15. April 2018 / 20:00 Uhr

Joker Ademola Lookman hält RB Leipzig im Champions-League-Rennen

Joker Ademola Lookman hält RB Leipzig im Champions-League-Rennen

Anne Grimm
RB Leipzigs Ademola Lookman erzielte gegen Werder Bremen den 1:1-Ausgleich. 
RB Leipzigs Ademola Lookman erzielte gegen Werder Bremen den 1:1-Ausgleich.  © GEPA Pictures
Anzeige

Nach einer schwachen ersten Halbzeit und einem Rückstand sichert sich RB Leipzig dank einer Leistungssteigerung gegen Werder Bremen einen Punkt. Ademola Lookman verhindert dank seines Treffers eine ganz bittere Woche. Im Kampf um die internationalen Startplätze bleibt es spannend.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Bremen. Ademola Lookman hat am Sonntag eine Horror-Woche für RB Leipzig verhindert. Der Joker erzielte für RB Leipzig nach seiner Einwechslung gegen Werder Bremen mit einer schönen Einzelaktion in der 50. Minute den Ausgleich zum 1:1 (0:1)-Endstand. Vor 42.100 Zuschauern hatte Niklas Moisander den in der ersten Halbzeit überlegenen Gastgeber im ausverkauften Weserstadion nach 28 Minuten in Führung gebracht.

JETZT Durchklicken: die Bilder zum Spiel!

SV Werder Bremen - RB Leipzig (1:1) Zur Galerie
SV Werder Bremen - RB Leipzig (1:1) ©
Anzeige

Vier Spieltage vor Schluss haben die Leipziger nun als Tabellenfünfter vier Punkte Rückstand zu einem Champions-League-Platz. Mit dem 1:1 hat das Hasenhüttl-Team die dritte Niederlage innerhalb von sieben Tagen verhindert. Bremen bleibt unter Florian Kohfeldt zu Hause ungeschlagen und Tabellenzwölfter.

Der RB-Coach meinte im Anschluss: „Wir haben eine gute zweite Halbzeit gespielt. Für die Zuschauer war es dann ein Genussspiel. Unterm Strich war es ein gerechtes Unentschieden. Den Punkt nehmen wir mit. Weiter geht´s.“ Sein Gegenüber kommentierte: „Mit der Art und Weise wie ihr heute gespielt haben, bin ich sehr zufrieden. Wir haben gegen einen ambitionierten Gegner bis zum Ende auf Sieg gespielt. Das war nah an dem, für das wir spielen wollen.“

DURCHKLICKEN: Die RB-Elf in der Einzelkritik

(32) Peter Gulacsi: Wieder Turm in der Brandung - in der ersten Halbzeit. Danach bis auf eine Situation ein stressfreier Job. Note 2. Zur Galerie
(32) Peter Gulacsi: Wieder Turm in der Brandung - in der ersten Halbzeit. Danach bis auf eine Situation ein stressfreier Job. Note 2. ©

Kaiser und Werner in der Startelf

Größte Überraschung: Dominik Kaiser steht zum zweiten Mal in dieser Bundesligasaison in der Startelf von RB Leipzig. Nationalstürmer Timo Werner ist nach seinen Oberschenkelproblemen wieder fit. Insgesamt nimmt Coach Ralph Hasenhüttl sechs Änderungen nach der 2:5-Niederlage in Marseille vor, behält aber die Dreier- bzw. Fünferkette bei.

Die Leipziger versuchen es in der Anfangsphase mit einem ungewohnten Mittel, hohe Bälle in die gegnerische Gefahrenzone. RB agiert bei schönstem Frühlingswetter aber zaghaft im Vorwärtsgang. Das Hauptaugenmerk liegt zunächst auf Stabilität.

Doch der Gastgeber schafft es immer wieder, Freistöße und Ecken herauszuholen. Hasenhüttl bangt an der Seitenlinie bei ruhenden Bällen, denn sein Team kassierte in den vergangenen Tagen gegen Leverkusen und Marseille jede Menge Tore in solchen Situationen.

Werder Bremen in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel gegen RB Leipzig

<b>Jiri Pavlenka:</b> Der Torwart war in der ersten Halbzeit praktisch beschäftigungslos. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit kassierte er den Gegentreffer zum 1:1, der allerdings nicht auf sein Konto ging. Ansonsten war er in der zweiten Halbzeit ganz stark, parierte kurz vor Schluss gegen den heranstürmenden Timo Werner und rettete Werder so einen Punkt. <b>Note 2</b> Zur Galerie
Jiri Pavlenka: Der Torwart war in der ersten Halbzeit praktisch beschäftigungslos. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit kassierte er den Gegentreffer zum 1:1, der allerdings nicht auf sein Konto ging. Ansonsten war er in der zweiten Halbzeit ganz stark, parierte kurz vor Schluss gegen den heranstürmenden Timo Werner und rettete Werder so einen Punkt. Note 2 ©

Kuriose Bremer Führung

Diesmal fällt der erste Gegentreffer allerdings aus dem Spiel heraus. Gulacsi lenkt einen Knaller von Kruse noch an die Latte. Der Abpraller landet direkt bei Moisander, der ungarische RB-Keeper schafft es nach seiner Parade nicht mehr auf die andere Seite, der Ball kullert ins rechte Eck.

Bei einem Kaiser-Freistoß hat der Bremer Eggestein die Hand am Ball – Schiedsrichter Dingert lässt jedoch weiter laufen. Vor der Pause wird es mehrfach brenzlig im Leipziger Strafraum. In der Mitte kann Bernardo in letzter Sekunde vor Gebre Selassie klären. Mit zwei Paraden gegen Rashica und Junuzovic hält Gulacsi die Leipziger im Spiel.

Mehr zum Spiel

Joker Lookman

Ohne einen einzigen Torschuss im ersten Durchgang muss Hasenhüttl reagieren und bringt in der zweiten Halbzeit Lookman für Kaiser, stellt hinten auf Viererkette und auf ein 4-3-3 um. Es ist sofort mehr Tempo im Spiel. Der Joker sticht. Nach Pass von Ilsanker ins Zentrum setzt sich der Leipziger Winterneuzugang gegen zwei Bremer durch, schießt aus spitzem Winkel den Ausgleich (50.).

Nur 75 Stunden nach dem Euro-League-Aus in Marseille kann Leipzig gegen die ausgeruhten Bremer eine Schippe drauf legen. Die Gäste haben nun Tempo im eigenen Spiel. Forsberg trifft nach knapp 70 Minuten das Außennetz, scheitert mit seinem Freistoß kurz darauf an Bremens Keeper Pavlenka.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Willi Orban (RB Leipzig): „In der zweiten Hälfte ist es nach der intensiven Woche eine schöne Reaktion gewesen. Klar hätten wir gern gewonnen. Aber unter dem Strich ist es ein gerechtes Unentschieden. Wir können uns ab sofort auf die kommenden Bundesliga-Spiele voll konzentrieren. Wir brauchen Siege und werden alles dafür geben!“ Zur Galerie
Willi Orban (RB Leipzig): „In der zweiten Hälfte ist es nach der intensiven Woche eine schöne Reaktion gewesen. Klar hätten wir gern gewonnen. Aber unter dem Strich ist es ein gerechtes Unentschieden. Wir können uns ab sofort auf die kommenden Bundesliga-Spiele voll konzentrieren. Wir brauchen Siege und werden alles dafür geben!“ ©

Kampl muss runter, Keita soll in der Schlussviertelstunde für frischen Wind im Leipziger Team sorgen. Werner hat in der 85. Minute die riesen Chance aufs Siegtor. Doch Bremens Keeper hält noch das Bein dazwischen. Auf der anderen Seite hält Gulacsi gegen Belfodil das Unentschieden.

Statistik

RBL: Gulacsi - Ilsanker, Orban (C), Konate – Kaiser (46. Lookman), Bernardo – Kampl (76. Keita), Demme – Forsberg - Poulsen, Werner

SVW: Pavlenka - Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Friedl – Bargfrede – Eggestein (89. Kainz), Delaney – Rashica (61. Belfodil), Junuzovic (79. Gondorf) - Kruse

Tore: 1:0 Moisander (28.), 1:1 Lookman (50.)

Zuschauer: 42.100

Jetzt hier die Leistung der RB-Elf bewerten!

Abstimmung wird nicht angezeigt? Hier klicken!

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt