30. August 2018 / 08:44 Uhr

Holsteins Sturm bisher nur ein laues Lüftchen

Holsteins Sturm bisher nur ein laues Lüftchen

Andreas Geidel
Janni Serra schirmt den Ball vor Regensburgs Marcel Correia ab. Torchancen waren für Holsteins einzige Spitze aber Mangelware.
Janni Serra schirmt den Ball vor Regensburgs Marcel Correia ab. Torchancen waren für Holsteins einzige Spitze aber Mangelware. © imago/Sascha Janne
Anzeige

Flaute in der Offensive der Störche: Kein Tempo, wenig Ideen – Angreifer Serra kommt nur selten zum Torabschluss.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Ergebnis gleich Erlebnis? In der Vorsaison durfte der Beobachter des Zweitligisten Holstein Kiel in der Regel das „Gleich“ durch ein „Plus“ ersetzen. Selbst ohne wohliges Drei-Punkte-Gefühl lag der Unterhaltungswert der Spiele zumeist auf einem sehr hohen Level. Der Störche-Auftakt in diese Serie mit dem 3:0 beim HSV gebar die Hoffnung auf Fortsetzung dieser Fußball-Kultur. Doch in der Realität ist der Holstein-Trend nach drei Spieltagen im Unterhaus rückläufig.

Auch in den Fan-Foren sind die Lager gespalten. Dem Verständnis für die Probleme im Rahmen des Entwicklungsprozesses einer neu formierten Mannschaft stehen nach dem jüngsten 0:0 in Regensburg überzogene Begriffe wie „Rumpelfußball“ entgegen. Fakt ist, dass der Spielaufbau mit der Vielzahl an zum Teil riskanten Quer- und Rückpässen vor dem eigenen Strafraum dem eigenen Offensivgeist das Tempo raubte.

Mit 62 Prozent Ballbesitz hatten die Störche laut Statistik des Fachblattes „Kicker“ am vergangenen Sonntag in der Oberpfalz ein deutliches Plus in Sachen Spielanteil. Torschuss- und Chancenverteilung indes lagen auf Seiten des SSV Jahn (18:15 ,8:4). Auch beim Heim-1:1 gegen Heidenheim, erkämpft trotz 45-minütiger Unterzahl nach der Gelb-Roten Karte gegen Johannes van den Bergh, gewannen die Störche die Ballbesitz-Wertung (55:45 Prozent). Doch der Gast verzeichnet insgesamt 17 Torschüsse, die KSV dagegen nur acht. Konträr lasen sich die Zahlen nach der Kieler 60-Minuten-Gala im Volkspark: 56:44 Prozent Ballbesitz zu Gunsten des HSV, aber 17:14 Torabschlüsse pro Holstein ...

Ob gegen tief stehende Heidenheimer, die selbst in Überzahl ihr Heil nur in kontrollierten Angriffsaktionen suchten, oder gegen früh pressende und aus der eigenen Hälfte zumeist mit langen Bällen agierende Regensburger – den Störchen mangelt es aktuell zu häufig an kreativen Lösungen, um die verordnete Taktik-Schablone Vorwärtsgang auf dem Rasen in erfolgreiche Taten umzusetzen. Die Kritik von Cheftrainer Tim Walter am vergangenen Sonntag besaß fast schon alarmierenden Charakter. Zu schläfrig und mit zu wenig Tempo habe seinTeam agiert, dazu zu viele technische Unzulänglichkeiten offenbart und die Zielstrebigkeit vermissen lassen. Sind die Profis mit dem Walter-System im Liga-Alltag (noch) überfordert?

Personelle Fragezeichen gesellen sich zu den strategischen. In vorderster Front zeigt Janni Serra (21) als erster Anläufer des Gegners ähnlich athletische Qualitäten wie Vorgänger Marvin Ducksch (24). Der jetzt für Düsseldorf stürmende Anführer der letztjährigen Torfabrik (71 Treffer) schoss oder köpfte aber 2017/18 im Schnitt viermal pro Spiel aufs gegnerische Gehäuse und machte dabei 18 Buden. Der bislang torlose Serra hingegen probiert es statistisch bislang nur 1,3 Mal pro Partie (Quelle: whos-cored.com).

Allerdings darf das KSV-Angriffsjuwel mit Potenzial auch einen erhöhten Lieferdienst ausdem Mittelfeld einfordern. Auf der Gegenseite saß in Regensburg mit Benjamin Girth der zweitbeste Torjäger der vergangenen Drittliga-Serie bis zum Abpfiff auf der Bank. Ob der 26-Jährige in der mit vergleichsweise offenem Visier geführten Schlussphase als Strafraumwühler bei seiner Zweitliga-Premiere den „lucky punch“ hätte setzen können?

Neue Reifeprüfung, neue Chance. Am Montagabend (20.30 Uhr) ist mit Aufsteiger 1. FC Magdeburg ein oft eher defensiv und kompakt auftretender Kontrahent zu Gast im Holstein-Stadion. Dass mit Jae-Sung Lee der bislang wichtigtse Kreativ-Faktor wegen seiner Länderspiel-Einsätze für Südkorea fehlt, macht die Aufgabe für die Störche nicht leichter.

​Stimmt ab! Tippt das nächste Spiel der Störche!


Mehr zu Holstein Kiel

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt