2. Brigla-Cup SC-Coach Florian Schuba (links) muntert seine Mädels nach dem Ausscheiden in der Vorrunde auf. © ph
2. Brigla-Cup

HSC BW Tündern gewinnt Brigla Supercup des SC Deckbergen-Schaumburg

Einen Tag lang stand die Rintelner Kreissporthalle ganz im Zeichen des runden Leders

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Der 2. Brigla Supercup des SC Deckbergen-Schaumburg ist Werbung für den Mädchen- und Frauenfußball gewesen. Einen Tag lang stand die Rintelner Kreissporthalle ganz im Zeichen des runden Leders. Beim Frauenturnier zeigte sich der Landesligist HSC BW Tündern als Maß der Dinge und holte sich den Turniersieg. Im Endspiel wurde der VfL Eintracht Hannover mit 2:0 besiegt. Die FSG Lauenhagen/Pollhagen-Nordsehl belegte den vierten Platz, die Gastgeberinnen schieden bereits in der Vorrunde aus.

Der HSC BW Tündern hat das Turnier von der ersten bis zur letzten Sekunde dominiert. In der Gruppe A marschierten die Blau-Weißen zum Gruppensieg, dem VfL Eintracht Hannover reichte ein geschossenes Tor zum Erreichen des Halbfinales. In der Gruppe B schied der Titelverteidiger SC Deckbergen-Schaumburg bereits in der Vorrunde aus. Im ersten Spiel gab es gegen Union Minden eine 1:2-Pleite und im zweiten Match unterlagen die Gastgeberinnen der FSG Lauenhagen/Pollhagen-Nordsehl mit 0:1. Das goldene Tor schoss Wiebke Dollweber. „Wir haben einfach zu viele klare Chancen verballert“, erklärte SC-Coach Florian Schuba das vorzeitige Ausscheiden seines Teams. Die FSG kam als Gruppensieger ins Halbfinale, Union Minden wurde Zweiter.

2. Brigla-Cup Annika Ebbighausen (links) überrascht mit der FSG Lauenhagen und landet auf Platz vier. © ph

Im Halbfinale war für die FSG Endstation. Die Mannschaft von Trainer Dietmar Arndt unterlag dem VfL Eintracht Hannover mit 1:2. Im zweiten Halbfinale setzte sich HSC BW Tündern mit 4:0 gegen Union Minden durch. Auch im Spiel um Platz drei reichte es für die FSG nicht zum Sieg. Union Minden gewann mit 2:1. Das Finale war eine einseitige Sache. Tündern führte durch Tore von Hanna Kleindiek und Carolin Brede mit 2:0. Die Blau-Weißen hatten weitere super Torchancen, doch VfL-Torhüterin Stephanie Doll vereitelte mit tollen Paraden etliche Großchancen. Beste Spielerin und gleichzeitig auch beste Torschützin wurde Hanna Kleindiek vom HSC BW Tündern, die beste Torfrau stellte der VfL Eintracht Hannover mit Stephanie Doll. Hauptsponsor Michael Koziolek überreichte nach Turnierschluss den Pokal an das Gewinnerteam.

„Die Halle war voll. Über neun Stunden sahen die Zuschauer interessante und spannende Spiele. Alle Mannschaften sind gekommen, ich glaube, es kamen alle auf ihre Kosten“, zog Florian Schuba ein zufriedenstellendes Fazit.

*Die Sieger und Platzierten der einzelnen Turniere: *

D-Juniorinnen: 1. DSC Arminia Bielefeld, 2. 1. FFC Hannover, 3. TSV Pattensen

C-Juniorinnen: 1. HSC BW Tündern, 2. VfL Bückeburg, 3. SG BRW Deckbergen

B-Juniorinnen: 1. TSV Eintracht Bückeberge, 2. SG BRW Deckbergen, 3. SC Vlotho

Altherren: 1. SC Rinteln, 2. SG Exten/Krankenhagen, 3. TuS Almena

Region/Schaumburg SC Deckbergen-Schaumburg (Frauen) Frauen

KOMMENTIEREN

KOMMENTARE