22. Juni 2018 / 10:36 Uhr

Hoeneß-Machtwort: FC Bayern zieht sich laut "Bild" aus eSports zurück

Hoeneß-Machtwort: FC Bayern zieht sich laut "Bild" aus eSports zurück

Angelo Freimuth
Twitter-Profil
Kein eSports beim FC Bayern: Uli Hoeneß hat Pläne für einen Einstieg begraben.
Kein eSports beim FC Bayern: Uli Hoeneß hat Pläne für einen Einstieg begraben. © Getty/imago/Montage
Anzeige

Mit einem großen Etat wollte der FC Bayern München künftig offenbar auch die eSports-Szene aufmischen. Doch FCB-Boss Uli Hoeneß erteilte dem nun nach Informationen der "Bild" eine klare Absage.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Der FC Bayern München nimmt offenbar Abstand vom wachsenden eSports-Markt. Wie die Bild berichtet, habe sich Uli Hoeneß klar gegen ein Engagement im elektronischen Sport ausgesprochen. Demnach habe es intern Pläne gegeben, mit einem großen Etat Teams in mehreren Disziplinen aufzustellen.

Millionen-Etat für eSports geplant

Rund fünf Millionen Euro sollten der Abteilung so zur Verfügung gestellt werden, um die Szene in FIFA 18, League of Legends, Dota 2 und Fortnite aufzumischen. Damit wäre der Rekordmeister unter den deutschen Fußball-Klubs auf Anhieb zum Vorreiter aufgestiegen. Bislang hat diese Rolle Schalke 04 inne, das sowohl bei FIFA 18 als auch in der EU LCS, der europäischen League-of-Legends-Liga, an den Start geht. Zahlreiche weitere Bundesligisten, darunter RB Leipzig, der VfL Wolfsburg oder Hertha BSC, haben professionelle FIFA-Spieler unter Vertrag.

Mehr zu eSports

Bayern-Präsident Hoeneß sei dagegen zu dem Urteil gekommen, dass eSports nicht zum Klub passe, schreibt die Bild. So wolle man möglicher Kritik um Spiele mit Gewalt-Inhalten umgehen. Damit folgt der Rekordmeister der Linie von DFB-Präsident Reinhard Grindel, der im April betont hatte: "Wir wollen keine Spiele fördern, in denen Kinder auf andere schießen und das Ganze auch noch als Sport bezeichnet wird."

Unterdessen wagen die Basketballer des FC Bayern München dennoch den Schritt in den eSports. Die selbstständige GmbH schickt künftig mehrere Profis bei der Basketball-Simulation NBA 2K an den Start. Laut Bild soll die Gaming-Messe Gamescom im August der erste Prüfstein für das Projekt werden.

FIFA 18: WM-TOTMD 1 - Das Team of the Matchday

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt