15. Juni 2018 / 19:42 Uhr

Keine Schiri-Assistenten mehr in der Kreisliga

Keine Schiri-Assistenten mehr in der Kreisliga

Matthias Preß
Die Jubilare (von links): Otto Rentz, Dirk Viol, Frank Gerloff, Maik Bieband, Georg Schwinge, Sven Goldenstein. Es fehlen: Andreas Schmerse und Alexander Thürnau.
Die Jubilare (von links): Otto Rentz, Dirk Viol, Frank Gerloff, Maik Bieband, Georg Schwinge, Sven Goldenstein. Es fehlen: Andreas Schmerse und Alexander Thürnau. © Fussball-Kreisverband
Anzeige

Kommende Saison gibt es keine Linienrichter bei Kreisliga-Spielen. Das verkündete Volker Veckenstedt bei der Jahres-Arbeitstagung der Peiner Fußball-Schiedsrichter. Das hätten Spielausschuss und Kreisvorstand gemeinsam beschlossen, sagte Peines Schiri-Chef, der bei der Tagung mehrere Schiris für langjährigen Einsatz ehrte.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Grund für das Assistenten-Aus in der Kreisliga sei, dass einfach nicht genügend Schiedsrichter-Assistenten zur Verfügung stehen. Lediglich zwei oder drei Kreisliga-Spiele könnten mit einem kompletten Schiri-Gespann besetzt werden. Das könnte zu Wettbewerbsverzerrungen führen, deshalb erfolge dieser konsequente Schritt.

116 Schiedsrichter hat der Peiner Kreisverband zurzeit. Pro Wochenende werden für die Spiele auf Kreisebene 92 benötigt, wenn die Kreisliga mit Assistenten besetzt werden würde. Allerdings sollen theoretisch zehn Prozent des Kontingents an den Bezirk abgestellt werden. Das wären elf Schiris – plus 22 Assistenten. Es blieben dann nur noch 83 Schiris für die Spiele auf Kreisebene – sofern alle zur Verfügung stehen, was so gut wie nie vorkomme.

Erfreulich sei dass in der folgenden Spielzeit vier statt bislang nur zwei Peiner Schiedsrichter regelmäßig im Bezirk pfeifen, sagte Veckenstedt. Leon Rühling und Maik Bieband bekommen Gesellschaft von Hendrik Denkmann und Nico Metzing. „Zudem haben wir für die kommende Saison zwei Schiedsrichterbeobachter im Bezirk im Einsatz: Axel Dickfoß- Rühling und Björn Kleinelanghorst.“

Der Kreis Peine weise obendrein Potenzial im Bezirkstalentkader auf: „Christian Honrath und David-Amon Baresch ist es durch konstant gute Leistungen gelungen, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Sie werden für die kommende Saison in der A-Jugend-Landesliga – unter anderem mit ihren eigenen Assistenten – unterwegs sein.“

Im Kreisschiedsrichter-Aussschuss hat es einige personelle Veränderungen gegeben. Nicolai Rühmann – bisher ranghöchster Schiedsrichter im Kreisverband – übernahm das Amt als Schiedsrichter-Lehrwart von Leon Rühling, der beruflich nach Hamburg gewechselt ist.

Dirk Viol hat das Amt als Schiedsrichteransetzer von Siegfried Klein übernommen, der aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist. Seit November ist Viol auch kommissarisch stellvertretender Vorsitzender des Schiedsrichter-Ausschusses. Nico Metzing ist ebenfalls neu im Amt als Ansetzer für die Kreisliga. Er übernahm das Amt von Arno Hansen, der aus persönlichen Gründen aufhörte.

Die Ehrungen

Bei der Jahresarbeitstagung der Peiner Fußball-Schiris gab es eine Reihe von Ehrungen. Für 50 Jahre Schiedsrichtertätigkeit wurde Otto Rentz ausgezeichnet, für 40 Jahre Georg Schwinge und für 20 Jahre Frank Gerloff. Für zehn Jahre als Schiri wurden Maik Bieband, Sven Goldenstein, Andreas Schmerse, Alexander Thürnau und Dirk Viol geehrt.

Ausgezeichnet wurden auch die drei Schiris, die in der abgelaufenen Saison die meisten Spiele geleitet haben. Dennis Söhlke kam auf 140 Partien, Matthias Schaper auf 105 und Uwe Gaube auf 93.

Der Vorsitzende des Fußball-Kreisverbandes, Hans-Hermann Buhmann, ehrte Siegfried Konrad vorzeitig mit der silbernen Kreisnadel, da dieser bei der sportpraktischen Arbeitstagung am 23. Juni im Urlaub ist.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt