06. September 2018 / 21:13 Uhr

HC Elbflorenz muss beim TUSEM Essen ran

HC Elbflorenz muss beim TUSEM Essen ran

DNN
Twitter-Profil
Trainer Christian Pöhler hofft noch auf ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk seitens seiner Mannschaft. 
Trainer Christian Pöhler hofft noch auf ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk seitens seiner Mannschaft.  © Frank Kruczynski
Anzeige

Die Dresdner Zweitliga-Handballer um Trainer Christian Pöhler peilen den ersten Saisonsieg an

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Dresden. Jede Serie reißt einmal. Würde diese Binsenweisheit an diesem Freitag zutreffen, würde Christian Pöhler auch gern fünf Euro ins „Phrasenschwein“ geben. Der Trainer des HC Elbflorenz feierte am Donnerstag nämlich seinen 38. Geburtstag, hatte deshalb „ein paar zusätzliche Verpflegungsmittel“, wie er schelmisch meinte, auf die Fahrt seiner Mannschaft eingepackt. Dass seine Schützlinge ihm das am Freitag (19.30 Uhr) mit einem Sieg als nachträgliches Geschenk beim Traditionsverein TUSEM Essen danken, wäre dem Coach mehr als recht.

Doch – wie gesagt – da muss schon eine Serie reißen. „Ich hatte schon oft an meinem Geburtstag einen Spieltag, doch das lief in den ganzen letzten Jahren immer schief, hat noch nie mit einem Sieg geklappt“, gibt Pöhler zu. Aber natürlich gibt er die Hoffnung nicht auf, zumal seine Jungs nach dem ärgerlichen Punktverlust gegen Hagen auf Wiedergutmachung aus sind. „Dass wir in diesem Spiel den Deckel nicht drauf gemacht haben, das hat alle gewurmt und auch tierisch genervt“, gesteht er. Die Wut und Enttäuschung darüber habe seine Mannschaft aber dann beim Krafttraining am Montag rausgelassen, dann ging der Blick nach vorn.

„Die Trainingswoche lief gut und zum Glück haben wir jetzt schnell die Chance zur Wiedergutmachung“, so Pöhler, der dennoch weiß, welch schwere Aufgabe auf sein Team wartet: „Essen agiert zu Hause sehr clever und zweikampfstark.“ Immerhin konnten die Essener in der vergangenen Saison mit 26:12 Punkten auf eine stolze Heimbilanz verweisen. Und der Vorjahres-Achte unterstrich seine Stärke auf eigenem Parkett auch gleich zum Auftakt der neuen Spielzeit, als man die Rimpar Wölfe mit 34:26 bezwang. Damit blieb TUSEM saisonübergreifend auch im achten Spiel in Folge ungeschlagen. Aber auch diese Serie könnte ja reißen. Zumal die relativ junge Mannschaft, die mit dem 24-jährigen Jaron Siewert auch einen der jüngsten Trainer auf der Bank sitzen hat, bisher noch nicht ganz so gefestigt scheint. Denn am vergangenen Wochenende kassierte das Team in Dessau eine überraschende 29:35-Pleite, obwohl man zur Halbzeit bereits mit 19:16 vorn lag. Doch nach dem Seitenwechsel verloren die Essener völlig den Faden, leistete sich einige Undiszipliniertheiten. „Am Anfang der Saison müssen sich alle Mannschaften noch finden. Man hat auch am letzten Spieltag gesehen, wie ausgeglichen alles ist und wie verrückt es zum Teil zugeht. Vielleicht sind wir jetzt dran mit einer kleinen Überraschung“, hofft Pöhler.

HC-Keeper Mario Huhnstock, der gegen Hagen eine starke Leistung bot, meint vor der Auswärtspartie: „Natürlich wollen wir die guten Sachen aus dem Hagen-Spiel mit nach Essen nehmen. Vor allem in der ersten Halbzeit waren wir in Abwehr und auch im Angriff sehr stabil. Das war schon besser als am ersten Spieltag. Essen ist eine junge dynamische Mannschaft, die im Eins-gegen-Eins -Verhalten und den Tempo-Gegenstößen ihre Stärken hat. Wir sollten schnell in den Auswärtsmodus kommen und versuchen, durch eine stabile Deckung selbst zu einfachen Toren zu kommen.“ Wenn die Pöhler-Schützlinge das gut umsetzen, dann könnten vielleicht zwei Serien reißen und es endlich mit dem Geburtstagspräsent für den Coach klappen…

Astrid Hofmann

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt