Die Hohendorfer Deckung (in Blau) vereitelte die meisten Angriffsbemühungen des Tabellenführers aus Pasewalk. Die Hohendorfer Deckung (in Blau) vereitelte die meisten Angriffsbemühungen des Tabellenführers aus Pasewalk. © Wolfgang Dannenfeldt
Die Hohendorfer Deckung (in Blau) vereitelte die meisten Angriffsbemühungen des Tabellenführers aus Pasewalk.

Hohendorfer SV: Sensation nach Gebhardts Doppelpack

Hohendorfer SV beendet Misere mit einem 3:2-Heimerfolg gegen den ehemaligen Spitzenreiter Pasewalker FV.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Hohendorf. Die lange Kette der Enttäuschungen hat für den Hohendorfer SV 69 vorerst ein Ende gefunden. Am 14. Spieltag der Fußball-Landesklasse II besiegten die Kicker aus dem „Ziesagrund“ den Pasewalker FV mit 3:2 (1:1) und fügten dem bis dato ungeschlagenen Tabellenführer die erste Niederlage zu. Verständlich, dass nach dem Schlusspfiff einige Gästespieler wie paralysiert auf dem Rasen saßen und die Welt nicht mehr verstanden.
Freude hingegen auf Hohendorfer Seite, vor allem bei Trainer Axel Borck. So glückstrahlend hatte man den Coach schon lange nicht mehr erlebt. „Dieser Sieg ist Balsam auf die Wunden. Wir hatten uns fest vorgenommen, den Bock umzustoßen, das haben die Jungs dann auch geschafft. Einer war für den anderen da“, lobte der Coach sein gesamtes Team. Feuer und Flamme war nach Spielschluss auch der langjährige 69-Betreuer Thomas Möller: „Unsere Spieler haben auch schon in den letzten Wochen ordentliche Leistungen geboten. Endlich sind sie mal belohnt worden. Der Erfolg gibt sicherlich weiteren Auftrieb“, freute er sich.

Dass die hochfavorisierten Gäste die Punkte unbedingt mitnehmen wollten, bekamen die 50 zahlenden Zuschauer schon in der Anfangsphase zu spüren. Der PFV „krallte“ sich förmlich fest in der Hohendorfer Hälfte, ohne allerdings zu ernsthaften Chancen zu kommen. Anders die gastgebenden Kicker – der erste „richtige“ Angriff führte zur 1:0-Führung. Da war eine Viertelstunde gespielt. Geschickt hatte sich Gebhardt auf dem linken Flügel in Szene gesetzt und den Ball raffiniert in den Dreiangel bugsiert. „Für mich war das das Tor des Jahres“, freute sich nicht nur Thomas Möller über den herrlichen Treffer.

Doch damit nicht genug: Beinahe hätte Felix Augustat nur fünf Minuten später das 2:0 erzielt, doch letztlich ging sein gutgemeinter Schuss knapp am Gäste-Kasten vorbei. Stattdessen schlug es nur wenig später auf Hohendorfer Seite ein. Torhüter Nico Busch, zuvor kaum gefordert, ließ einen haltbaren Ball aus 18 Metern durch seine Hände gleiten. Doch zum Glück gingen bei den Platzherren die Köpfe nicht nach unten, Aufstecken war nicht angesagt. Zwar setzten sich die Pasewalker jetzt immer mehr in der Hälfte der Heimelf fest, fanden aber bis zum Pausenpfiff keine weitere Lücke. Ob „Abwehr-Dirigent“ Toni Wilke, Reule, Preusche, Dominik Brandt, Patrick Brandt oder Gebhardt erstickten fast jeden gegnerischen Angriff durch frühzeitiges Pressing.

Natürlich war der Gast sofort nach Wiederanpfiff auf Ergebniskorrektur aus. Doch erneut folgte die kalte Dusche für die Pasewalker. Gebhardt hatte sich ein weiteres Mal durchgetankt und die „Pille“ zum 2:1 im PFV-Gehäuse versenkt. Verständlich, dass Pasewalks Coach Daniel Pankau säuerlich reagierte. „So etwas darf einfach nicht passieren. Da fehlt einfach die Körpersprache“, schimpfte er lautstark.

Dass seine Schützlinge nur wenig später erneut zum Ausgleich trafen, stimmte den PFV-Fußballlehrer zunächst ein wenig zuversichtlicher. Doch zu früh gefreut, denn ausgerechnet als seine Männer mit Mann und Maus stürmten, konterten die Gastgeber geschickt, und Preusche hatte wenig Mühe, um zum 3:2 zu vollenden (78.). Anschließend holte der Favorit zwar die Brechstange raus, konnte aber die Deckung der Einheimischen nicht mehr überlisten. Insbesondere Schlussmann Busch zeigte sich gleich mehrfach auf dem Posten. Auch Wilke, Reule oder Preusche bekamen immer noch ein Bein dazwischen. So gesehen konnten die Hohendorfer am Ende jubeln. Vor allem Gebhardt zeigte sich nach Spielschluss erschöpft, aber glücklich. „Aus fünf Konterchancen haben wir drei Tore gemacht. Das gibt es nicht alle Tage", freute sich der zweifache Torschütze.

Hohendorfer SV: Busch – Reule, Wilke, Preusche, D. Brandt – Nguyen (62. Liedtke), P. Brandt (78. Dornick), Schönrock , Gebhardt- Augustat (90. Bange), Ruhnke.
Tore: 1:0 Gebhardt (15.), 1:1 Zuchowski (26.), 2:1 Gebhardt (50.), 2:2 Zuchowski (67.), 3:2 Preusche (78.).

Pasewalker FV (Herren) Hohendorfer SV 69 Hohendorfer SV 69 (Herren) Region/Mecklenburg Vorpommern Kreis Vorpommern-Greifswald Landesklasse Mecklenburg-Vorpommern II Herren

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige