die vergangene, kräftezehrende Saison, die fast mit seinem Rücktritt geendet hätte.

„Nach der letzten Saison war mein Akku erstmals in meinem Leben komplett leer. Hätten wir das Pokalfinale verloren, wäre ich definitiv zurückgetreten“, sagt Watzke im Interview. Es war viel los beim BVB in der Spielzeit 2016/2017. Hans-Joachim Watzke immer mittendrin. Da gab es Ultrakrawalle, den Bombenanschlag auf den BVB-Bus, Morddrohungen. Dazu kamen die Stoffwechselkrankheit von Mario Götze, der Ärger um Aubameyang. Dann der Pokal-Sieg, der Tuchel-Rauswurf und schließlich der völlig abgedrehte Transfervorgang um Superstar Ousmane Dembélé.

So jubelt der DFB-Pokal-Sieger

Zur Galerie
Anzeige

Bei Verhandlungen gibt sich Watzke meist knallhart, Kritiker bezeichnen ihn oft als überheblich oder arrogant. Dem BVB-Entscheider sei das „scheißegal“ gewesen: „Wenn ich wirklich über die Norm eitel wäre, hätte ich mir bei meinen Falten doch längst Botox spritzen lassen. Als ich den BVB 2005 übernommen habe, war der Klub quasi tot. Ich musste Aufmerksamkeit erzeugen, um Geld zu generieren“, sagt der 58-Jährige.

Zur irrwitzigen Ablösesumme für Ousmane Dembélé sagt Watzke trocken: „Die anderen kaufen Weltstars, wir machen sie. Die Entwicklung der Ablösesummen ist geistesgestört, aber nicht unmoralisch. Der Markt gibt das einfach her.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt