09. September 2018 / 00:53 Uhr

HSV-Investor Klaus-Michael Kühne macht Schluss: „Ich will meine Anteile loswerden!“

HSV-Investor Klaus-Michael Kühne macht Schluss: „Ich will meine Anteile loswerden!“

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
HSV-Geldgeber Klaus-Michael Kühne will seine Anteile am Verein verkaufen.
HSV-Geldgeber Klaus-Michael Kühne will seine Anteile am Verein verkaufen. © Imago
Anzeige

Er hat mit dem Hamburger SV vorerst abgeschlossen: Mäzen Klaus-Michael Kühne steigt aus. Der 81-Jährige will alle Anteile am Klub verkaufen. Er sehe im Moment kein Konzept, in das es sich lohne, weiterhin Geld zu investieren.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Der langjährige Mäzen des Hamburger SV, Klaus-Michael Kühne, will sich als Finanzinvestor des Zweitligisten vorerst zurückziehen. „Ich muss mich jetzt selbst disziplinieren. Deshalb will ich meine Anteile loswerden“, sagte der 81 Jahre alte Logistikunternehmer der Welt am Sonntag in einem Interview. Einen Käufer habe er noch nicht gefunden. Der Verein müsse jetzt erst einmal kleinere Brötchen backen, forderte der Milliardär.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Zur Galerie
Anzeige

Kühne schließt Comeback als Investor nicht aus

„Ich schließe aber auch nicht aus, dass ich irgendwann einmal zurückkomme“, sagte Kühne, der 20,57 Prozent der Anteile hält und größter Einzelinvestor der HSV Fußball AG ist. Seit 2010 hat er rund 100 Millionen Euro in den Verein, der erstmals in die 2. Bundesliga abgestiegen ist, investiert. Kühne hatte sich eine zehnprozentige Aufstockung seiner Beteiligung gewünscht. Bereits Ende Juni hatte er angekündigt, den HSV nicht weiter zu fördern, weil sein Wunsch, seine Anteile langfristig aufstocken zu können, nicht respektiert werde.

Mehr zum HSV

„Es ist ein Drama, wie der Verein in sich zusammengefallen ist. Ich bleibe aber ein Fan, auch nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga“, betonte Kühne in dem Interview. Er sehe im Moment kein Konzept, für das es sich lohne, weiterhin Geld zu investieren.


Hier abstimmen: Deine Meinung zum Kühne-Ausstieg


Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt