aue Das bislang letzte Punktspiel zwischen Holstein und dem FCE endete am 12. März 2016 mit dem 3:0-Heimsieg der Störche in der Dritten Liga: Marc Heider (re.) erzielt den dritten Treffer, Aues Keeper Martin Männel ist machtlos. © Paesler
aue

Holstein Kiel: Mit Zuversicht ins Erzgebirge

Im Duell zwischen Erzgebirge Aue und Holstein wird eine Erfolgsserie wohl reißen

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Man kennt sich, man schätzt sich. Wenn sich die beiden Fußballlehrer Hannes Drews und Markus Anfang heute Abend vor dem Zweitliga-Spiel zwischen dem FC Erzgebirge Aue und Holstein Kiel (18.30 Uhr, live auf Sky) zur obligatorischen Begrüßung im Stadion treffen, wird die Umarmung besonders innig ausfallen. Kein Wunder, denn nahezu täglich liefen sich der U19-Verantwortliche Drews und Profitrainer Anfang auf der KSV-Anlage in Projensdorf über den Weg, ehe Schleswig-Holsteins „Trainer des Jahres“ am 7. September Chefcoach bei den Sachsen wurde.

Die Frage liegt also nahe: Kann der 35-Jährige in seinem ersten Heimspiel als Profitrainer aus seiner präzisen Kenntnis des Gegners Kapital schlagen? Drews weiß es selbst nicht, oder tut zumindest so: „Das kann ein Vorteil oder ein Nachteil sein. Denn Markus weiß ja, dass ich viel über sein Team weiß.“ Immerhin spekulierte der Newcomer in „Fußball Bild“, dass der Kieler Kollege deswegen „bestimmt das eine oder andere ändern wird“. Diese Prognose nahm Anfang mit einem süffisanten Lächeln zur Kenntnis: „Wenn Hannes das glaubt, dann muss ja was dran sein.“

Natürlich lassen sich beide nicht in ihre taktischen und personellen Karten schauen, aber ein Effizienz-Test zwischen zwei ähnlichen Wegen zum Erfolg könnte es allemal werden. „Wir wollen gegen Holstein mit dem Ball die Räume bespielen, und wie in Ingolstadt gegen den Ball aus einer guten Ordnung agieren“ kündigte Drews an. Klingt nach der klassischen Anfang-Schule: Dominanz durch Ballbesitz, schnelles Umschalten, variables Pressen. Die zweite Gemeinsamkeit ist der aktuelle „Lauf“. Die Störche haben ihre letzten drei Ligaspiele gewonnen, der FCE holte nach der Entlassung von Thomas Letsch im selben Zeitraum unter Interimscoach Robin Lenk sowie bei Drews’ Einstand in Ingolstadt sieben Punkte.

Bei einem Sieg mit vier Toren Differenz würde Aufsteiger Holstein mindestens bis Sonntag die Tabellenführung übernehmen. Eine Aussicht, mit der sich Anfang nicht beschäftigt. „Jedes Spiel ist eine neue Herausforderung, und es wird auch mal anders laufen. Wir werden nicht in jeder Partie in der letzten Minute punkten“, spielte der 43-Jährige auf die späten Tore gegen Sandhausen (2:2) und Kaiserslautern an (2:1) an. Zwei Statistiken würde der gebürtige Kölner aber doch gern bereinigen: Erstens soll das erste Saisonspiel ohne Gegentor her und zweitens der erste Auswärtssieg am Freitagabend seit zwei Jahren. Der letzte Dreier unter fremden Freitag-Flutlicht gelang am 20. November 2015 mit dem 3:1 beim VfB Stuttgart II. „Es wird Zeit“, sagte Anfang und lächelte erneut.

Und das bieten wir Ihnen heute vom Auswärtsspiel der Störche beim FC Erzgebirge Aue: Impressionen rund um die Partie in Wort und Bild vor und nach dem Spiel. Dazu die visualisierte Einzelkritik und Stimmen zur Partie. Alles zu sehen bei www.sportbuzzer.de/kiel. Wie läuft das Spiel, wer hat das Tor geschossen, wer die Gelbe Karte kassiert? Antworten bietet der Liveticker unter www.kn-online.de/holsteinliveticker.

Region/Kiel Holstein Kiel FC Erzgebirge Aue Fussball 2. Bundesliga Holstein Kiel (Herren) Holstein Kiel (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige