30. Mai 2018 / 15:03 Uhr

Hoch der Adler fliegt - und der Neuer siegt

Hoch der Adler fliegt - und der Neuer siegt

Udo Zagrodnik
Hoch der Adler fliegt (7) (Udo Zagrodnik) USER-BEITRAG
René Adler (re.), hier noch in Diensten von Bayer 04 Leverkusen. © Udo Zagrodnik
Anzeige

Im Fußball sorgen Personalentscheidungen immer wieder für Gesprächsstoff.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipzig/Frankfurt am Main/München/Moskau. Im deutschen Sprachgebrauch gibt es das Wort Adler. Gemeint sind in der Regel die, die durch die Lüfte fliegen. So ist es auch mit Attila, dem Wappentier der SG Eintracht Frankfurt/Main, der immer lebendig mit Herrchen zu den Heimspielen in der Commerzbank Arena (einst Waldstadion) ist. Auch die deutsche Nationalelf hat den Adler als Wappentier. Doch es gibt auch die/den Adler, die zwischen den Torpfosten und der Querstange fliegen, um die ankommenden Bälle wegzufangen. Einen der Adler werden viele im Gebiet des Leipziger Sportbuzzer und weit darüber hinaus kennen, den René Adler (am 15. Januar 1985 geboren). Einst erlernte er, René Adler, im Leipziger Südosten beim SV Liebertwolkwitz bei seinem Vater die ersten Fußballschritte.

JETZT Durchklicken: Hoch der Adler fliegt

Zur Galerie
Anzeige

Im nahen Leipzig-Probstheida (1.FC Lok) wurde in VfB-Tagen sein Talent entdeckt und er wurde abgeworben. Dort im Leipziger Südosten, spielte er von 1991bis 2000 und wurde vom Bundesligisten TSV Bayer Leverkusen abgeworben. Da war er noch Junior. Er kam zu den Herren ins Amateurteam, dann zu den Profis. Es folgten Jahre bei den Hanseaten vom Hamburger SV und aktuell spielt er für den 1.FSV Mainz. Und da ist das Thema Nationalmannschaft. Im Jahr 2000 begann seine Karriere bei der U15 und setzte sich fort bis zu den DFB-Herren (2008-2013). Verletzungen warfen ihn zurück (unter anderem 2010 zwei Rippenbrüche) und er flog aus dem Tor der deutschen Nationalelf. Doch in der Bundesliga kämpfte er sich zurück und glänzt wieder mit Höchstleistungen. Und er erwies sich immer als fairer Sportsmann.

Adler - Neuer: Parallelen mit unterschiedlichem Ausgang

Und nun eine Parallele mit anderem Ausgang. Sie beginnt im königsblauen Gelsenkirchen, auf Schalke. Am 27.März 1986 erblickte Manuel Neuer das Licht der Welt. Dort durchlief er von 1991bis 2005 die Nachwuchsteams von S04 und kam zum Profiteam. Im Jahre 2004 noch Junior wurde er in die U18 Nationalelf berufen und schaffte es bis zu den DFB-Herren ins Tor. Er wurde Nachfolger von Rene´ Adler. Und es kam wie es schon mehrfach im Fußball kam, der FC Bayern München holte wieder mal ein Talent an die Isar, 2011 Manuel Neuer. Dort wurde er Stammtorhüter und blieb die Nr.1 in der Nationalelf. Doch im September des Vorjahres (2017) verletzte er sich im Training am linken Fuß. Die Verletzung war so schlimm, das er nun seit Monaten Zuschauer ist und erst vor kurzem mit dem Training wieder begann.

Nun haben wir die Fußball-Weltmeisterschaft Russland 2018 (ab 14.Juni) vor Augen. Der wahrscheinliche DFB-Kader wurde kürzlich vom Bundestrainer Joachim „Jogi“ Löw bekanntgeben. Aktuell ist die nominierte DFB-Elf mit Trainerstab und medizinischer Abteilung im Südtiroler Trainingslager. Und nun kommt er der wunde Punkt. Die ganze Nation (wer Fußballfan ist) diskutiert nun über die Torwartfrage. Medien berichteten nun, das Manuel Neuer wieder genesen ist und bei einem Testspiel gegen die DFB-U21 den Test bestand. Es sieht nun so aus, das er die gesetzte Nr.1 im Nationaltor wird, trotz fehlender Spielpraxis. Das „frühere“ Schicksal vom Adler vor Augen: Da muss man fragen ob es die Entscheidung des Bundestrainers Jogi Löw ist. Oder gibt es da im Hintergrund einzelne Vereinsbosse, die mehr Macht haben, als die Herren in der Frankfurter/Main Zentrale des Deutschen Fußballbundes? Was wird denn da gespielt?

Mehr zum Fußball in und um Leipzig

Ach, du dicke Wurst! Und hier lächeln uns zwei Millionäre zu. Was werden sie wohl wieder ausgeheckt haben oder „fachsimpeln“ sie gerade über einen früheren Wurststreit, der Fans eines Rivalen maßlos verärgerte. Und so etwas gibt es auch in anderer Form in unserer Messestadt Leipzig.

Der Autor meint: Leser, bitte die Vereinsbrille absetzen und mal drüber nachdenken, vielleicht bei einem Bierchen am Stammtisch. Da sind zum Beispiel noch Bernd Leno (Bayer Leverkusen), Kevin Trapp (Paris Saint-Germain) und Marc-Andre ter Stegen vom Weltverein FC Barcelona (einst Mönchengladbach). Und diese Sportfreude haben auch Format, ansonsten wären sie nicht nominiert. Also wollen wir nun den WM-Titel (von 2014 Brasilien) verteidigen oder ein Eigentor schießen und schon nach der Vorrunde in die Röhre schauen? Es kann aber auch ganz anders kommen. Dieser Weg wird kein leichter sein. Und so sieht es ein Internetportal mit den besten Torhütern.

Das Fernsehen sieht und spielt mit

Mit den Übertragungsrechten ist das so eine Sache, weil der Fußball auf die Kanäle immer mehr verzettelt und verschlüsselt wird. Entweder man hat das Geld zum Entschlüsseln oder man hat es nicht und schaut sprichwörtlich in die Röhre. In diesem Zusammenhang muß das Zweite und der frei empfangbare Talk mit Markus Lanz vom Dienstag (29.05.2018) genannt werden. Mit Dietmar Hamann (Ex-Fußballprofi) und Rene´ Adler (Torwart) wurde zum Fußball diskutiert. Gerd Müller (Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) nannte nimmersatte/steuerumgehende Großkonzerne beim Namen, das in Afrika alljährlich fünfzig Milliarden Entwicklungshilfe in dunkle Kanäle wandern und nannte weitere Probleme. Dies schon zu einem Bruchteil verbessert, könnte die Welt zum Besseren für alle verändern, also die weltweite Armut eindämmen. Und Aya Jaff (Programmiererin und App-Erfinderin) sprach im perfekten Deutsch zu ihrem Familienschicksal. Die WM-Spielstätten Russland 2018 und WM-Historie (FIFA).

Zu meiner Bildergalerie: Am 27.09.2009 war im Leipziger Zentralstadion des Ablösespiel Rene´ Adlers, 1.FC Lok (VfB) Leipzig gegen TSV Bayer Leverkusen, vor 9.165 Zuschauern und einem 0:5 für den Bundesligisten. Die damaligen Trainer waren Jörg Seydler und Jupp Heynkes. Und dazu passt auch das Folgende: 1.FC Lok Leipzig: Neue Weichenstellung beim Nachwuchs, hier im Sportbuzzer geht es zum Fußball in Leipzig und seinem Neuseenland (mit Nachwuchs) und zum Überregionalem.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt