02. Dezember 2018 / 15:22 Uhr

Holstein Kiel gewinnt 4:0 beim MSV Duisburg

Holstein Kiel gewinnt 4:0 beim MSV Duisburg

Andrè Haase
Duisburgs John Verhoek (li.) und Kiels Jonas Meffert kämpfen um den Ball.
Duisburgs John Verhoek (li.) und Kiels Jonas Meffert kämpfen um den Ball. © Marcel Kusch/dpa
Anzeige

Kingsley Schindler (55.), Janni Serra (59., 76.) und Jae-Sung Lee (89.) treffen für die überlegenen Störche

Anzeige
Anzeige

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel gewinnt vor knapp 12000 Zuschauern in der Schauinsland-Reisen-Arena gegen den MSV Duisburg am Sonntagnachmittag mit 4:0. Die Tore für die Störche erzielten der seit Wochen überragende Kingsley Schindler (55.) nach Vorarbeit von Jae-Sung Lee, sowie Janni Serra (59., 76.). Denn Schlusspunkt setzte Jae-Sung Lee (89.) mit dem 4:0.

MSV Duisburg gegen Holstein Kiel in Bildern:

Duisburgs John Verhoek (li.) und Kiels Jonas Meffert kämpfen um den Ball. Zur Galerie
Duisburgs John Verhoek (li.) und Kiels Jonas Meffert kämpfen um den Ball. ©
Anzeige

Das Spiel begann dramatisch. KSV Keeper Kenneth Kronholm blieb mit einem Befreiungsschlag an Moritz Stoppelkamp hängen und eroberte den Ball dann im Luftkampf gegen den MSV-Angreifer. Beide Teams agierten fortan über weite Strecken mit Ballbesitz in den eigenen Mittelfeldreihen, wobei die Duisburger die Kieler immer wieder früh störten. Mit der zweiten starken Aktion der Gastgeber, brachte MSV-Kapitän Kevin Wolze das Tor von Kenneth Kronholm mit einem Fernschuss arg in Bedrängnis, doch der Schuss strich knapp vorbei. Im Gegenzug verpasste David Kinsombi (15.) eine Hereingabe von Lee knapp. Jannik Dehm versuchte sein Glück in der 22. Minute mit einem Fernschuss, doch auch der Ball strich am Gehäuse von Keeper Mesenhöler vorbei. In der 28. Minute tankte sich Kingsley Schindler nach feiner Vorarbeit von Alex Mühling durch, doch der Flügelflitzer spitzelte den Ball knapp am MSV-Gehäuse vorbei. Wieder war es der agile Kingsley Schindler (33.), der von der linken Seite aus knapp 22 Metern abzog, doch das Leder landete am Außennetz. Drei Minuen später fand David Kinsombi seinen Meister in MSV-Keeper Mesenhöler.

Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit passierte nichts. In der 55. Minuten dann das überfällige 1:0 für die Kieler Störche. Jae-Sung Lee setzte sich auf der linken Seite durch und flankte auf Kingsley Schindler, der den Ball ins Duisburger Tor spitzelte. Kingsley Schindler war es auch, der das 2:0 durch Janni Serra in der 59. Minute perfekt vorbereitete. Der Mittelstürmer der Kieler brauchte das Leder nur noch über die Torlinie schieben. Es ging munter weiter. Janni Serra (76.) staubte, nachdem Kingsley Schindler am MSV-Keeper scheiterte, ab. In der 84. Minute scheiterte Kingsley Schindler mit einem Schuss am Außennetz. Jae-Sung Lee erhöhte in der 89. Minute sogar auf 4:0.

Benotung der Holstein Kiel-Spieler gegen den MSV Duisburg.

Kenneth Kronholm. Note 2,5. Kaum geprüft. Die Bälle, die durchkamen, waren eine sichere Beute des KSV-Keepers. Zur Galerie
Kenneth Kronholm. Note 2,5. Kaum geprüft. Die Bälle, die durchkamen, waren eine sichere Beute des KSV-Keepers. ©
Mehr zu MSV Duisburg - Holstein Kiel

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Zu Saisonbeginn 2015/16 verpflichtete Drittligist Holstein Kiel Steven Lewerenz, der dort mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet wurde. 2017 stieg er dann mit der Mannschaft in die 2. Bundesliga auf. In der Zweitligasaion 2017/18 absolvierte Lewerenz 30 Zweitligapartien für die Kieler und trug mit acht Saisontoren maßgeblich zum Erreichen des dritten Tabellenplatzes bei. Am 5. Januar 2019 schloss er sich bis zum Saisonende dem Zweitligisten 1. FC Magdeburg an. Seine Bilanz im Trikot der Störche: 110 Partien (30 Tore). Zur Galerie
Zu Saisonbeginn 2015/16 verpflichtete Drittligist Holstein Kiel Steven Lewerenz, der dort mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet wurde. 2017 stieg er dann mit der Mannschaft in die 2. Bundesliga auf. In der Zweitligasaion 2017/18 absolvierte Lewerenz 30 Zweitligapartien für die Kieler und trug mit acht Saisontoren maßgeblich zum Erreichen des dritten Tabellenplatzes bei. Am 5. Januar 2019 schloss er sich bis zum Saisonende dem Zweitligisten 1. FC Magdeburg an. Seine Bilanz im Trikot der Störche: 110 Partien (30 Tore). ©
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt