HSG Schaumburg Nord Alexander Müller (links) bringt die HSG Schaumburg Nord mit dem Tor zum 25:20 endgültig auf die Siegerstraße. © hga
HSG Schaumburg Nord

HSG Schaumburg Nord bleibt in der Handball-Oberliga weiter ungeschlagen

34:25-Heinsieg gegen die TG Münden

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Handball-Oberligist HSG Schaumburg Nord hat sein Heimspiel gegen die TG Münden 34:25 (14:13) gewonnen, bleibt weiter als einzige Mannschaft ungeschlagen.

Mit 15:3 Punkten hat der Tabellendritte einen Zähler Rückstand auf den Ligaprimus MTV Großenheidorn. „Wir haben uns heute hier nicht mit Ruhm bekleckert. Wichtig ist einfach, dass wir diese Pflichtaufgabe bravourös gemeistert haben“, erklärte HSG-Coach Sebastian Reichardt. Die Erwartungen an die Mannschaft waren hoch, Münden kam als Aufsteiger und Tabellenelfter in die Radbach-Halle. Genau darin sah der Coach das Problem. Es war ein insgesamt glanzloser Sieg, der um das eine oder andere Tor zu hoch ausfiel.

„Jeder hat ein Schützenfest, ein Spiel mit ganz viel Finesse erwartet“, sagte Reichardt. Der Gegner kam mit nur neun Spielern an, das verführte die Gastgeber offenbar dazu, die anstehende Aufgabe auf die leichte Schulter zu nehmen. „Mir war klar, dass das nicht funktioniert, was man in der ersten Halbzeit gesehen hat“, konstatierte Reichardt vor allem vor der Pause fehlende Leistungsprozente. Sichtbar wurde das in einer wenig souveränen Abwehr und einem Angriff, der einiges verschoss oder durch Fehler gar nicht erst in aussichtsreiche Positionen kam. So mühten sich die Gastgeber über 11:9 (21.) und 11:11 (25.) zur 14:13-Pausenführung.

Im zweiten Durchgang hielt der Gast bis zum 18:17 (39.) stand, dann steigerten sich die Hausherren. Reichardt hatte Fynn Graafmann für Maximilian Dohmeier auf die Mitte gestellt, der Neuzugang setzte zunehmend die Akzente. Alexander Müller profitierte davon, setzte sich mehrfach gut durch und brachte die HSG mit dem 25:20 (47.) endgültig auf die Siegerstraße. Münden baute zusehends ab, der Tabellendritte hatte in den Schlussminuten leichtes Spiel.

Die nächste Begegnung wird für die HSG eine besondere: Am Sonnabend, 25. November, geht es zum Derby beim Tabellenführer MTV Großenheidorn. Dann gilt es, die imposante Serie ohne Niederlage, fortzusetzen.

HSG:* Hengst 8, Müller 7, Reinsch 6, Graafmann 5/2, Blazek 2, Rose 2, Lüer 1, Dohmeier 1, Höflich 1, Schulz 1*

Region/Schaumburg

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige