16. September 2018 / 13:03 Uhr

Nach „Geisteskrank“-Vorwürfen von Uli Hoeneß: Karim Bellarabi meldet sich zu Wort

Nach „Geisteskrank“-Vorwürfen von Uli Hoeneß: Karim Bellarabi meldet sich zu Wort

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Leverkusen-Profi Karim Bellarabi marschiert nach seinem Platzverweis in München frustriert vom Platz.
Leverkusen-Profi Karim Bellarabi marschiert nach seinem Platzverweis in München frustriert vom Platz. © 2018 Getty Images
Anzeige

Nach den Vorwürfen von Bayern-Boss Uli Hoeneß und FCB-Trainer Niko Kovac äußert sich Leverkusen-Profi Karim Bellarabi selbst zu seinem Foul an Bayern-Verteidiger Rafinha.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Innenbandteilriss bei Rafinha, dicker Hals bei Uli Hoeneß – und mittendrin Karim Bellarabi. Der Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen hatte Rafinha bei der 1:3-Niederlage der Werkself am Samstag beim FC Bayern mit einem üblen Tritt zu Boden gestreckt und war nur acht Minuten nach seiner Einwechslung per Roter Karte schon wieder in die Kabine geschickt worden. Zudem gab es eine Standpauke von Hoeneß. „Das Foul von Bellarabi war geisteskrank“, schimpfte der Bayern-Präsident. „Das war vorsätzliche Körperverletzung. So was gehört drei Monate gesperrt – und zwar für Dummheit, nicht für das Foul.“

Mehr zum FC Bayern

Bellarabi zeigte noch in der Nacht zu Sonntag Reue, meldete sich bei Instagram zu Wort. „Ich möchte mich natürlich bei Rafinha und meiner Mannschaft für das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir! Gute Besserung“, schrieb der 28-Jährige. Ob die Wogen damit geglättet sind, scheint jedoch zumindest fraglich. Auch Bayern-Trainer Niko Kovac hatte nach dem Spiel angefressen reagiert.

Neben Rafinha fallen auch Tolisso und Coman länger aus

„Das ist nicht nur Rot. Das ist Doppelrot“, wetterte der Coach und wies darauf hin, dass ihm gerade Ballarabi schon in der Vergangenheit mehrmals wegen harter Spielweise unangenehm aufgefallen war. Kovac weiter: „So langsam reicht es mir. Wir haben den dritten Bundesliga-Spieltag und ich habe langsam das Gefühl, dass wir Freiwild sind.“ Die Münchner haben nach drei Spieltagen bereits drei längerfristige Ausfälle zu beklagen. Neben Rafinha fehlen auch Corentin Tolisso, der gegen Leverkusen einen Kreuzbandriss erlitt, und Kingsley Coman, der sich beim Auftaktsieg gegen Hoffenheim einen Riss des Syndesmosebandes zugezogen hatte.

Sind die Spieler des FC Bayern wirklich „Freiwild“? Hier abstimmen!

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt