Jan-Werner Schmitz hätte die Aufgabe als Cheftrainer der Landesligatruppe des VfL Bückeburg sehr gereizt, aber er sagte aus beruflichen Gründen ab. Jan-Werner Schmitz hätte die Aufgabe als Cheftrainer der Landesligatruppe des VfL Bückeburg sehr gereizt, aber er sagte aus beruflichen Gründen ab. © ph
Jan-Werner Schmitz hätte die Aufgabe als Cheftrainer der Landesligatruppe des VfL Bückeburg sehr gereizt, aber er sagte aus beruflichen Gründen ab.

Jan-Werner Schmitz wird kein Thürnau-Nachfolger beim VfL Bückeburg

Die Schaumburger Landes- und Bezirksligisten haben noch zwei Spieltage vor der Brust

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Für die Reserve des VfL Bückeburg wird die Lage langsam dramatisch. Die letzten sieben Spiele sind allesamt ausgefallen, sodass das Team von Trainer Jan-Werner Schmitz erst sieben Partien absolviert hat. Kommt keins mehr vor der Winterpause dazu und startet die Rückserie erst Mitte März – wie in den vergangenen Jahren immer – dann muss die VfL-Zweite in elf Wochen 21 Spiele bestreiten. Ein straffes Programm.

Bezirksliga: VfL Bückeburg II – FC Stadthagen (So., 14 Uhr)

„Das ist nur noch frustrierend. Wir bereiten die Mannschaft gut vor und dann fällt am Wochenende das Spiel aus. Aber es ist wie verhext, das Wetter lässt einfach nicht viel zu“, kommentiert Trainer Jan-Werner Schmitz die schwierige Situation für den Tabellenvorletzten. Das letzte Punktspiel bestritt die VfL-Reserve am 22. Oktober. Im Derby gegen den FC muss der VfL-Coach auf die Langzeitverletzten wie Rabia Khodr, Mostafa Khodr, Lennart Versick, Nico Schneckener und Joey Ferdinand verzichten. „Wir müssen mit unserem Kader auskommen“, weiß Schmitz, der auch in Zukunft weiter die zweite Mannschaft trainieren wird. Schmitz wurde als Nachfolger von Heiko Thürnau in der Ersten ins Gespräch gebracht. „Ich hätte das gerne gemacht, aber meine berufliche und private Situation schließt das aus. Der Aufwand für mich ist zu groß“, bringt Schmitz Licht ins Dunkel.

„Mir fehlt echt der Glaube, dass am Sonntag gespielt wird“, meint FC-Trainer Oliver Nerge angesichts der Wassermassen auf den Plätzen. „Und jetzt hat es auch noch geschneit.“ Wenn doch gespielt werden sollte, werden die Kreisstädter eine schlagkräftige Mannschaft auf den Rasen schicken. „Ein Dreier ist das Ziel“, sagt Nerge. Dennis Wist sei angeschlagen und Keeper Niclas Herbold fällt weiter aus. Für ihn wird erneut Ciro Miotti auflaufen. „Er hat zwar zuletzt nicht immer ganz glücklich ausgesehen, aber er ist dennoch ein starker Rückhalt“, stellt Nerge klar.

VfR Evesen – SG Letter 05 (So., 14 Uhr)

Zwei Heimspiele sollen beim VfR noch stattfinden, aber Trainer Steffen Mitschker schätzt die Chancen auf unter zehn Prozent ein. „Die Plätze sind tief und weich, das wird nichts mehr. Außerdem ist auch die Luft raus“, findet der VfR-Trainer klare Worte. Der Tabellendritte beschäftigte sich auch mit Stürmer Julian Talat. „Aber so wie ich es gehört habe, tendiert er zu einem Wechsel zu einer Mannschaft im Bielefelder Raum, weil er dort auch studiert“, verrät Mitschker.

TSV Algesdorf – TSV Luthe (So., 14 Uhr)

TSV-Trainer Timo Nottebrock würde vor der Winterpause gern noch ein Spiel absolvieren, um das im Früjahr drohende Terminchaos abzumildern. „Die Tendenz geht aber zu einem Ausfall, der Platz lässt nicht viel zu“, so der Coach.

TuS SW Enzen – TuS Davenstedt (So., 14 Uhr)

„Ein Sieg vor der Winterpause würde uns guttun“, meint SWE-Trainer Fabian Stapel vor der Begegnung gegen das Spitzenteam aus Davenstedt. Man habe gegen eine solche Mannschaft wenig zu verlieren, so der Coach des Aufsteigers. Auch der Enzer Platz hat den vergangenen Wochen gelitten, eine Austragung des Spiels scheint aber nicht ausgeschlossen zu sein.

TSV Stelingen – SV Obernkirchen (So., 14 Uhr)

Die Rollen sind klar verteilt, wenn der Spitzenreiter gegen das Schlusslicht antritt. „Wir wollen im letzten Spiel vor der Winterpause eine gute Leistung abrufen und den Favoriten lange ärgern“, kündigt Trainer Martin Prange an. Eine hohe Pleite käme sehr ungelegen, denn diese würde drei Monate an einem haften, so der SVO-Coach. Prange nahm Kontakt zum ehemaligen Torjäger Julian Talat auf. „Wir haben uns ausgetauscht, aber Julian studiert in Bielefeld, sodass eine Rückkehr wohl nur ein Traum bleibt“, erklärt Prange. Der Bus fährt am Sonntag um 11.30 Uhr am Neumarktparkplatz ab.

Region/Schaumburg ezimport VfL Bückeburg II (Herren) FC Stadthagen (Herren) VfR Evesen (Herren) TSV Algesdorf (Herren) TuS Schwarz Weiß Enzen (Herren) SV Obernkirchen (Herren) Bezirksliga Bezirk Hannover Staffel 2 (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige