10. September 2018 / 14:20 Uhr

Jung, wild und schnell: 96-Talente Maina und Muslija starten bei deutscher U20 durch

Jung, wild und schnell: 96-Talente Maina und Muslija starten bei deutscher U20 durch

Dirk Tietenberg
Twitter-Profil
Die 96-Nachwuchsspieler Linton Maina und Florent Muslija kamen gegen Tschechien für die deutsche U20-Auswahl zum Einsatz.
Die 96-Nachwuchsspieler Linton Maina und Florent Muslija kamen gegen Tschechien für die deutsche U20-Auswahl zum Einsatz. © imago/Eibner
Anzeige

Mit Eigengewächs Linton Maina und Neuzugang Florent Muslija hat Hannover 96 zwei deutsche U20-Nationalspieler in seinen Reihen, die sich aufgrund ihres enormen Tempos auf den Flügeln wohl fühlen. In der U20 des DFB wechselten sich beide auf der linken Seite ab - so könnte es auch bei den Roten laufen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Von wegen Freundschaftsspiel. Beim 3:2 der deutschen U20 gegen Tschechien „haben wir irgendwann vom Freundschafts-Modus in den Wettkampf-Modus geschaltet und verdient gewonnen“, erklärte DFB-Trainer Meikel Schönweitz. Der Wettkampf ließ sich auch intern weiterführen. Die beiden 96-Talente Linton Maina (19) und Neuzugang Florent Muslija (20) wechselten sich auf der offensiven Position links vorne ab. Maina ging in Elversberg nach einer Stunde raus, Muslija kam rein. So ähnlich – oder andersherum, kann auch die Zukunft der stürmischen Jugend in der Bundesliga aussehen. Maina und Muslija, das süße M&M-Versprechen für die 96-Zukunft.

Das sind die jüngsten Bundesliga-Debütanten von Hannover 96:

Zur Galerie
Anzeige

​ „Ich will es nicht herbeireden, aber er wird auch mal in ein Loch fallen“

Maina war neben dem Hoffenheimer Alfons Amade auffälligster DFB-Spieler. Als Muslija mitmischte, erzielte Christoph Daferner das Siegtor. Maina und Muslija sind jung, wild und schnell. Beim Junioren-Nationalteam durften sie sich kennenlernen, am Montag-Nachmittag trainieren beide zum ersten Mal in Hannover zusammen.

Für Senkrechtstarter Maina kommt der neue interne Rivale vielleicht gerade rechtzeitig. Er bekommt keinen Spieler vorgesetzt, sondern an seine Seite. Muslija war in Karlsruhe trotz seiner Jugend bereits Leistungsträger in der dritten Liga, er hat mehr Erfahrung im Herrenbereich als der spektakuläre Tempodribbler Maina.

Nach dem Auftritt gegen Dortmund bekam der 19-Jährige viel Lob. „Ich will es nicht herbeireden, aber er wird auch mal in ein Loch fallen“, sagt Trainer André Breitenreiter über Maina. Über den Muslija-Transfer freute sich der Chefcoach deshalb besonders: „Das ist eine tolle Ausgangsposition. Florent, Linton und Noah können sich schön in einen Konkurrenzkampf begeben, wobei klar ist, dass jeder auch mal Leistungsschwankungen unterlegen ist.“ Noah Sarenren Bazee hat in dem Dreikampf wegen kleinerer Pausen und Verletzungen ein wenig an Boden verloren. Er sammelte in Hannovers U23 Spielpraxis (1:2 gegen Lübeck) und tankte dabei Selbstvertrauen mit einem Treffer.

Mehr zu Hannover 96

Ein Kader, in dem viel Tempo steckt

Breitenreiter bekommt heute also zeitgleich drei schnelle Offensiv-Raketen ins Training. Beim Blick auf diese Spieler wird erst deutlich, welchen Kurs 96 am auffälligsten bei der Kadergestaltung einschlug. Maina, Muslija, Sarenren Bazee, Ihlas Bebou und Takuma Asano könnten in jedem Bundesliga-Team die schnellsten Spieler sein.

Mit allen gleichzeitig wird Hannover 96 die nächsten Gegner nicht überrennen wollen. Aber bei diesem Tempo ist es beruhigend zu wissen, dass immer noch jemand Extra-Gas geben kann, wenn wirklich mal ein junger Spieler in ein Leistungsloch fällt.

Umfrage: Können sich Maina & Muslija bei 96 durchsetzen?


Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt