06. Dezember 2018 / 17:54 Uhr

Kilic redet seine Spieler stark: TSV Havelse muss gegen den Tabellenletzten liefern

Kilic redet seine Spieler stark: TSV Havelse muss gegen den Tabellenletzten liefern

Mark Bode
Wann kann der TSV Havelse wieder jubeln? Interimscoach Sahin Kilic versprüht Zuversicht.
Wann kann der TSV Havelse wieder jubeln? Interimscoach Sahin Kilic versprüht Zuversicht. © Christian Hanke
Anzeige

Der TSV Havelse sucht nach zuletzt unglücklichen Niederlagen den Weg aus dem Tabellenkeller. Sahin Kilic versteht sich vor seinem wohl letzten Spiel als Cheftrainer gegen Regionalliga-Schlusslicht VfL Oldenburg als Psychologe. Die Mannschaft müsse "über ihre Grenzen gehen" - andernfalls drohen trübe Feiertage.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Zum zweiten und gleichzeitig wohl auch letzten Mal wird Sahin Kilic am Sonnabend als Cheftrainer des TSV Havelse auf der Bank sitzen. Im Wilhelm-Langrehr-Stadion ist ab 14 Uhr der Tabellenletzte VfL Oldenburg zum letzten Regionalligaspiel des Jahres zu Gast. Wehmut schwingt bei Kilic nicht mit, der seinen Posten wohl für den ehemaligen Egestorfer Jan Zimmermann räumen wird. „Ich mache es übergangsweise, weil ich den TSV Havelse in mein Herz geschlossen habe. Aber ich kann auch ohne diesen Posten leben“, sagt der Interimscoach.

Er sieht sich in diesen zwei Wochen mehr als Psychologe gefordert und weniger als Trainer. „Ich habe viele motivierende Gespräche mit den Spielern geführt“, sagt Kilic. In den offenen und ehrlichen Gesprächen wollte der Trainer wissen, mit welchen Gedanken sich die Spieler befassen.

Mehr zum TSV Havelse

Kilic hebt die Stärken seiner Spieler hervor

Es kam laut Kilic deutlich heraus, dass es keinerlei private Probleme gibt. Entsprechend appellierte er bei jedem Einzelnen daran, positiv zu denken. „Wir müssen diese gute Atmosphäre schaffen, damit die Spieler noch ein letztes Mal vor der Pause über ihre Grenzen hinaus gehen“, sagt Kilic.

In den Gesprächen mit jedem Akteur hob er immer wieder die positiven Eigenschaften eines jeden hervor. „Es sollten sich alle bewusst machen, zu was sie imstande sind zu leisten.“ In Bremen, beim dritten unglücklichen 0:1 in Folge, stimmte die Leistung schon wieder, nur das Ergebnis passte erneut nicht. Das darf sich gegen die Oldenburger nicht noch einmal wiederholen. „Es geht in dem Spiel um sehr viel“, sagt Kilic. Es ist allen Havelsern bewusst, dass nur ein Sieg im Abstiegskampf weiterhilft.

Bilder vom Spiel der Regionalliga Nord zwischen dem TSV Havelse und dem BSV SW Rehden

Der Havelser Yannik Jaeschke (links) wird von Rehdens Kevin Kalinowski gefoult. Zur Galerie
Der Havelser Yannik Jaeschke (links) wird von Rehdens Kevin Kalinowski gefoult. ©
Anzeige

Oldenburg noch ohne Auswärtssieg

Entsprechend wird Kilic seine Mannschaft auch ausrichten: „Wir müssen agieren, statt zu reagieren. Wir müssen sie zustellen und mit sehr viel Offensivpressing spielen.“ Mit anderen Worten: Der VfL soll früh unter Druck gesetzt werden. Die daraus resultierenden Fehler wollen die Garbsener schließlich konsequent nutzen. Allerdings liegt darin das Problem in den zurückliegenden Wochen: „Es fehlt uns die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor“, weiß der Coach.

Die Bilder der Saison 2018/2019 in Hannovers Amateurfußball:

Garbsens Yasin Güzelcümbüs überwindet den eingewechselten Letteraner Torhüter Patrick Wegner, trifft aber nur die Latte. Zur Galerie
Garbsens Yasin Güzelcümbüs überwindet den eingewechselten Letteraner Torhüter Patrick Wegner, trifft aber nur die Latte. ©

Ein Sieg muss allerdings her, denn auf fremden Plätzen hat der VfL bislang sämtliche Partien verloren. Ihre 13 Punkte holten sie auf ihrem – von anderen Mannschaften ungeliebten – Kunstrasenplatz. Auch der TSV musste das erleben und verlor nach starkem Saisonstart das erste Spiel in Oldenburg mit 0:1.

Mehr Amateurfußball in der Region

Yilmaz und Rehberg fallen wohl aus

Hoffnung sollte nun zudem geben, dass sich die etwas abergläubischen Havelser wieder gewissenhaft auf das Spiel vorbereiten. Wie schon vor dem 2:1 gegen den FC St. Pauli II Anfang November, geht es für die Mannschaft ab Freitag geschlossen in ein Hotel am Flughafen. Abends besucht das Team das Eishockeyspiel der Hannover Indians. Nach der Übernachtung am Airport folgt ein gemeinsames Frühstück und dann die Vorbereitung auf die wichtige Begegnung.

Erhan Yilmaz wird es wohl nicht schaffen, rechtzeitig zu dem Spiel fit zu werden. Der zuletzt kranke Alexander Rehberg steigt erst am Freitag in das Training ein. Das Tor wird daher wohl Alexander Dlugaiczyk hüten. Marco Schleef ist nach einem Schlag auf die Sohle im Spiel bei Werder II angeschlagen. Er klagt über Schmerzen beim Gehen. Bei Can Gökdemir ist eine alte Rückenverletzung wieder aufgetreten. „Es könnte ein Bandscheibenvorfall sein“, so Kilic. Die genaue Diagnose steht noch aus.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt