08. Dezember 2018 / 23:16 Uhr

Fiete Arp: So ungewöhnlich verarbeitete das HSV-Juwel den Abstieg

Fiete Arp: So ungewöhnlich verarbeitete das HSV-Juwel den Abstieg

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Fiete Arp war nach dem Abstieg des HSV am Boden zerstört. Das Eigengewächs blieb – wartet aber noch auf sein erstes Zweitligator.
Fiete Arp war nach dem Abstieg des HSV am Boden zerstört. Das Eigengewächs blieb – wartet aber noch auf sein erstes Zweitligator. © imago/Philipp Szyza/MIS
Anzeige

Eigengewächs Fiete Arp gehört beim HSV zu den großen Nachwuchshoffnungen. Der 18-Jährige hat eine enge Verbindung mit dem Nordklub. Deshalb setzt ihm der erste Bundesliga-Abstieg der Vereinsgeschichte im Frühjahr besonders zu. Den Absturz in Liga 2 verarbeitete er in einer kanadischen Holzhütte.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Völlige Leere. Das fühlte Fiete Arp, nachdem sein HSV am 34. Spieltag der vergangenen Saison zum ersten Mal überhaupt aus der Bundesliga abgestiegen war. Für das 18-jährige Eigengewächs war der Absturz in die Zweitklassigkeit noch schlimmer als für andere Teamkollegen. Denn der Stürmer galt lange als größter Hoffnungsträger im Kampf um den Klassenerhalt. Geboren in Bad Segeberg vor den Toren Hamburgs, groß geworden in der Akademie – doch den Absturz seiner Hamburger konnte Arp nicht verhindern.

HSV-Talent aus Segeberg: Die Jugend von Jann-Fiete Arp

Jann-Fiete Arp (Zweiter von oben links) im Kreise seiner Mitspieler bei den E-Junioren des SV Wahlstedt. Zur Galerie
Jann-Fiete Arp (Zweiter von oben links) im Kreise seiner Mitspieler bei den E-Junioren des SV Wahlstedt. ©
Anzeige

Das 2:1 gegen Mönchengladbach reichte dem HSV am letzten Tag der Saison nicht. „Am Tag danach saß ich komplett fertig bei den Eltern meiner Freundin auf der Couch“, erinnert sich Arp. „Meine Freundin hatte für sich einen Kanada-Urlaub gebucht. Ihr Vater hat dann vorgeschlagen, dass ich einfach abhauen und mit ihr fahren soll.“ Das tat Arp – und quartierte sich in einer Holzhütte mitten im Wald ein. Internet? Fehlanzeige. Arp freundete sich mit seiner Gastgeberin an, der Deutschen Gaby. „Sie war für mich wie ein Engel in der Not. Genau der Mensch, den ich in diesem Moment brauchte und der nicht ständig Fragen zum HSV gestellt hat.“

Arp: „Habe Dinge erlebt wie andere in 35 Jahren nicht“

Nachdem es im Sommer heftige Spekulationen um die Zukunft des Toptalents gab, wartet Arp in dieser Saison noch auf sein erstes Tor in der 2. Bundesliga. Bislang wartet er trotz oder gerade wegen einer gigantischen Erwartungshaltung noch auf den Durchbruch. „Die vergangenen zwölf Monate waren so intensiv wie 25 Jahre“, bilanzierte der Youngster im Magazin HSV live.

Mehr zu Fiete Arp

„Ich bin erst 18, aber ich habe Dinge erlebt, die andere Menschen in 35 Jahren nicht erleben“, erklärte der Angreifer, der im Januar 19 Jahre alt wird. Arp wird seit langer Zeit immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Sein Vertrag in Hamburg läuft noch bis 2020.


Hier abstimmen: Könnte Arp sich bei den Bayern durchsetzen?

Mehr anzeigen

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt