11. Juli 2018 / 16:01 Uhr

Kevin Schindler wechselt in die zweite holländische Liga

Kevin Schindler wechselt in die zweite holländische Liga

Michael Kerzel
Kevin Schindler 
Kevin Schindler spielt künftig für den SC Cambuur Leeuwarden. © Imago/Mario Houben
Anzeige

Der 30-jährige Delmenhorster soll beim SC Cambuur Leeuwarden eine Führungsrolle einnehmen

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Kevin Schindler zieht es in die Niederlande: Der zuletzt vereinslose 30-Jährige hat an diesem Dienstag den Medizintest beim niederländischen Zweitligisten SC Cambuur Leeuwarden absolviert und einen Ein-Jahres-Vertrag mit Option für ein weiteres Jahr unterschrieben. Der Delmenhorster spielte zuletzt in der 2. Liga in den USA beim FC Cincinnati Fußball, der Vertrag lief dort mit Ende der vergangenen Saison aus. Im Juni hielt sich der ehemalige Profi des SV Werder Bremen, der seine ersten Schritte beim Delmenhorster TB machte, mit einem Trio des Bundesligisten VfB Stuttgart um seinen Kumpel Daniel Ginczek, der kürzlich zum VfL Wolfsburg wechselte, fit. „Ich habe von Leeuwarden eine Anfrage bekommen, der Trainer kannte mich noch aus meiner Zeit bei Werder. Wir haben dann mehrere Telefonate geführt, ich habe mir vor Ort alles angeguckt, bei einem Testspiel mitgemacht und mich dann für den Verein entschieden“, berichtet Schindler. Das Niveau sei hoch, durchaus mit der 3. Liga in Deutschland zu vergleichen, meint der Delmenhorster.

Trainiert wird der SC Cambuur vom ehemaligen Profi René Hake. Dieser übernahm den Job bei Schindlers neuem Verein im Januar dieses Jahres. Zuvor hatte er rund zwei Jahre den FC Twente Enschede in der Eredivisie, der höchsten Spielklasse der Niederlande, betreut, bevor er dort im Oktober entlassen wurde. Am Saisonende stieg das Team als Tabellenletzter ab, spielt damit künftig in der gleichen Liga wie Cambuur. In der vergangenen Spielzeit scheiterte der Zweitligist in den Aufstiegs-Playoffs zur Eredivisie in Runde eins im Elfmeterschießen. „Das Team will wieder in die Playoffs, die Qualität ist da, davon bin ich überzeugt“, sagt Schindler. Ziel sei der Aufstieg. Bei diesem Projekt soll der Delmenhorster helfen, ihm kommt dabei eine wichtige Rolle zu: „Die meisten Spieler sind sehr jung, ich soll eine Führungsrolle einnehmen“, berichtet er.

Dafür rückt er auf eine für ihn ungewohnte Position. Im Testspiel bekleidete er die Sechs und soll dort auch künftig spielen, die Bälle verteilen, das Spiel aufbauen und die Mitspieler führen. „Im Testspiel hat mir das einen Riesenspaß gemacht“, sagt der 30-Jährige. Das Konzept des Vereins habe ihn überzeugt, zudem habe er eine Station im Ausland gesucht. „Dass Leeuwarden nicht so weit von Bremen entfernt ist, ist natürlich auch ganz schön“, sagt Schindler, der in der Hansestadt seinen Lebensmittelpunkt hat. Dieser verlagert sich nun für ein Jahr – wenn er eine bestimmte Anzahl an Partien für den SC Cambuur absolviert, auch noch für mindestens ein weiteres – in die Niederlande. „Ich bleibe nach dem Medizincheck gleich da, die Vorbereitung läuft noch vier Wochen, bevor die Saison dann im August losgeht“, erzählt Schindler.

Mehr zum Delmenhorster Amateurfußball
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt