Kai Druschky FC International Kai Druschky (Rechts) - hier im Spiel gegen Bischofswerda - erzielte gegen Bernburg den wichtigen Treffer zum 1:1-Ausgleich.  © Christian Modla
Kai Druschky FC International

Inter Leipzig kämpft Bernburg nieder

Oberligist dreht Rückstand in einen 2:1-Erfolg - Druschky trifft bei Comeback

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Machern. Dank einer kämpferischen Energieleistung hat Fußball-Oberligist Inter Leipzig im Heimspiel gegen Askania Bernburg einem Pausenrückstand noch in einen 2:1-Sieg umgewandelt. Den wichtigen Ausgleich zum 1:1 erzielte Rückkehrer Kai Druschky und feierte damit vor 60 Zuschauern im Macherner Tresenwald-Sportpark ein gutes Punktspiel-Comeback.

In der ersten Halbzeit hatte er die Ausgleichschance noch vergeben. Nach einem Foul am eminent fleißigen und spielstarken Regisseur Marcello Franceschi war er mit dem folgenden Elfmeter am stark reagierenden Askania-Torwart Patrick Baldauf gescheitert (21. Minute). Zum Bernburger Führungstreffer hatte zuvor Christian Wegener nach einem von Christos Iereidis verursachten Freistoß völlig frei stehend einköpfen können (14.).

Insgesamt tat sich Inter im ersten Durchgang schwer. Die Gäste hatten sich sehr gut auf die vielen langen Bälle eingestellt, sie stellten die Räume gekonnt zu. Dadurch bekamen die Leipziger Stürmer kaum verwertbare Bälle. Was Inter-Coach Heiner Backhaus ein paarmal zu heftigen Schimpfkanonaden auf Spanisch in Richtung eigene Spieler veranlasste. Der nicht druckreife Inhalt wird hier besser nicht übersetzt.

Kimmo Hovi mühte sich in der Angriffsspitze oft vergeblich, Druschky vergab nach seinem Elfmeter zunächst noch eine Großchance, als er halbrechts frei durchgespielt war, verzog er weit am langen Pfosten vorbei. Bei einer weiteren Möglichkeit nahm er ein Anspiel von Robert Rode gekonnt an, fand dann aber erneut in Keeper Baldauf seinen Meister. Bernburg kam bis zur Pause zu keiner weiteren Möglichkeit.

Nach dem Seitenwechsel blieb Inter emsig, schien sich aber weiterhin die Zähne auszubeißen. Die erste echte Chance ergab sich erst in der 70. Minute, als Hovi aus 18 Metern knapp vorbei schoss. Zwei Minuten später sah es besser aus: Der eingewechselte Argentinier Santiago Aloi – der erstmals eingesetzte Linksverteidiger hinterließ einen ausgezeichneten Eindruck – ging über links durch, flankte und Druschky war mit seinem schwächeren rechten Bein zur Stelle – 1:1. „Die Jungs hatten mich in der Pause wieder aufgebaut, wir haben alle zusammen nicht aufgegeben, guten Teamspirit gezeigt und wurden belohnt“, kommentierte der Schütze. Weitere zwei Minuten darauf nutzte der eingewechselte Tzonatan Moutsa eine unübersichtliche Situation an der Strafraumgrenze, zog ab und traf ins lange Eck zum Siegtreffer. Danach ginge Bernburg vornehmlich mit langen Bällen in die Offensive, hatte in der 89. Minute nach Eckball sogar eine Riesenchance, doch Inter brachte die letztlich verdiente Führung über die Zeit.

„Ich habe den Jungs in der Pause gesagt, dass der Rückstand ein wunderbarer Test sei, alles zu zeigen. Ich bin mit ihrer Einstellung rundum zufrieden“, sagte Backhaus nach Abpfiff erleichtert. FCI-Vorstand Christopher Siebenhüner bekannte: „Das war nix für meine Nerven. Die erste Halbzeit haben wir verschlafen, dann aber noch verdient gewonnen.“

Region/Leipzig FC International Leipzig INTER Leipzig I (Herren) TV Askania Bernburg TV Askania Bernburg (Herren) Oberliga Region Nordostdeutschland NOFV-Oberliga Süd (Herren) FC International Leipzig-TV Askania Bernburg (04/03/2017 15:00)

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE