Der SC Rinteln (rote Trikots) hat im Kampf gegen den Klassenerhalt den Anschluss verloren, will aber im Heimspiel gegen den SV Germania Grasdorf nach dem Strohhalm greifen. Der SC Rinteln (rote Trikots) hat im Kampf gegen den Klassenerhalt den Anschluss verloren, will aber im Heimspiel gegen den SV Germania Grasdorf nach dem Strohhalm greifen. © uk
Der SC Rinteln (rote Trikots) hat im Kampf gegen den Klassenerhalt den Anschluss verloren, will aber im Heimspiel gegen den SV Germania Grasdorf nach dem Strohhalm greifen.

In Sachen Klassenerhalt sind die Schaumburger Bezirksligisten auf einem guten Weg

SC Rinteln und TSV Hagenburg haben noch Hoffnung auf den Relegationsplatz

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Eine Übersicht der Spiele vom Wochenende

SV Obernkirchen – (Rang 10/28 Punkte/23 Spiele/46:50 Tore):

Durch zwei Siege über Ostern hat sich der SV Obernkirchen eine sehr gute Ausgangslage im Kampf um den Klassenerhalt gesichert. „Die Chancen sind erheblich gestiegen. Wir brauchen noch zwei Siege und ein Unentschieden“, rechnet SVO-Trainer Oliver Nerge vor. Das gute Torverhältnis sei ein weiterer wichtiger Aspekt. Der Sieg in Stadthagen sei verdient gewesen, der gegen den VfL Bückeburg II glücklich, so der Coach, der seiner Mannschaft ein großes Lob ausspricht: „Hut ab vor der Leistung – auch ohne André Sadra und Julian Talat.“ Seine Mannschaft könne Abstiegskampf, habe verstanden, worum es geht. „Das war bei unseren Gegnern offensichtlich nicht so ganz der Fall“, meint Nerge, der im Derby beim TSV Algesdorf hofft, Julian Talat wieder im Kader zu haben. Youngster Maurice Matz hat durch gute Spiele überzeugt und ist eine Alternative im Kader.

Restprogramm: TSV Algesdorf (A), FC Springe (A), SC Rinteln (H), SV Arnum (A), VfL Nordstemmen (H), TSV Barsinghausen (A), FC Springe (H)

Prognose: 
Der SV Obernkirchen hat die richtige Mentalität und wird im Abstiegskampf nichts mehr anbrennen lassen.
*
Chance auf den Klassenerhalt:  85 Prozent
*

FC Stadthagen – (Rang 11/27 Punkte/23 Spiele/33:48 Tore):

„Eigentlich kann im Abstiegskampf nichts mehr anbrennen“, meint FC-Trainer Steffen Mitschker, der zur Sicherheit noch neun Punkte anvisiert. Am Sonntag kommt der VfR Evesen ins Jahnstadion, das Derby birgt wegen der Vergangenheit einiger Spieler reichlich Brisanz. „Der VfR wird heiß sein, wir aber auch. Warum sollten wir sie nicht ärgern können?“, fragt sich FC-Trainer Steffen Mitschker. In personeller Hinsicht muss der Coach erneut rotieren. Renke Mücke, Joscha Obst und der verletzte Fabian Golombek fehlen. Dafür sind Jan Carganico, Christos Christou und Jan-Luca Bövers wieder dabei. 

Restprogramm: VfR Evesen (H), TSV Hagenburg (H), VfL Nordstemmen (H), SC Hemmingen-Westerfeld (H), TuSpo Schliekum (A), SV Gehrden (H), SV Germania Grasdorf (A)
**

Prognose: Der FC Stadthagen hat es in der eigenen Hand. Ist der Kader komplett, muss sich in der Kreisstadt niemand Sorgen machen, auch wenn die Mannschaft dazu neigt, nicht immer das letzte Hemd auf dem Platz zu lassen. Der Fokus liegt auf den Heimspielen gegen den VfL Nordstemmen und den TSV Hagenburg.

Chance auf den Klassenerhalt:** 75 Prozent

VfL Bückeburg II – (Rang 12/24 Punkte/24 Spiele/34:46 Tore):

Die Landesliga-Reserve spielt bereits am Sonnabend um 14 Uhr beim 1. FC Germania Egestorf/Langreder II vor. Auf dem Papier eine schwere Aufgabe, aber VfL-Trainer Martin Prange hofft auf die fußballerischen Fertigkeiten seines Teams. „Die Egestorfer wollen Fußball spielen, das sollte uns liegen.“ Im Kampf gegen den Abstieg wäre ein Erfolg wichtig. „Wir schauen nur auf uns, haben es selbst in der Hand“, meint der Coach, der die Niederlage in Obernkirchen zum Teil auf seine Kappe nimmt. „Ich habe in der Halbzeit wohl zu sehr betont, dass wir das Spiel gewinnen wollen.“ Die Absicherung habe gefehlt, der SVO habe die Oberhand gewonnen und einen Fehler eiskalt ausgenutzt, so Prange, der beim Spitzenreiter neben der üblichen Unterstützung auf Niko Werner zurückgreifen kann. Dafür fehlt Markus Mensching. 

Restprogramm: 1.FC Germania Egestorf/Langreder (A), VfR Evesen (A), TSV Hagenburg (H), SC Hemmingen-Westerfeld (A), TuSpo Schliekum (H), SV Gehrden (A)

Prognose: Beim VfL hat man die Zeichen der Zeit erkannt, und auch die Verstärkungen aus dem Landesliga-Kader scheinen den Abstiegskampf anzunehmen, und die Mannschaft spielt sich immer besser ein. Das Potenzial ist vorhanden, der VfL wird die Klasse halten.
Chance auf den Klassenerhalt: 80 Prozent

TSV Hagenburg – (Rang 15/13 Punkte/24 Spiele/25:48 Tore):

Der Zug in Richtung direktem Klassenerhalt ist für den TSV spätestens nach der unnötigen Heimniederlage gegen die TuSpo Schliekum abgefahren – ohne den TSV, der noch auf die Bimmelbahn in Richtung Relegation hofft. Beim FC Springe wartet am Sonntag eine Diva, die an einem guten Tag jeden Gegner schlagen kann, aber auch für negative Überraschungen gut ist. Beim TSV sind Serkan Özdemir, Hannes Schauss und Michael Huntemann wieder an Bord.

Restprogramm: FC Springe (A), FC Stadthagen (A), VfL Bückeburg II (A), VfR Evesen (H), 1. FC Germania Egestorf/Langreder II (H), SC Hemmingen-Westerfeld (A).

Prognose: Die Moral beim TSV stimmt, die Stimmung sei gut, betont Felix Dyck immer wieder. Tatsächlich ist der Kampfgeist ungebrochen. Damit das so bleibt, muss in Springe ein Erfolg her, um den Funken Hoffnung am Glimmen zu halten. Sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz sind bei nur noch sechs Spielen eine zu schwere Hypothek.

Chance auf den Klassenerhalt: 15 Prozent

SC Rinteln – (Rang 16/13 Punkte/24 Spiele/27:73 Tore):

„Schlimmer als am Montag in Stadthagen kann es nicht werden“, flüchtet sich SCR-Trainer Uwe Oberländer in Galgenhumor. Beim 1:4 habe man kollektiv versagt, so der Coach. „Wir haben das ausdiskutiert, brennen darauf, es wiedergutzumachen“, sagt Oberländer, der gegen den direkten Konkurrenten SV Germania Grasdorf im Kampf um den Relegationsplatz um den Einsatz seiner defensiven Kräfte Moritz Peters, Felix Quindt und Sebastian Wittek bangt. „Es sieht nicht gut aus“, meint der Trainer: „Die, die auf dem Platz stehen werden nach vorne spielen, denn wir wollen gewinnen.“

Restprogramm:  SV Germania Grasdorf (H), SV Obernkirchen (A), TSV Algesdorf (H), 1. FC Germania Egestorf/Langreder II (H), SV Arnum (A), VfL Nordstemmen (H).

Prognose: Das Restprogramm der Rintelner lässt wenig Hoffnung, den Relegationsplatz doch noch zu erreichen. Alles hängt von einem Erfolg gegen die Grasdorfer ab. 

Chance auf den Klassenerhalt:20 Prozent

Region/Schaumburg ezimport SV Obernkirchen (Herren) SC Rinteln (Herren) TSV Hagenburg (Herren) VfL Bückeburg II (Herren) FC Stadthagen (Herren) Bezirksliga Bezirk Hannover Staffel 3 (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige