pauli Holstein-Kapitän Rafael Czichos (rechts) feuert sein Team an, links St.Paulis Waldemar Sobota. © Bergmann
pauli

Holstein Kiel: Heimniederlage gegen den FC St. Pauli

Nach vier Siegen in Folge in der 2.Fußball-Bundesliga unterliegen die Kieler Störche den Kiezkickern mit 0:1

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Das Spiel der Kieler Störche gegen den FC St. Pauli begann turbulent. Vermummte aus dem Kieler Fanblock stürmten den Platz in Richtung der Gästefans, um ein St. Pauli-Banner zu entwenden. Auf dem Rückweg in Richtung des eigenen Blocks stellten einige Spieler von St. Pauli die Randalierer und brachten den eigenen Fans das Banner wieder. Aufgrund des Platzsturms wurde das Spiel mit zehnminütiger Verspätung angepfiffen.

Nach einer kurzen Phase des Abtastens suchten beide Mannschaften bei Balleroberung zielstrebig den schnellen Weg nach vorne. In der 12. Spielminute hatte David Kinsombi die erste große Chance für die KSV, doch sein Kopfball konnte von Robin Himmelmann pariert werden. Der Nachschuss von Dominick Drexler landete am Außennetz. Doch auch die Gäste versteckten sich nicht. Aziz Bouhaddouz (17.) verfehlte das Gehäuse nur knapp und Jeremy Dudziak (34.) scheiterte aus 20 Metern am glänzend reagierenden Kronholm. Gerade als sich Holstein in einer Druckphase befand, fiel der Führungstreffer für die Gäste. Richard Neudecker konnte Johannes Flum am linken Strafraumeck glänzend in Szene setzen und spielte den Ball in Richtung Elfmeterpunkt. Dieser zog dann direkt ab und versenkte den Ball wuchtig in die Maschen (44.). Die große Möglichkeit zum Ausgleich hatte Marvin Ducksch direkt im Gegenzug, der eine Flanke von Kingsley Schindler über das Tor köpfte.

Im zweiten Spielabschnitt verflachte die Partie dann deutlich. Holstein Kiel tat sich schwer Offensivaktionen zu kreieren und der FC St. Pauli hatte insgesamt mehr vom Spiel. Die Begegnung war geprägt durch intensive Zweikämpfe und zahlreiche Verletzungsunterbrechungen, die den Spielfluss deutlich hemmten. Eine Viertelstunde vor dem Spielende sollte es dennoch nochmal eine Großchance für die KSV geben, doch der eingewechselte Aaron Seydel setze eine flache Hereingabe von Alexander Mühling knapp am Tor vorbei (75.). Zum allem Überfluss sah Patrick Hermann sieben Minuten vor dem Spielende die Gelb-Rote-Karte. Die Chance zum Ausgleich bot sich David Kinsombi nach einer Direktabnahme nach einem Eckball unmittelbar vor dem Schlusspfiff.

Hier gehts zur Einzelbewertung

Stimmen zum Spiel:

Holstein-Trainer Markus Anfang:„St. Pauli hat gut verteidigt und immer wieder versucht, uns auszukontern. Wir konnten uns nicht so viele Torchancen erarbeiten wie zuletzt und haben den Gegentreffer zurecht kassiert. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft mit großer Leidenschaft bis zur letzten Sekunde alles versucht. Vielleicht ist diese Erfahrung ganz gut für die Mannschaft, denn die Zweite Liga ist kein Selbstläufer. Hier wird einem nichts geschenkt.“

St. Pauli-Trainer Olaf Janßen: „Durch unsere Verletztenliste und das 0:4 gegen Ingolstadt stand dieses Spiel​für uns unter besonderen Vorzeichen. Gegen die spielerisch starken Kieler war die Partie für uns eine große Herausforderung. Die Spieler haben ihre letzten Körner reingeworfen. Unsere erste Halbzeit war ansprechend, und wir haben das Tor zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Ein 1:1 wäre auch nicht ungerecht gewesen.“

Region/Kiel Holstein Kiel FC St. Pauli Fussball 2. Bundesliga

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige