13. März 2018 / 15:15 Uhr

Das sind die Problemzonen von Hannover 96

Das sind die Problemzonen von Hannover 96

Dirk Tietenberg
Twitter-Profil
André Breitenreiter hat derzeit allerhand zu tun, um seine Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen.
André Breitenreiter hat derzeit allerhand zu tun, um seine Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen.
Anzeige

Darum läuft es seit drei Spielen bei den Roten nicht mehr nach Plan.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Man spricht nicht gerne darüber, aber fast jeder hat sie: Problemzonen. Auch Hannover 96 hat im Moment an der einen oder anderen Stelle eine kräftige Delle.

Drei Niederlagen in Folge hat das Team von Trainer André Breitenreiter kassiert, zuletzt das1:3 gegen den FC Augsburg. „Das ist nicht schön. Ob Augsburg gut war oder wir einen schlechten Tag hatten, das müssen wir analysieren. Wir haben keine Lösung gefunden, sind hinterhergelaufen“, sagte Manager Horst Heldt nach der Partie am Sonnabend.

Das 96-Spiel wirkt nicht mehr so frisch wie noch zu Saisonbeginn, als das Team auf einer Euphoriewelle durch die Liga surfte. Einige Körner fehlen nach der bisher – mit großem Aufwand betriebenen – starken Saison. Nicht alle Mannschaftsteile sind aktuell in Bestform. Der Sportbuzzer zeigt die Problemzonen des Aufsteigers auf. Schaut in unserer Galerie.

Darum läut es nicht mehr wie gewünscht bei den Roten.

Abwehr: Nur Salif Sané spielt seit Saisonbeginn auf einem gleichbleibend guten Niveau. Der Senegalese ist bei 96 quasi nicht zu ersetzen. Als Sané mit Gelbsperre in Frankfurt ausfiel, machte es seine Vertretung Waldemar Anton zwar nicht schlecht. Doch das 96-Talent absolvierte seine besten Saisonspiele in der Abwehr an der Seite von Sané. Zur Galerie
Abwehr: Nur Salif Sané spielt seit Saisonbeginn auf einem gleichbleibend guten Niveau. Der Senegalese ist bei 96 quasi nicht zu ersetzen. Als Sané mit Gelbsperre in Frankfurt ausfiel, machte es seine Vertretung Waldemar Anton zwar nicht schlecht. Doch das 96-Talent absolvierte seine besten Saisonspiele in der Abwehr an der Seite von Sané. ©
Anzeige

Problemzonen kann man in den Griff kriegen. Breitenreiter wird mit seinen Jungs massiv an ihnen arbeiten, um die nötigen Punkte für den Klassenerhalt in den kommenden Spielen einzufahren. „Es ist unheimlich wichtig, jetzt, wo wir paarmal nicht gewonnen haben, den Stab nicht über die Mannschaft zu brechen. Irgendwann lassen die Kräfte auch mal nach. Es gilt, niemals in Aktionismus zu verfallen und einen kühlen Kopf zu bewahren“,sagte Breitenreiter.

Die nächsten Gegner heißen Borussia Dortmund und RB Leipzig. Mit sechs Punkten kann da nicht unbedingt gerechnet werden. Doch warum sollte 96 in Dortmund keine Chancen haben? Im Hinspiel haben die 96-Profis den BVB mit 4:2 zerlegt. Weil Breitenreiter die Dortmunder Problemzone kannte.

Häufiger angeschlagen gewesen als auf dem Feld gestanden? Vorzeitiges Karriereende? Mehr Götter in Weiß gesehen als Männer in Schwarz? Wer erinnert sich noch an diese hannoverschen Dauerpatienten?

Valerien Ismaël: So richtig gut geklappt hat das nicht zwischen Hannover 96 und dem Spieler Valerien Ismaël. In der ersten Halbserie absolvierte der Franzose, der vom FC Bayern zu den Roten gekommen war, noch 14 Partien für seinen neuen Club. Im darauffolgenden Jahr waren es nur noch deren vier. Ein Knochenödem am Knie war letztlich Schuld daran, dass Hannover 96 Ismaëls letzter Profiverein seiner Karriere war. Im Januar 2009 hörte er auf. Und blieb als Sportkoordinator und Trainer der Reserve auch nach seiner Karriere zunächst bei 96. Zur Galerie
Valerien Ismaël: So richtig gut geklappt hat das nicht zwischen Hannover 96 und dem Spieler Valerien Ismaël. In der ersten Halbserie absolvierte der Franzose, der vom FC Bayern zu den Roten gekommen war, noch 14 Partien für seinen neuen Club. Im darauffolgenden Jahr waren es nur noch deren vier. Ein Knochenödem am Knie war letztlich Schuld daran, dass Hannover 96 Ismaëls letzter Profiverein seiner Karriere war. Im Januar 2009 hörte er auf. Und blieb als Sportkoordinator und Trainer der Reserve auch nach seiner Karriere zunächst bei 96. ©
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt