Die Frauen des TSV Ratekau freuen sich über den Oberliga-Titel Die Frauen des TSV Ratekau freuen sich über den Oberliga-Titel © LNATTACH
Die Frauen des TSV Ratekau freuen sich über den Oberliga-Titel

Happy End mit Beigeschmack 

Ratekaus TSV-Frauen auch nach viertem Oberliga-Titel nicht „aufstiegsfähig“ – Neuling Siems zufrieden – Ahrensburg verliert sechs Punkte am Grünen Tisch

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

TSV Ratekau – Frisia Risum-Lindholm 5:1

Nach dem doppelten 6:0 in Schuby und Heide erledigten die Ostholsteinerinnen auch ihre letzte Pflichtaufgabe souverän und feierten nach Treffern von Lisa Bergmann (12., 57.), Ronja Pajonk und Hannah Meß in der Nachspielzeit sowie einem Eigentor von Sophie Schmidt (53.) den vierten Oberliga-Titelgewinn nach 2010, 2012 und 2016 – und das mit sechs Zählern Vorsprung vor Klausdorf. Allerdings räumte TSV-Trainer Maik Lietzau nach der Meisterehrung durch Staffelleiter Klaus Unger ein: „Leider ist und bleibt die Regionalliga für uns kein Thema, auch wenn der Aufstieg aus sportlicher Sicht für unsere Weiterentwicklung förderlich wäre.“

Mehr zum TSV Ratekau

Regionalliga nicht drin für den TSV Ratekau, aber Kreispokal soll gewonnen werden

Aber der 32-Jährige merkte an: „Wir müssten dazu unseren Kader von aktuell 15 dauerhaft auf 25 Spielerinnen erweitern und unseren Saisonetat von 2500 auf 10 000 Euro aufstocken. Das ist für unseren kleinen Verein ebensowenig darstellbar wie eine zweite Frauen-Mannschaft und das von den Regionalliga-Statuten her ebenfalls erforderliche B-Mädchen-Großfeldteam.“ Trotzdem hat Lietzau keinen Grund, Trübsal zu blasen. Im Gegenteil. Rückblickend lobte er: „Wie die Mädels die vielen Spielabsagen im Frühjahr und die diversen Verletzungsausfälle kompensiert haben, war klasse. Vor allem Ronja Pajonk als Vorzeige-Kapitänin und Madeline Gieseler als absolute Top-Torschützin sind dabei hervorzuheben.“ Als „Sahnehäubchen“ soll jetzt noch das Kreispokalfinale gegen den klassentieferen Nachbarn TSV Pansdorf (Sa., 26.5., 15 Uhr, bei der SpVgg Putlos in Dannau) gewonnen werden.

Die Frauen des TSV Ratekau sind Oberligameister 2017/18!

Mehr zum TSV Siems

Siems mit knappem Erfolg in Schönberg


TSV Schönberg – TSV Siems 2:3

Nach dem dank Doppelpackerin Mandy Scheer (7., 9.) und Nadine Dombrowski (78.) gewonnenen TSV-Duell zog auch Siems-Coach Kambiz Tafazoli eine positive Bilanz und meinte: „Auch wenn uns der Kieler MTV mit einem Sieg im Nachholspiel in Heide wohl noch von Platz drei verdrängt, sind wir als Aufsteiger mit der Saison zufrieden. Trotz etlicher schwerer Verletzungen konnten wir unser Pensum im Frühjahr durchziehen, auch weil wir immer wieder durch unsere zweite Mannschaft aus der Kreisklasse unterstützt wurden – insofern ist bei uns alles tipptopp.“ Der 36-Jährige wäre allerdings noch zufriedener, wenn’s noch mit dem Double klappen würde. Allerdings bedauerte Tafazoli auf LN-Anfrage: „Es ist immer noch nicht amtlich, dass das Kreispokal-Endspiel gegen den Eichholzer SV am Pfingstmontag in Karlshof angepfiffen werden soll . . .“

Mehr zum SSC Hagen Ahrensburg

Der SSC Hagen Ahrensburg macht es beim Heider SV deutlich, verliert aber sechs Punkte am grünen Tisch


Heider SV – SSC Hagen Ahrensburg 0:6

Die Freude über den elften Sieg zum Saisonfinale nach Toren von Neele Straube (9., 10.), Pauline Leßmann (69.), Merle Horstmann (74.), Charlotte Kuziek (75.) und Michelle Kämereit (76.) hielt sich in Grenzen. Denn in der Abschlusstabelle wird der SSC wohl noch von Platz fünf auf Platz sieben zurückgestuft: Dem Team von Malek Saidani werden als klassenhöchster SSC-Mannschaft noch sechs Punkte abgezogen, da der Stormarner Klub für diese Spielzeit zu wenige anerkannte Schiris meldete. Hintergrund: Der SSC konnte zum
Schiedsrichter-Anwärterlehrgang zu Beginn diesen Jahres zwar die erforderlichen acht Anmeldungen vorweisen. Aber davon waren zwei Teilnehmer jünger als 16 Jahre, fanden also keine offizielle Berücksichtigung als „Zähl-Schiedsrichter“ und sorgten dadurch für ein Minus von zwei Unparteiischen. Und da der SSC in dieser Hinsicht als „Wiederholungstäter“ gilt, wurde er zum Abzug von sechs Punkten und einer Geldstrafe verdammt. Auf einen Einspruch verzichten die Ahrensburger zwar, ärgern sich aber über das satte Ordnungsgeld von 750
Euro, zumal das „Schiedsrichter-Minus“ seit dem Lehrgang im Januar 2018 aktenkundig war . . .           

oel/fd

Transfers: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2018/19

Region/Lübeck Kreis Ostholstein Kreis Lübeck Kreis Stormarn TSV Ratekau SV Frisia 03 Risum-Lindholm TSV Siems Heider SV SSC Hagen Ahrensburg TSV Ratekau (Frauen) Frauen Oberliga Schlesw.Holst. Schleswig-Holstein Schleswig Holstein SV Frisia 03 Risum-Lindholm (Frauen) Heider SV (Frauen) SSC Hagen Ahrensburg (Frauen)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige