Fluch besiegt: Umed Zandi (am Ball) und Kästorf bejubelten ein 4:1 gegen Lupo II. Fluch besiegt: Umed Zandi (am Ball) und Kästorf bejubelten ein 4:1 gegen Lupo II. © Sebastian Preuß
Fluch besiegt: Umed Zandi (am Ball) und Kästorf bejubelten ein 4:1 gegen Lupo II.

Kästorf bricht Lupo-Fluch

Die Fußballer des SSV Kästorf kamen im Landesliga-Derby gegen Lupo/Martini Wolfsburg II zu einem 4:1-Erfolg.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Nach dem bösen Trauma aus dem Bezirksliga-Finale gegen Lupo/Martini Wolfsburg II vor zwei Jahren und dem schmerzenden 0:3 aus dem Hinspiel in der diesjährigen Landesliga-Saison besiegte der SSV Kästorf nun den Fluch: Die Fußball-Mannschaft von Georgios Palanis gewann völlig verdient mit 4:1 (2:1).

Dabei starteten die Gäste etwas besser in die Partie. Kästorf fehlte zu Beginn die Ordnung, die Mannschaftsteile standen etwas zu weit auseinander – und Lupo nutzte eine der Lücken sehr gut: Frano Katic mit rechts, 1:0 für die Italiener! Im Laufe der ersten Hälfte kamen die Hausherren dann aber weitaus besser ins Spiel, auch in die Zweikämpfe. Der SSV bekam Oberwasser und drehte noch vor der Halbzeit die Partie durch einen stark aufspielenden Ferhat Oral.

Nach der Pause „hatten wir uns noch einmal viel vorgenommen“, so Lupo-Coach Toni Renelli. Dann musste er aber mit ansehen, wie der frisch eingewechselte Kerim Atouani in einem Duell mit Peer Brendler den Ellbogen ausfuhr. Nach kurzer Besprechung mit seinem Assistenen zeigte Schiri Miguel Karrasch die Rote Karte – für Lupo bedeutete das den Untergang. Kästorf spielte nun im Stile einer Spitzenmannschaft, nutzte Räume und die Überzahl. Das Tor Nummer 4 war zu diesem Zeitpunkt nur logisch. Der vierte Sieg in Folge war nicht mehr in Gefahr.

SSV-Co-Trainer Michael Müller, der bereits früh den verletzten Ivo Klinger rausnehmen musste, sah einen „sehr konzentrierten, sehr disziplinierten“ Auftritt seiner Kästorfer und freute sich über die gefestigte Teamchemie. Renelli, der dagegen seit sechs Partien auf einen Dreier wartet, war enttäuscht: „Wir stehen wieder mit leeren Händen da. Das ist echt hart.“

SSV: Neuschulz – Samkowez, B. Hajdari, Brakowski, Klinger (10. Gerlof) – Kröger, Jennerich, Saikowski, Oral (62. Mamalitsidis) – Zandi (72. J. Hajdari), Brendler.

Lupo: Wiswedel – Krecklow, Magri, Palella, Kamberi – Kassem (70. Albanese), Cuccia, Fiorillo (46. Wilhelm), Katic – Forciniti (46. Atouani), Giandolfo.

Tore: 0:1 (18.) Katic, 1:1 (37.) Oral, 2:1 (42.) Oral, 3:1 (56.) Brendler, 4:1 (70.) Kröger.

Rot: Atouani (Lupo/59.).

Von Malte Schönfeld

Region/Wolfsburg-Gifhorn ezimport SSV Kästorf (Herren) USI Wolfsburg II (Herren) Landesliga Bezirk Braunschweig (Herren) Kreis Gifhorn Kreis Wolfsburg

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige