12. Oktober 2017 / 12:15 Uhr

Keine Tore: Nullnummer der Bemeroder Damen gegen Sparta Göttingen

Keine Tore: Nullnummer der Bemeroder Damen gegen Sparta Göttingen

Dirk Wirausky
Ansprache nach dem Spiel: TSV-Trainer Heidi Kalden mit ihrem Team. USER-BEITRAG
Ansprache nach dem Spiel: TSV-Trainerin Heidi Kalden mit ihrem Team. © Wirausky
Anzeige

Die Damen des TSV Bemerode mussten sich in der Oberliga gegen Sparta Göttingen mit einem 0:0 begnügen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Eine Woche nach dem 5:3-Torspektakel im Niedersachsenpokal gegen den BSC Acosta kamen die Damen des TSV Bemerode im Punktspiel gegen Sparta Göttingen nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Immerhin: Der Neuling bleibt auch im vierten Heimspiel der Saison ungeschlagen.

Unterm Strich war das 0:0 ein leistungsgerechtes Ergebnis, auch wenn sich die Bemeroderinnen nach dem Abpfiff über den Unparteiischen ärgerten. Der hatte sowohl vor der Pause als auch nach dem Wechsel zwei Treffer der TSV-Damen nicht anerkannt - angeblich sollen Maike Jeschor (32.) und Josepha Wirausky (80.) zuvor die gegnerische Torfrau Nina-Jacqueline Hall behindert haben. Beide Entscheidungen waren umstritten.

Allerdings wollte TSV-Trainerin Heidi Kalden das Unentschieden nicht am Referee festmachen. „Wir hätten gerne gewonnen“, gestand sie. Aber nach starker erster Halbzeit erspielten sich im zweiten Durchgang die Gäste aus der Universitätsstadt ein Übergewicht. „Da waren wir nicht mehr so spritzig und konzentriert“, sagte Kalden.

Bemerode wirkte vor der Pause gefährlicher. Pech hatte in der 22. Minute Maike Jeschor. Zunächst spielte sie drei Göttingerinnen aus, doch ihr Lupfer landete an der Latte. In der Folge kamen Josepha Wirausky und Maike Jeschor zu weiteren Tormöglichkeiten. Und nach dem Wechsel scheiterte La-Toya Barwa an Spartas Torfrau Nina-Jacqueline Hall (52.).

Doch auch die nach der Pause engagierten Gäste hatten in der kampfbetonten und zerfahrenen Partie ihre Chancen. Die beste: Nach 77 Minuten kam eine Göttingerin im Strafraum frei zum Schuss, doch der Ball flog um Zentimeter am TSV-Tor vorbei. 

TSV Bemerode: Chantal Meyer - Josephin Gernoth, Anna Franziska Geßner, Hanna Marlene Ohm, Marien Jonas, La-Toya Barwa, Anna-Katharina Hinske, Tamara Leifholz, Janika Jehnes, Maike Jeschor, Josepha Wirausky, Jana Externest, Sarah Nicotra und Stefanie Heinz.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt