06. August 2018 / 22:41 Uhr

Jetzt möglich: Spiele in der Kreisliga Wolfsburg ohne gelernten Schiedsrichter

Jetzt möglich: Spiele in der Kreisliga Wolfsburg ohne gelernten Schiedsrichter

Jürgen Braun
Fußball-Kreisliga, MTV Hattorf - TSV Wolfsburg, Schiedsrichter im sommerlichen Outfit
Künftig öfter möglich: Punktspiele in der Kreisliga Wolfsburg ohne gelernten Schiedsrichter. © Roland Hermstein
Anzeige

Stell’ dir vor, es ist Kreisliga und es kommt kein Schiedsrichter... Dieses Szenario war bislang im Raum Wolfsburg eher die Ausnahme. Doch das könnte es künftig öfter geben. Das wurde den Vereinen jetzt beim Sommerfest der Wolfsburger Schiedsrichter-Vereinigung mitgeteilt.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Sind viele Spiele an einem Spieltag im Kreis angesetzt, reichen die verfügbaren Unparteiischen nicht immer, um alle Spiele der Erwachsenen zu besetzen. Bislang mussten dann eher klassentiefere Klubs auf gelernte Unparteiische verzichten. In Zukunft, so erklärte Martin Thompson, Schriftführer der Schiri-Vereinigung und selbst aktiver Unparteiischer, „wird es eher Heimvereine treffen, die seit Jahren keine oder zu wenige Schiedsrichter stellen wie etwa den Post-SV Wolfsburg, den TV Jahn oder den SV Nordsteimke.“ Hoffnung: Dass der eine oder andere Klub dann etwas ändert, sich um Schiedsrichter aus den eigenen Reihen bemüht.

SV Nordsteimke gegen TV Jahn Wolfsburg

SV Nordsteimke gegen TV Jahn Wolfsburg - zwei Vereine, die seit Jahren keine oder zu wenige Schiedsrichter stellen. Zur Galerie
SV Nordsteimke gegen TV Jahn Wolfsburg - zwei Vereine, die seit Jahren keine oder zu wenige Schiedsrichter stellen. ©
Anzeige

Die Zahl der Unparteiischen hält nicht Schritt mit der Zahl der zu besetzenden Spiele. Der Fußball-Kreis Wolfsburg und die Schiedsrichter-Vereinigung sind deshalb inzwischen ungewöhnliche Wege gegangen. Thompson: „Wir haben gemerkt, dass aus den Vereinen wenige Anmeldungen zu Anwärterlehrgängen kamen.“ Also machte man Werbung beim Tag der Niedersachsen oder bei Bundesligaspielen des VfL. Und siehe da: Knapp die Hälfte aller Anwärter der vergangenen Saison wurden so gefunden. Allerdings: Genug sind es immer noch nicht. Wo kein offizieller Schiri erscheint, müssen sich die Teams auf einen Unparteiischen einigen.

Beim Sommerfest hatte die Schiedsrichtervereinigung im Lindenhof in Nordsteimke rund 70 Mitglieder und Angehörige, Klub-Vertreter und Freunde begrüßt. Nach dem offiziellen Teil wurde gemeinsam gegrillt. Ein Fußball-Spiel der Jungschiedsrichter gegen Lupo/Martinis zweite B-Jugend (1:2) schloss den Tag ab.

Mehr zum Wolfsburger Fußball

Als Unparteiischer des Jahres wurde Dirk Kinne vom WSV Wendschott ausgezeichnet, Jungschiedsrichter des Jahres ist Bjarne Klingfurt (TSV Hehlingen).

Für langjährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Martin Thompson (WSV Wendschott/35 Jahre), Michael Gedeck (SV Barnstorf/25), Abdelhamid Rebai (Sport Union/20), Michele Carmino (Lupo/Martini), Karsten Haasper (SSV Velstove/je 15), Jöran Schmuck (TSG Mörse), Sebastian Schmidt (TSV Sülfeld), Marcel Brandt (WSV Wendschott/je 10).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt