Pokémon-Hype: Griezmann und Kahn in Aktion © dpa

Irrer Gaming-Hype: Kahn, Griezmann und Co. im Pokémon-Fieber

Pokémon Go ist das Spiel der Stunde, ganz Deutschland befindet sich im Gaming-Wahn. Auch vor den Fußball-Profis macht der Hype nicht halt. Bundesliga-Klubs geben sogar Tipps zur Jagd auf die kultigen Japan-Monster. Ein Verein hat dem Treiben schon den Riegel vorgeschoben.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Man kommt kaum noch drumherum. Fast jeder hat diesen Bekannten, der plötzlich einem unheimlichen Wahn zum Opfer gefallen ist, der einen mit dem Smartphone scheinbar ziellos durch die Gegend laufen lässt, auf der Suche nach virtuellen Monstern.

Dieser Wahn nennt sich "Pokémon Go", stammt selbstverständlich aus Japan und ist eine App für das Handy, bei der man in der Realität umherlaufen muss, um im Spiel die verschiedenen Monster zu jagen und zu fangen. Dabei hat man das mobile Endgerät stets vor der Nase, die Pokémon können sind schließlich selten einfach zu finden und können sich auf Wiesen, Feldern oder am nächstgelegenden Plattenbau verstecken.

Auch die Fußball-Welt kann sich diesem Hype nicht entziehen, Stars wie Antoine Griezmann oder Oliver Kahn sind schon fleißig am Jagen. Auch der neue Bayern-Trainer Carlo Ancelotti muss sich mit den Kult-Monstern beschäftigen.

Und ein Verein hat schon Vorkehrung getroffen, um sich davor zu schützen...

 

Region/National

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE