IMG_2_Bundesliga_Fußball_1_1_EM129V7A Freude über den 4:2-Coup in Ingolstadt: Die Jahn-Profis (v. li.) Andreas Geipl, Marcel Hofrath, Jonas Nietfeld und Asger Sörensen bejubeln den ersten Saisonsieg. © imago/Stefan Bösl
IMG_2_Bundesliga_Fußball_1_1_EM129V7A

Holstein Kiel: Bei Jahn Regensburg wird’s nie langweilig

Wie verkraften die Oberpfälzer den Weggang von Coach Herrlich?

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Jahn Regensburg korrigierte den Regionalliga-Abstieg schnell

Ganz runter, dann schnell wieder rauf, zudem ein neues Stadion und ein neuer Investor: Bei Jahn Regensburg ist irgendwie immer was los. Und gerade erst ist der Fußballverein aus Bayern in sein neuestes Abenteuer gestartet – die Zweite Liga. Und die vierte Episode beginnt am Sonnabend um 13 Uhr im Duell der Neulinge gegen Holstein Kiel. Es ist erst zwei Jahre her, da herrschte im SSV Jahn Weltuntergangsstimmung. Nach einer katastrophalen Saison stiegen die Oberpfälzer in die Regionalliga ab. Amateurfußball! Und das ausgerechnet vor der Saison, zu der der Verein in sein neues, superschickes Stadion zog, das die Kommune bezahlt hatte. Die Jahn-Funktionäre standen schwer in der Kritik, die Fans liefen Sturm. Insbesondere Geschäftsführer Christian Keller wurde der sportliche Niedergang angelastet. Er durfte allerdings im Amt bleiben – und machte sich an die Arbeit. Als geschickter Schachzug erwies sich, dass der Kern der Abstiegsmannschaft zusammengehalten wurde.

Heiko Herrlich konnte dem Lockruf Bundesliga nicht widerstehen

So begann Jahn mit einem eingespielten Team die Mission Wiedergutmachung. Zudem war der Auftrag eindeutig: Bitte löffelt die Suppe, die ihr euch eingebrockt habt, selbst wieder aus. Als Glücksgriff entpuppte sich die Verpflichtung von Trainer Heiko Herrlich. Der Ex-Nationalspieler formte mit harter Hand eine verschworene Gemeinschaft. Diese hielt dem Druck, schnell wieder aufsteigen zu sollen, stand und kehrte nach nur einer Saison in den Profifußball zurück. Völlig überraschend mischten die Oberpfälzer von Saisonbeginn an
in der Spitzengruppe der Dritten Liga mit. Am Ende schaffte die Mannschaft in der Relegation gegen 1860 München den zweiten Aufstieg innerhalb eines Jahres. Die Aufstiegseuphorie erhielt allerdings schnell einen Dämpfer. Völlig überraschend verließ Herrlich den Klub. Die Bosse von Bayer Leverkusen waren auf die erfolgreiche Arbeit ihres Ex-Spielers aufmerksam geworden. Dem Angebot aus der Bundesliga konnte Herrlich nicht widerstehen. Bei Jahn hatte er zudem einen Vertrag, der nur für die Dritte Liga weiter gültig gewesen wäre – der 45-Jährige konnte ablösefrei wechseln.

Ex-Profi Achim Beierlorzer übernahm den Trainerposten von Heiko Herrlich

Die Regensburger brauchten einen neuen Coach – und fanden Achim Beierlorzer. Dieser kam aus der Jugendarbeit von RB Leipzig nach Bayern. Dort machte er gleich zu Beginn klar, dass er sich nicht mit zwanghaftem Aktionismus profilieren wolle. „Unter Herrlich ist toller Fußball gespielt worden, ich werde das System nicht radikal verändern“, verkündete der 49-jährige, gebürtige Erlanger. Ohnehin erhielten zunächst die Aufstiegshelden die Chance, sich auch in der Zweiten Liga zu behaupten. Und da ist am dritten Spieltag der Knoten
geplatzt. Mit einer tollen Leistung stürmten die Regensburger zu einem 4:2-Sieg bei Bundesliga-Absteiger Ingolstadt und sicherten sich die ersten drei Punkte in dieser Saison.

Der neue Investor wird vom Verein abgelehnt und erhält nach eigener Aussage Morddrohungen

Abseits des Rasens sorgt derweil ein Kleinkrieg mit dem neuen Investor des Klubs, Philipp Schober, für Schlagzeilen. Dieser erwarb Anfang Juni 90 Prozent der Anteile an der Kapitalgesellschaft des SSV Jahn, wird vom Verein allerdings nicht als neuer Partner akzeptiert und erhält nach eigener Aussage „Morddrohungen“. Dass Schober überhaupt in den Besitz der Anteile kommen konnte, hängt wiederum eng mit der sogenannten Regensburger Korruptionsaffäre zusammen. In dieser gibt es auch Vorwürfe gegen den Immobilienunternehmer Volker Tretzel, der lange Jahre Hauptgeldgeber des Klubs war. Im Zuge der Korruptionsaffäre stellte er dieses Engagement aber ein und verkaufte seine Jahn-Anteile.

Region/Kiel Holstein Kiel (Herren) Fussball 2. Bundesliga SSV Jahn Regensburg-Holstein Kiel (26/08/2017 13:00) SSV Jahn Regensburg (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige