24. September 2018 / 10:09 Uhr

Viel Kampf, keine Tore: SG Blaues Wunder und SV Arnum schenken sich nichts

Viel Kampf, keine Tore: SG Blaues Wunder und SV Arnum schenken sich nichts

Ulrich Bock und Ole Rottmann
Arnums Björn Graw (rechts) nimmt den Ball an, Blaues Wunder-Spieler Jan-Thorben Rohmeyer (links) zieht zurück.
Arnums Björn Graw (rechts) nimmt den Ball an, Blaues Wunder-Spieler Jan-Thorben Rohmeyer (links) zieht zurück. © Dennis Michelmann
Anzeige

Beide Teams sind gut in die Saison in der Bezirksliga 2 gestartet, es war ein kleines Spitzenspiel. Tore bekamen die Zuschauer bei der Partie zwischen der SG Blaues Wunder und SV Arnum nicht zu sehen. Kampf war Trumpf am Bischofsholer Damm.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Wenn man zu einem Spitzenteam reist, sollte man davon ausgehen, dass einen eine offensiv eingestellte Elf erwartet. Doch gänzlich andere Vorzeichen gab es für den Auftritt der SV Arnum in der Bezirksliga 2 bei der SG Blaues Wunder, der 0:0 endete. „Ich hatte sie vorher zweimal gesehen und schon damit gerechnet, dass sie aus einer geordneten Defensive heraus spielen“, sagte Ermin Vojnikovic, Arnums Trainer.

Bült nutzt Vorteil nicht

In der ersten Halbzeit bissen sich seine Spieler an den tief stehenden Wunderanern meist die Zähne aus, große Chancen gab es erst nach dem Wechsel. Die erwähnenswerteste Situation vor der Pause war ein relativ offensichtliches Handspiel eines Hannoveraners im Strafraum. Schiedsrichter Marvin Hartung ließ jedoch Vorteil laufen, da Andreas Bült dennoch zum Abschluss kam, allerdings nicht erfolgreich war.

Bilder vom Spiel der Bezirksliga 2 zwischen der SG Blaues Wunder und SV Arnum

Arnums Andreas Bült (links) mit einer Flugeinlage, Thomas Norrenbrock vom Blauen Wunder hat daran einen gewissen Anteil. Zur Galerie
Arnums Andreas Bült (links) mit einer Flugeinlage, Thomas Norrenbrock vom Blauen Wunder hat daran einen gewissen Anteil. ©
Anzeige

Nach der Pause verlagerte sich das Geschehen mehr und mehr in Richtung Wunder-Tor. „Fußballerisch waren wir besser, und konnten in der letzten halben Stunde nachlegen“, sagte Vojnikovic. Nun gab es auch einige Einschussgelegenheiten für die SV, die Björn Graw, Bült und Jakob Angelovski, dem der Ball versprang, jedoch ausnahmslos vergaben. „Ich würde sagen, dass das Tausendprozentige waren“, sagte Vojnikovic, der deshalb von zwei verlorenen Punkten sprach: „Wir wollten hier gewinnen.“

​Am Ende im Glück

Am Ende hatten die Gäste jedoch ein wenig Glück, als Kapitän Marc-Kevin Pohl, beim Versuch einen Ball ins Toraus rollen zu lassen, seinen Gegenspieler Felix Manuel Sánchez Ahufinger übersah, der ihm die Kugel abluchste und querlegte. Niklas Schnell konnte im letzten Moment abblocken und sicherte somit zumindest den einen Zähler.

Mehr Berichte aus der Region

Nach vier Heimsiegen holte das Wunder erstmals auf eigenem Platz nicht die volle Ausbeute. Trainer Michael Wohlatz war dennoch “sehr zufrieden”, er sprach von einem “am Ende gerechten Unentschieden. Gegen Arnum macht es auch echt nicht viel Spaß, das ist eine sehr große und robuste Mannschaft”, konstatierte Wohlatz.

Die besten Torschützen aus der Region Hannover in den Bezirksligen 1, 2, 3 und 4 (Stand: 07.12.2018)

30 Tore Zur Galerie
30 Tore ©
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt