Die schwedische Polizei hat nach der Messerattacke auf Nico Dörrlamm die Ermittlungen aufgenommen.  Die schwedische Polizei hat nach der Messerattacke auf Nico Dörrlamm die Ermittlungen aufgenommen.  © Thomas Wiesner
Die schwedische Polizei hat nach der Messerattacke auf Nico Dörrlamm die Ermittlungen aufgenommen. 

Gothia-Cup: Inter-Jugendtrainer Nico Dörrlamm bei Messerattacke schwer verletzt

Die Attacke passierte am Rande des Jugendturniers in Göteborg. Seine eigenen U15-Spieler retteten dem 21-Jährigen das Leben. Sein Zustand ist inzwischen stabil.

Anzeige

Partille. Am Rande eines Fußballturniers in Göteborg ist Mittwochabend ein Betreuer des FC International Leipzig bei einer Messerattacke lebensgefährlich verletzt worden. Infolge dieser musste der Trainer des U-15-Teams Nico Dörrlamm im Krankenhaus operiert werden. Entsprechende Medienberichte aus Schweden bestätigte gestern Inter-Vorstand Christopher Siebenhüner.

„Eine Arterie im Oberschenkel wurde verletzt, als der Täter mehrfach auf ihn eingestochen hat“, sagte Siebenhüner. Mittlerweile sei sein Zustand stabil. Am Sonnabend soll der 21-jährige Trainer zurück nach Leipzig gebracht werden. Die Mannschaft trat gestern umgehend die Heimreise an. „Alle Eltern wurden informiert. Die Kinder sind in Sicherheit“, sagte der Vereinsvorstand weiter, „die Kids sind traumatisiert, eine ganz schlimme Geschichte.“

Trip sollte anders im Kopf haftenbleiben

Dabei sollte der Trip zum größten C-Jugendturnier der Welt ganz anders im Kopf haftenbleiben. Beim Gothia-Cup wollte sich das Team aus der Leipziger Kreisklasse mit Mannschaften aus 82 Ländern messen. 7500 Euro Spenden hatte der Verein gesammelt, um der Mannschaft die einwöchige Reise zu ermöglichen. Bis Sonnabend sollte das Mega-Turnier mit 1763 Teams dauern. Nach vier Partien war für die Leipziger gezwungenermaßen Schluss.

Die Attacke ereignete sich, als Inter mit dem Bus vom Sportplatz zur Unterkunft in Sävedalen fuhr. Direkt an der Haltestelle soll es dann zur Konfrontation gekommen sein. Das berichtete auch ein Anwohner. Die Spuren der Tat sind auch am Tag danach noch sichtbar. Der Gehweg ist blutbefleckt.

Täter soll Konfrontation gesucht haben

Dabei soll der mutmaßliche Täter die Konfrontation gesucht haben. Von einer schwedischen Frauenmannschaft soll er auf dem Vallhamra-Platz nicht beachtet worden sein. Später soll der 20-Jährige die Freundin des Inter-Jugendkoordinators angebaggert haben. Da gingen die Jugendlichen dazwischen. Als der Täter ein Messer zog, stellte sich Nico Dörrlamm vor die Kids. Nach der Rangelei auf dem Boden wurde er schwer verletzt. Die Spieler zogen ihren Coach geistesgegenwärtig in einen Busch. Wo der Angreifer abließ. Das berichtete Thomas Wiesner, der nahe des Tatortes wohnt. Seit 20 Jahren wohnt der Deutsche in Schweden. Kinder und Betreuer verbarrikadierten sich in der Schule, die als Unterkunft diente. Dann informierten sie selbst die Polizei. Anwohner ebenso. 18.48 Uhr ging der Notruf ein. Polizisten fanden den Schwerverletzten. Im Krankenhaus wurde Dörrlamm Mittwochnacht operiert. Das bestätigte Katarina Yngvesson, Sprecherin am Sahlgrenska-Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter wurde noch am gleichen Abend verhaftet. Zeugen wurden gehört.

Laut Polizeisprecher Christer Fuxborg wird dem Verdächtigen versuchter Totschlag vorgeworfen. Rund um den Gothia-Cup wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Zusätzliche Sicherheitskräfte sicherten die Unterkunft der Leipziger ab. Ein Zusammenhang der Tat und dem Fußball-Turnier wird negiert.

Region/Leipzig FC International Leipzig FC International Leipzig I (C-Junioren) Kreis Leipzig

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Mehr zum Thema

KOMMENTARE

Anzeige