13. Februar 2018 / 13:31 Uhr

Jubel beim TSV Wustrow: Team gewinnt Titel im Futsal

Jubel beim TSV Wustrow: Team gewinnt Titel im Futsal

Rainer Müller
In einem spannenden Finale setzte sich der TSV Wustrow durch und konnte im Anschluss mit dem Pokal jubeln.
In einem spannenden Finale setzte sich der TSV Wustrow durch und konnte im Anschluss mit dem Pokal jubeln. © Christian Klitz
Anzeige

Mit 9:8 siegen die Fischländer im Finale nach Sechsmeterschießen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Niepars. Es wollte einfach kein Ende nehmen: 14 Mal waren die Fußballer vom TSV Wustrow und Stralsunder FC bereits zum entscheidenden Sechsmeterschießen um die Verbandsmeisterschaft Nordvorpommern/Rügen im Futsal angetreten. 14 Mal zappelte der Ball im Netz. Doch dann passierte es: Ein Stralsunder Spieler setzte das Spielgerät, im Futsal ein sprungreduzierter und deutlich kleinerer Ball, neben das Gehäuse. Plötzlich war das Tor zum Kreismeistertitel ganz weit offen für die Fischländer. Nick Deichmüller trat an und hämmerte den Ball zum 9:8-Sieg für Wustrow ins Netz. „Das haben sich die Jungs verdient“, freute sich TSV-Coach Olaf Schuldt. Noch im Vorjahr war seine Mannschaft im Finale dem SV Barth knapp unterlegen.

Die Wege der beiden Vorjahresfinalisten sollten sich auch diesmal kreuzen. Zunächst spielten beide Teams jedoch in verschiedenen Vorrundenstaffeln. Dabei hatten die Barther nur zwei Gruppengegner und spielten in einer Doppelrunde die beiden Halbfinalisten aus. Kurios: Trotz einer 0:7-Pleite gegen die HSG SV 93 Niepars/Velgaster SV zum Vorrundenabschluss setzten sich die Barther als Gruppensieger durch.

In der Gruppe A musste der TSV Wustrow nur dem Stralsunder FC den Vortritt überlassen. Der SV Barth II landete auf dem dritten Rang und musste sich mit den Platzierungsspielen begnügen.

Mehr zum TSV Wustrow

Und auch für den SV Barth I kam es knüppeldick. „Leider hat sich Marco Schinke an den Rippen verletzt und Toni Böhm musste zu einem Schiedsrichtereinsatz“, sagte Peter Wernicke, der beide Barther Truppen betreute. So hatte die erste SVB-Garde ab dem Halbfinale nur noch einen Wechselspieler zur Verfügung. Wernicke: „Das war natürlich eine erhebliche Schwächung, zumal die Jungs knapp 16 Stunden zuvor noch eine kraftzerrende Konditionseinheit hingelegt haben.“

Im Derby gegen Wustrow gaben die Barther dennoch Gas. Zehn Minuten verlief die Partie ausgeglichen. Die Wustrower Führung durch Nick Deichmüller glich Max Quantz postwendend aus. Als die Schlussphase begann, ging dem SVB die Luft aus. Alex Karock traf per Doppelpack zum Wustrower Sieg. Von der Niederlage erholten sich die Barther nicht mehr. Im Spiel um Platz drei unterlagen sie der HSG Niepars/Velgaster SV mit 0:4. „Da hat man dann endgültig gesehen, dass die Jungs völlig fertig waren“, meinte Peter Wernicke.

Anders die Wustrower, die jetzt den Titel wollten und entsprechend engagiert zu Werke gingen. Wiederum traf Alex Karock im Finale für den TSV, doch der Stralsunder FC glich die Partie schnell wieder aus. Weitere Treffer fielen nicht. Bis zum Sechsmeterschießen. Hier gewannen die Fischländer am Ende glücklich.

Mehr aus dem Kreis Nordvorpommern-Rügen

„Bei so einem Sechsmeterschießen möchte man kein Torwart sein“, witzelte Olaf Schuldt gut gelaunt und lobte seine Mannschaft. „Wir haben das Spiel immer wieder kontrolliert und geschickt aufgezogen. So konnten wir uns in beste Einschusspositionen vorspielen. Den Schwung wollen wir jetzt mit nach draußen nehmen“, sagte der Wustrower Coach.

Auch Lothar Pense vom Kreisfußballverband zog ein positives Fazit. „Der SV 93 Niepars hat sich als zuverlässiger Gastgeber rund um die Meisterschaft gezeigt“, lobte er die Veranstalter. Der TSV Wustrow habe sich zwar glücklich, aber letztlich verdient durchgesetzt. Schade sei hingegen, dass der Stralsunder FC II ohne sich abzumelden der Meisterschaft ferngeblieben ist. „Nachbesserungen muss es bei den Schiedsrichtern in der Bewertbarkeit von Foulspielen geben“, fügte Pense hinzu.

Gruppe A: SV Barth II – SG Empor Sassnitz 0:0, TSV Wustrow – Stralsunder FC 2:2, Stralsunder FC – Empor Sassnitz 3:0, SV Barth II – TSV Wustrow 1:2, Stralsunder FC – SV Barth II 4:1, Empor Sassnitz – TSV Wustrow 2:4.
Gruppe B: TSV Sagard – SV Barth 1:3, SV Barth – HSG Niepars/Velgast 3:1, Niepars/Velgaster – TSV Sagard 1:2, SV Barth – TSV Sagard 1:1, Niepars/Velgast – SV Barth 7:0, TSV Sagard – Niepars/Velgast 1:2.
Platzierungsrunde 5 bis 7: SG Empor Sassnitz – SV Barth II 0:0, TSV Sagard – SG Empor Sassnitz 1:2, SV Barth II – TSV Sagard 3:7.
Halbfinalspiele: SV Barth – TSV Wustrow 1:3, Stralsunder FC – Niepars/Velgast 5:1
Spiel um Platz 3: SV Barth – Niepars/Velgast 0:4.
Finale: Stralsunder FC – Wustrow 8:9 n.S.

Endstand:
1. TSV Wustrow
2. Stralsunder FC
3. HSG SV 93 Niepars/Velgaster SV
4. SV Barth
5. SG Empor Sassnitz
6. TSV Sagard
7. SV Barth II

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt