dc5a-6u2aql5kzzqcuwg2zx_original Jubeln auch in der nächsten Saison gemeinsam für Holstein Kiel: Dominik Schmidt, Christopher Lenz und Dominick Drexler. © Sonja Paar
dc5a-6u2aql5kzzqcuwg2zx_original

Holstein Kiels Konkurrenz schläft nicht

Vorbereitungen auf die 2. Bundesliga laufen auf Hochtouren

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Der Stadion-Umbau geht voran, vier Spieler (David Kinsombi, Lukas Kruse, Marvin Ducksch, Christopher Lenz) wurden bereits neu geholt bzw. weiterverpflichtet: Bei Aufsteiger Holstein Kiel laufen die Vorbereitungen für die neue Saison auf Hochtouren. Doch die Konkurrenz in der Zweiten Fußball-Bundesliga schläft nicht. So hat der FC St. Pauli Markus Gellhaus ist neuen Co-Trainer verpflichtet. Der 46-Jährige hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 unterschrieben. Zuvor war die Trennung von Co-Trainer Abder Ramdane bekannt gegeben worden. Gellhaus war der Wunschkandidat von Cheftrainer Olaf Janßen. „Er stand immer für Loyalität, enormen Fleiß und hohen Einsatz für die Sache“, sagte Janßen, der vor zwei Wochen den Posten von Ewald Lienen übernommen hatte.

Gellhaus war zuletzt Co-Trainer bei Hannover 96 (2016 bis 2017). Davor arbeitete er als Trainer-Assistent bei Hertha BSC (2012 bis 2015), FC Augsburg (2009 bis 2012) und Borussia Mönchengladbach (2007 bis 2008). „St. Pauli war schon immer ein besonderer Verein. Der ganze Club hat eine unglaubliche Strahlkraft“, sagte Gellhaus, der am Freitag 47 Jahre alt wird. Sein Vorgänger Ramdane wollte ohne Cheftrainer Lienen nicht mehr als Trainerassistent tätig sein. Der FC St. Pauli hatte als Vorrunden-Tabellenletzter mit 34 Punkten die erfolgreichste Rückrunde der Klubgeschichte absolviert, in der Abschlusstabelle der Zweiten Liga war er dadurch sogar noch auf Rang sieben geklettert.

Eine Besonderheit hält der Kiez-Klub für seine Fans bereit. Zur neuen Saison können Dauerkarten-Besitzer ihr Ticket selber basteln. Statt einer fertigen Karte schickt der Klub seinen Stammkunden ein Blanko-Ticket mit zwei Stickerbögen. Marketing-Leiter Martin Drust erklärte zur ersten Dauerkarte Marke Eigenbau im deutschen Profifußball: „Der FC St. Pauli , wie wir ihn kennen und lieben, wurde und wird von den Fans gestaltet.“

Dass die Verlängerung der Ausleihe von Linksverteidiger Christopher Lenz nicht nur für Holstein Kiel, sondern auch für Union Berlin eine logische Konsequenz war, belegt die jüngste Verpflichtung der Hauptstädter. Vom Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers wechselt Peter Kurzweg als dritter Neuzugang zu den Köpenickern. Der 23-Jährige erhält einen Zweijahresvertrag und wird auf der linken Abwehrseite den Zweikampf mit dem Dänen Kristian Pedersen aufnehmen, gegen den Lenz in der Hinrunde der vergangenen Zweitliga-Saison keine Chance hatte. Den Vertrag des 22-Jährigen, der für Holstein in der Drittliga-Rückrunde sämtliche Partien absolvierte, hat Union dennoch bis zum 30. Juni 2019 verlängert.  Zuvor hatte der Tabellenvierte der vergangenen Saison bereits Innenverteidiger Marc Torrejón und Mittelfeldspieler Marcel Hartel geholt.

Region/Kiel Holstein Kiel (Herren) Fussball 2. Bundesliga

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige