KSV_Frank Peter Holstein Kiel baut auf die Unterstützung der Fans. © Peter
KSV_Frank Peter

Holstein Kiel gegen VfR Aalen unter Erfolgsdruck

Heimsieg gegen Aalen mit Blick auf das Spitzentrio Pflicht – Letzter KSV-Torerfolg liegt 258 Minuten zurück

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Es gibt sie noch, die Wahrheiten dieses Lebens. Auch im Fußball-Alltag. Eine davon lautet: Will Drittligist Holstein Kiel den Kontakt zu den drei Top-Plätzen behalten, müssen die Störche am Sonnabend (14.02 Uhr/live in der NDR-Konferenz) im Heimspiel gegen den VfR Aalen siegen – egal, wie!

Mannschaftsaufstellung: Holstein Kiel - VfR Aalen

Ein kompliziertes Unterfangen allemal. Erst zweimal hat das durch strategische Disziplin bestechende, abwehr- und zweikampfstarke Team von der schwäbischen Ostalb in bislang neun Auswärtspartien verloren (FSV Frankfurt/1:2 und Magdeburg/0:3). Holsteins bis dato letzter Torerfolg liegt derweil schon 258 Minuten zurück. Den Treffer erzielte sinnigerweise der am Sonnabend wegen einer Gelb-Roten Karte gesperrte Kingsley Schindler beim 1:2 gegen Großaspach. Auch am Freitagnachmittag bei der60-minütigen Abschlusseinheit wollte das Runde kaum einmal ins Eckige.

Störche-Cheftrainer Markus Anfang übt sich dennoch in Optimismus, hält mit anderen Statistiken dagegen: 180 Minuten ohne Gegentreffer (beim jüngsten 0:0 beim FSV Frankfurt sogar in knapp einstündiger Unterzahl), nur acht Gegentore in den vergangenen zehn Begegnungen. Auch sei die spielerisch dürftige Leistung vom vergangenen Sonnabend am Bornheimer Hang detailliert analysiert worden: „Da haben fußballerisch viele Dinge bei vielen Spielern gleichzeitig nicht funktioniert.“

Doch Anfang glaubt weiter an das große Potenzial seines Kaders: „Wir sagen nach einem weniger guten Spiel jetzt nicht, die können gar nichts mehr. Man muss auch einmal eine schlechtere Leistung akzeptieren. Meine Mannschaft brennt darauf, zeigen zu können, dass sie es viel besser kann.“ Die wichtigen Themen, für die die KSV-Profis in dieser Woche laut Anfang noch einmal sensibilisiert worden sind, seien weiter unabhängig vom Gegner, von Heim- oder Auswärtsspiel „Ballbesitz und Spielkontrolle“.

Dominik Schmidt dürfte nach verbüßter Rotsperre wieder zur Startformation zählen. Dass grün die Farbe der Hoffnung ist, darauf vertraut Flügelspieler Manuel Janzer, der am Freitag im finalen Wettkampf das grüne Leibchen der vermeintlichen Anfangself trug. Wie auch Mathias Fetsch im Angriffszentrum. Last-Minute-Leihkraft Ilir Azemi (Greuther Fürth) benötigt offenkundig noch Eingewöhnungszeit. „Ilir hat im Trainings gezeigt, dass er in einer ordentlichen Verfassung ist. Er muss sich aber erst noch an unsere Abläufe gewöhnen. Er wird zum Kader gehören, seine Chancen auf einen Einsatz von Beginn an sind aber eher gering“, so Anfang über seinen neuen Mittelstürmer.

Einer, der den Kielern als Ex-Kollege ganz besonders die Daumen drücken wird, ist aus dem Saarland per Kurztrip in heimatliche Gefilde zurückgekehrt. Der 27-jährige Niklas Jakusch, aktueller Stammkeeper des FC Homburg (Tabellenelfter der Regionalliga Südwest), wird nach insgesamt 16 Jahren im Nest der Störche zehn Minuten vor dem Anstoß offiziell verabschiedet.

Verfolgen Sie das Spiel ab 13.30 Uhr im KN-KSV-Liveticker

Region/Kiel Holstein Kiel (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige