15. November 2018 / 18:44 Uhr

Kimmich bald DFB-Kapitän? - Rangnick traut Ex-Leipziger führende Rolle zu

Kimmich bald DFB-Kapitän? - Rangnick traut Ex-Leipziger führende Rolle zu

Frank Schober
Joshua Kimmich hat in den vergangenen Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung hingelegt.
Joshua Kimmich hat in den vergangenen Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung hingelegt. © Getty Images
Anzeige

Bayern München Joshua Kimmich hat eine außergewöhnliche Entwicklung hingelegt. Das findet auch RB Leipzigs Coach Ralf Rangnick. Er prophezeit seinem ehemaligen Schützling eine große Zukunft im Verein und der deutschen Nationalmannschaft.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipzig. Mit den Augen des Sportdirektors und Trainers blickt RB Leipzigs Coach Ralf Rangnick am Donnerstag auf das Länderspiel zwischen Deutschland und Russland in der Red Bull Arena. Was genau er sieht, wenn er sich internationale Vergleiche dieser Art am TV oder live im Stadion zu Gemüte führt, können Besucher der Partie im offiziellen Stadionmagazin „DFB aktuell“ lesen. Rangnick hat dessen Machern ein ausführliches Interview gegeben.

Verjüngung und Umstrukturierung "absolut notwendig"

Zum Leistungsstand der deutschen Mannschaft meint der 60-Jährige dort: „Das Jahr war rein ergebnistechnisch betrachtet schlecht. Wir haben sechs Spiele verloren, das gab es meines Wissens noch nie. Wir hatten ja zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung eine vermeintlich leichte WM-Gruppe. Wenn du dann Letzter wirst mit nur zwei Toren, dann ist das natürlich weit unter dem Anspruch einer deutschen Nationalmannschaft.“

DURCHKLICKEN: Bilder vom Abschlusstraining des DFB-Teams

Das Abschlusstraining der Deutschen Nationalmannschaft vor dem Testspiel gegen Russland Zur Galerie
Das Abschlusstraining der Deutschen Nationalmannschaft vor dem Testspiel gegen Russland ©
Anzeige

Das 0:3 im Oktober gegen Holland sei noch mal ein Rückschlag gewesen. „Deshalb glaube ich, dass es absolut notwendig ist, den Prozess der Verjüngung und Umstrukturierung des Kaders, der ja bereits eingeläutet wurde, weiter fortzusetzen.“

Wenn die Verjüngung mit Nachdruck passiere, brauche Deutschland mit Blick auf seine Nationalelf nicht bange sein: „Ich sehe in den nächsten zehn Jahren nicht das Problem auf uns zukommen, dass wir nicht genügend gute Spieler haben, um bei EM’s und WM’s eine gute Rolle zu spielen. Danach könnte es schwieriger werden. Da haben auch andere Nationen wie die Belgier Probleme, da wachsen die neuen De Bruynes und Hazards auch nicht auf den Bäumen, das bekommen wir beim Scouting mit.“ Die Franzosen könne man dagegen um die Vielzahl ihrer Talente nur beneiden.

Mehr zum Thema

"Seine Mentalität ist außergewöhnlich"

Ralf Rangnick schwärmt im Stadionmagazin vom Ex-Leipziger Joshua Kimmich (23). „Eine derart rasante Entwicklung wird es so schnell nicht noch einmal geben. Gegen ihn ist der Aufstieg vom Tellerwäscher zum Millionär gar nichts. Als er mit 18 Jahren nach Leipzig kam, wurde er in Stuttgart als nicht gut genug befunden, um im Kader der U23 mittrainieren zu dürfen. Bei uns hat er sich mit 18 in der 3. Liga schon zum Leistungsträger entwickelt, war auch in der 2. Liga sofort Stammspieler. Dann gibt ihm Pep Guardiola bei den Bayern über 30 Pflichtspiele im ersten Jahr. Jo hat sich zu einer Stammkraft entwickelt, wo es nur noch darum geht: Spielt er rechter Verteidiger oder auf der Sechs!?!“

Joshua Kimmich: Bilder seiner Karriere

Joshua Kimmich erlernte das Fußballspielen bei seinem Heimatverein, dem VfB Bösingen. Im Alter von 12 Jahren wechselte er in die Jugendabteilung des VFB Stuttgart. Zur Galerie
Joshua Kimmich erlernte das Fußballspielen bei seinem Heimatverein, dem VfB Bösingen. Im Alter von 12 Jahren wechselte er in die Jugendabteilung des VFB Stuttgart. © Bild: imago

Joshua Kimmich traue er in drei, vier Jahren zu, Kapitän bei den Bayern und in der Nationalelf zu werden. Rangnick: „Seine Mentalität ist außergewöhnlich – gepaart damit, dass er kaum Schwächen hat. Ich kenne niemanden, der ihm diese Karriere nicht gönnt. Gerade in Leipzig freuen sich alle für ihn.“

Timo Werner (22) habe bei RB mit seiner Schnelligkeit und seinem Torabschluss für Aufsehen gesorgt. Rangnick: „Ich glaube, dass unser Erfolg in Leipzig seine Karriere in der Nationalmannschaft enorm beschleunigt hat. Im Moment scheint er fast gesetzt zu sein. Er muss weiter an sich arbeiten und seine Leistungen bei uns konstant bestätigen.“

Mehr zum DFB-Team in Leipzig

Demmes Positionsproblem

Auch für RB-Verteidiger Marcel Halstenberg werde die Auswahl bald wieder ein Thema: „Nach einem Kreuzbandriss schon wieder so in den Rhythmus zu kommen, ist außergewöhnlich. Wenn er gesund bleibt und sich weiterhin so entwickelt, wird der Bundestrainer nicht an ihm vorbeikommen.“ Man müsse sich bei dem 27-Jährigen anschauen: „Er ist Linksfuß, 1,85 Meter groß, kopfballstark, schlägt richtig gute Standards, hat offensiv/defensiv eine gute Balance – wie viele Spieler gibt es davon in Deutschland?“

Diego Demme dagegen habe das Problem der Position. „Da hat Deutschland viele interessante Spieler. Bei ihm geht es ausschließlich über den Erfolg hier bei uns im Klub. Wenn wir vorne mitspielen, dann kann ich mir vorstellen, dass Diego noch mal eine Chance bekommt, bei einer EM oder WM dabei zu sein. Ich würde es ihm wünschen.“ Bei dem 26-Jährigen müsse man genau hinschauen, um zu sehen, wie wertvoll er ist. Er sei keiner, „der durch unglaublich spektakuläre Szenen und Tore oder direkte Tor-Vorbereitungen sofort ins Auge sticht“.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt