12. Juli 2018 / 19:37 Uhr

Kapitän droht mit Abschied: Balotelli sorgt für Chaos bei Olympique Marseille

Kapitän droht mit Abschied: Balotelli sorgt für Chaos bei Olympique Marseille

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Mario Balotelli droht bei Olympique Marseille Ungemach.
Mario Balotelli droht bei Olympique Marseille Ungemach. © imago/PanoramiC
Anzeige

Er ist noch gar nicht da und sorgt schon für Ärger. Dimitri Payet will Olympique Marseille verlassen, falls sich Mario Balotelli dem Traditionsklub anschließt.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Bei Olympique Marseille herrscht wenige Wochen vor Saisonbeginn das blanke Chaos. Der Grund: Mario Balotelli. Der italienische Stürmer, im Weltfußball bekannt als Enfant terrible, soll von OGC Nizza in die französische Hafenstadt wechseln. Der Haken: Der bevorstehende Transfer soll bei OM eine Revolte in Gang gesetzt haben. Kapitän Dimitri Payet droht offen mit seinem Abschied für den Fall, dass Balotelli sich dem Klub in diesem Sommer anschließt.

Mehr zu Mario Balotelli

Das berichtet der französische Radiosender RMC. Der Grund sei dabei vor allem finanzieller Natur. Balotelli soll in Marseille rund 700 000 Euro pro Monat verdienen, das wäre deutlich mehr als Payet, der aktuell Topverdiener beim Europa-League-Finalisten von der Côte d’Azur ist. Payet, bei der EM 2016 noch Leistungsträger der französischen Nationalmannschaft, kam im Januar 2017 für knapp 30 Millionen Euro von West Ham United zu OM zurück.

Raiola und Co. - Gefürchtete Spielerberater: Vor diesen Männern zittern die Klubs

Zur Galerie
Anzeige

Balotelli sorgt nicht zum ersten Mal in diesem Sommer für Negativschlagzeilen, nachdem er das Training bei Nochklub Nizza geschwänzt hatte. Balotelli-Berater Mino Raiola hatte zu diesem Zeitpunkt bereits versucht, für Balotelli einen neuen Verein zu finden.

Vieira-Neuanfang in Nizza

Der neue Nizza-Trainer Patrick Vieira, der der Nachfolger des zum BVB abgewanderten Lucien Favre ist, muss ohnehin einen Neuanfang starten: Nizza verlor bereits fünf Spieler der Favre-Mannschaft, verkaufte zuletzt Mittelfeldstar Jean Michael Seri und Abwehrspieler Maxime Le Marchand an Premier-League-Aufsteiger Fulham. Alassane Pléa dürfte sich dagegen Borussia Mönchengladbach anschließen.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt