09. Februar 2018 / 00:00 Uhr

Kicker hoffen auf gute Witterung zum Testspiel

Kicker hoffen auf gute Witterung zum Testspiel

Manuela Wilk
Kapitän Stephan Rambow (r.) – hier in einer früheren Ligapartie – traf in den Freundschaftsspielen schon fünfmal für den GSV.
Kapitän Stephan Rambow (r.) – hier in einer früheren Ligapartie – traf in den Freundschaftsspielen schon fünfmal für den GSV. © Anja Krüger
Anzeige

Grimmener SV will morgen die SG Karlsburg/Züssow zum Duell empfangen / Bespielbarkeit des Kunstrasenplatzes ist noch ungewiss

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Morgen wollen sich die Fußballer des Grimmener SV ihrem dritten Testspielgegner stellen. Mit der SG Karlsburg/Züssow haben sich die Trebelstädter einen erfahrenen Landesligisten eingeladen – in dessen Reihen mit Sven Berndt zudem ein ehemaliger Grimmer Kicker steht. Berndt verließ die Trebelstädter erst zur Winterpause. Doch ob das Duell um 14.00 Uhr wirklich stattfindet, ist noch ungewiss. „Wir hoffen, dass der Platz bespielbar ist“, sagt Trainer Burghard Schultz. Am Dienstag habe es zwar fürs Training mit der Mannschaft gereicht, aber ein Testspiel hätte zu dem Zeitpunkt nicht stattfinden können.

„Besonders die Seite zum Hang hin ist lange vereist“, bestätigt Christian Bockhahn, stellvertretender Vereinspräsident. Dabei hat der Verein den Kunstrasenplatz komplett beräumt. Doch in den derzeit sehr kalten Nächten bilde sich stets neues Eis. „Wenn sich aber die Plus-Grade tagsüber halten und die Sonne scheint, bin ich zuversichtlich, was unser Testspiel angeht“, sagt Bockhahn.

Heute Nachmittag soll es eine Platzbegehung geben. „Immerhin wollen noch andere Teams den Platz nutzen – auch heute Abend“, weiß er. Sollte dabei noch kein endgültiges Urteil gefällt werden können, gibt es Sonnabend eine erneute Begehung. Denn die Fußballer wollen kein unnötiges Risiko eingehen. „Wir werden unseren Gegner rechtzeitig informieren“, verspricht der Grimmener.

Mehr zum Grimmener SV

Selbst wenn das Duell nicht stattfindet, müssen die Kicker des GSV aber ran. „Zum Training wird es in jedem Fall reichen“, betont Burghard Schultz. Und an einer Sache wollen und müssen die Trebelstädter bis zum Rückrundenstart unbedingt weiter arbeiten. „Wir dürfen nicht mehr so viele Gegentore kassieren“, fordert Schultz.

Nicht nur während der Saison, auch in den vergangenen zwei Testspielen trafen die Gegner oft in den Kasten des Verbandsligisten. „Das ist unser großes Problem und das müssen wir angehen“, sagt der Coach. „Die Spieler müssen lernen, dass jeder für die Defensivarbeit mit zuständig ist“, erklärt Schultz.

Denn bedingt durch einen sehr kleinen Kader und viele Ausfälle – verletzungsbedingt und aus beruflichen Gründen – müsse das Team immer wieder neu zusammengesetzt werden. „Aus diesem Grund haben wir kein sehr gut eingespieltes Team“, erklärt der Trainer.

Wie gut sich Grimmens Defensive gegen Landesligist Karlsburg/Züssow schlägt, erleben die Zuschauer ab 14.00 Uhr. Die vergangenen Gegner des GSV – Landesligist Penzlin und die Landesklasse- Elf aus Papendorf – trafen zuletzt ebenso oft wie die Trebelstädter selbst. „Auf die leichte Schulter sollten wir den Gegner nicht nehmen. Sie haben außerdem sehr gute Individualisten in ihren Reihen“, weiß Christian Bockhahn.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt