05. Dezember 2018 / 09:34 Uhr

HSV-Abwehrhüne Kyriakos Papadopoulos: "Die 2. Liga ist nicht mein Anspruch"

HSV-Abwehrhüne Kyriakos Papadopoulos: "Die 2. Liga ist nicht mein Anspruch"

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Nach seiner schweren Knieverletzung will Kyriakos Papadopoulos dem HSV noch in dieser Saison wieder zur Verfügung stehen
Nach seiner schweren Knieverletzung will Kyriakos Papadopoulos dem HSV noch in dieser Saison wieder zur Verfügung stehen © dpa
Anzeige

Nach seiner schweren Knieverletzung spricht HSV-Profi Kyriakos Papadopoulos über seinen Comeback-Plan, seine Ziele und die anvisierte Rückkehr der Hamburger in die Bundesliga.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Nach der Aufnahme des Aufbautrainings beim Hamburger SV brennt der monatelang verletzte Kyriakos Papadopoulos auf sein Comeback und erklärt, warum der Aufstieg der Hanseaten in die Bundesliga für ihn alternativlos ist. Er sei sich sicher, dass die Rückkehr in die Bundesliga klappen werde, sagte der Grieche der Sport Bild: "Und ich hoffe, dass ich gegen Ende auch noch eingreifen kann. Denn ich denke, dass ich in jeder Liga helfen kann, auch wenn die 2. Liga nicht mein Anspruch ist. Im nächsten Jahr will ich mit dem HSV wieder oben spielen."

Mehr vom SPORTBUZZER

Papadopoulos hatte sich im vergangenen Juli einen Knorpelschaden im Knie zugezogen und arbeitet seitdem an seiner Rückkehr. Dabei macht er offenbar schnellere Fortschritte, als zunächst angenommen. "Ich liege im Reha-Plan weiter vorne als geplant. Ich kann schon wieder mit dem Ball arbeiten. Das war eigentlich noch gar nicht vorgesehen zu diesem Zeitpunkt. Wann ich dann wieder Spiele bestreite, kann ich noch nicht genau sagen. In dieser Saison wird es aber mit Sicherheit noch klappen, wenn keine Rückschläge kommen", sagte der Innenverteidiger, der auch schon erste Gespräche mit dem neuen HSV-Trainer Hannes Wolf führte.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©
Anzeige

"Ich habe mich mit ihm schon ausgetauscht. Er hat mir gesagt, was er vorhat und dass ich mich bei ihm melden solle, wenn ich Hilfe bräuchte. Ansonsten halten mich meine Mitspieler auf dem Laufenden. Vor allem Aaron Hunt. Der sagt mir, was der Trainer erwartet, was er anders macht", berichtete der 26-Jährige. Trotz des langen Ausfalls von Papadopoulos und Defensivallrounder Gideon Jung (ebenfalls Knorpelschaden) führt der HSV die Zweitliga-Tabelle derzeit an. Die Abwehr wurde in der ersten Saisonhälfte von den jungen Rick van Drongelen und David Bates sowie Leihgabe Leo Lacroix zusammengehalten.

Gelingt dem HSV der direkte Wiederaufstieg? Hier abstimmen!

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt