10. Juni 2018 / 16:52 Uhr

Junioren-Regionalliga kompakt: Torfestival bei VfB Lübecks A-Jugend zum Abschluss

Junioren-Regionalliga kompakt: Torfestival bei VfB Lübecks A-Jugend zum Abschluss

Daniel Politowski
Großer Jubel nach dem Spiel gegen Blumenthaler SV und dem Erreichen der Aufstiegrunde zur Bundesliga bei der A-Jugend des VFB Lübeck.
Großer Jubel nach dem Spiel gegen Blumenthaler SV und dem Erreichen der Aufstiegrunde zur Bundesliga bei der A-Jugend des VFB Lübeck. © Agentur 54°
Anzeige

Für die U19 geht es am kommenden Sonntag zum Hinspiel um den Bundesliga-Aufstieg gegen Carl-Zeiss Jena, B-Jugend abgestiegen

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

A-Junioren-Regionalliga:

FC Eintracht Norderstedt - VfB Lübeck 5:5

Zum Abschluss der Regionalliga-Saison gab es beim Spiel der Elf von Coach Norbert Somodi nochmal ein Spektakel. In der ersten Halbzeit sah die gastgebende Eintracht schon wie der sichere Sieger aus. Yassin Conjani (8.), Alfa Zazi Saibou (13.) und Kevin Asante (28.) brachten die Hausherren schnell mit 3:0 in Führung. Erst fünf Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit konnte der VfB durch Til Martin Weidemann (39.) den Ausgleich erzielen. Doch quasi mit dem Schlusspfiff von Halbzeit eins stellte Norderstedt den alten Abstand durch das zweite Tor von Saibou wieder her (44.). So gut die erste Halbzeit für den FC lief, so schlecht lief die zweite. Die Nachwuchs-Kicker von der Lohmühle kamen wie ausgewechselt aus der Kabine, es sollte nur noch auf ein Tor gehen - das von Norderstedt-Keeper Leon Schröder. Jonathan Stöver war es dann, der das nächste Tor für die Grün-Weißen erzielte (61.). Doch damit nicht genug. Durch drei Tore in sechs Minuten von Weidemann mit seinem zweiten Treffer (71.), Kenny Korup (75.) und Marius Kluge (77.) drehte Lübeck das Spiel komplett. Kastriot Alija gelang dann doch noch der Ausgleich zum 5:5 in einem turbulenten Spiel mit zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten.

VfB-Trainer Somodi sagt nach dem Spiel gegen Norderstedt zum LN-Sportbuzzer: "Wir wollten im letzten Saisonspiel nochmal ordentlichen Fußball zeigen und vor den Spielen gegen Carl-Zeiss Jena im Rhythmus bleiben. Leider ist uns das in der ersten Halbzeit nicht ganz gelungen - man hat die lange Saison in den Beinen gemerkt, wir kamen nicht in die Zweikämpfe und Norderstedt war gnadenlos effektiv. Trotzdem ein dickes Lob an meine Jungs, die in der zweiten Halbzeit eine super Moral bewiesen und das Spiel sogar gedreht haben."

Für die Jungs von der Lohmühle geht es jetzt um den Aufstieg in die A-Junioren-Bundesliga. Gespielt wird am 17.06. in Jena und am 24.06. auf der Lohmühle - Anstoß ist jeweils um 12 Uhr.
Hierzu sagt Somodi voller Vorfreude: "Die Spiele gegen Jena sind in erster Linie Bonusspiele, die sich die Jungs nach einer tollen Saison einfach verdient haben, aber natürlich wollen wir auch aufsteigen. Wir wollen erstmal das erste Spiel abwarten, Jena ist für uns, genau wie wir für sie, ein unbekannter Gegner. Also wird es vor allem im Hinspiel darum gehen, die tolle Moral, die wir heute vor allem in der zweiten Halbzeit gezeigt haben, in Zählbares umzumünzen." Am Samstag wird nochmal trainiert und dann geht es auf zum Hinspiel nach Jena. Viel Glück, Jungs!

Mehr Fußball aus der LN-Region

B-Junioren-Regionalliga:

VfB Lübeck - Hamburger SV II 1:5

Die B-Jugend des VfB Lübeck steht als Absteiger aus der Regionalliga fest. Vor dem Spiel hatte es noch ein wenig Hoffnung gegeben, hätten die direkten Konkurrenten vom FC St. Pauli und TSV Havelse ihre Spiele nicht gewonnen. Doch das Team von Trainer Jan-Philipp Kalus brachte den Funken Hoffnung selbst zum Erlöschen. Gegen die Zweitvertretung des Hamburger Sportvereins setzte es am letzten Spieltag nochmal eine deftige 1:5-Klatsche. Schon nach gespielten 45 Minuten war das grün-weiße Schicksal besiegelt. Nach der Führung für die Gäste durch die Nummer 10 (31.) schenkte Djavid Abdullatif, Mann des Spiels auf Seiten der Gäste, VfB-Keeper Obinna Samuel Di Mauro gleich einen Doppelpack ein (37., 39.). Nach der Halbzeitpause war die Gegenwehr des Teams von der Lohmühle gebrochen und es reichte nach dem 0:4 durch Paul Knacke (63.) lediglich zum 1:4-Ehrentreffer durch Levent Meydaner (75.). Den Schlusspunkt auf die Partie setzte dann wieder der HSV, Emanuel Mirchev traf zum 5:1 für den Nachwuchs der Rothosen vom Bundesliga-Absteiger (80.). Die B-Junioren aus der Hansestadt sind somit leider aus der B-Junioren-Regionalliga abgestiegen.

VfB-Trainer Jan-Philipp Kalus zeigt sich nach dem Spiel gegenüber dem LN-Sportbuzzer enttäuscht: "Wir hatten zu Beginn 30 sehr starke Minuten. Leider haben wir es verpasst, die verdiente Führung zu machen und wurden am Ende hart bestraft."

Das waren die 40 besten Torjäger aus Lübeck und der Umgebung in der Saison 17/18.

Niwar Jasim von der Überraschungsmannschaft SV Azadi Lübeck durfte in der vergangenen Saison ganze 64 Mal über seine Tore Jubeln. Damit führt er mit Abstand die Torjägerliste in unserer Region an. Aber auch darüberhinaus sind seine 64 Tore eine Ausnahme. Bundesweit macht er den 11. Platz der besten Torschützen, allerdings haben alle vor ihm meist deutlich mehr Spiele gemacht als Jasim. Zur Galerie
Niwar Jasim von der Überraschungsmannschaft SV Azadi Lübeck durfte in der vergangenen Saison ganze 64 Mal über seine Tore Jubeln. Damit führt er mit Abstand die Torjägerliste in unserer Region an. Aber auch darüberhinaus sind seine 64 Tore eine Ausnahme. Bundesweit macht er den 11. Platz der besten Torschützen, allerdings haben alle vor ihm meist deutlich mehr Spiele gemacht als Jasim. ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt