16. April 2018 / 18:18 Uhr

Jürgen Klinsmann über Sohn: "Er muss mehr Persönlichkeit zeigen"

Jürgen Klinsmann über Sohn: "Er muss mehr Persönlichkeit zeigen"

dpa
Macht sich keine Sorgen um die Zukunft seines Sohnes: Jürgen Klinsmann.
Macht sich keine Sorgen um die Zukunft seines Sohnes: Jürgen Klinsmann. © dpa/Erik S. Lesser
Anzeige

Bundesliga: Jonathan Klinsmann tritt bei Hertha BSC auf der Stelle, jetzt kommen Ratschläge vom erfahrenen Vater.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Der ehemalige Fußball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann sieht die Zukunft seines Sohnes Jonathan trotz der jüngsten Kritik am Berliner Torwart-Talent beim Erstligisten Hertha BSC. „Jonathan muss lauter werden auf dem Platz, mehr Persönlichkeit zeigen, mehr coachen. Aber das weiß er selbst, und das wird kommen“, sagte der 53-Jährige im Interview des Fachmagazins „Kicker“ (Montag).

Mehr Fußball aus der Region

Jonathan Klinsmann (21) ist seit Juli 2017 dritter Torhüter beim Hauptstadtclub. Torwarttrainer Zsolt Petry hatte ihm Anfang März fehlende Ausstrahlung und Entschlossenheit vorgeworfen. Klinsmann Junior sei noch „einen Tick zu naiv, zu blauäugig“. Für Vater Klinsmann verständlich: „Wenn ein Trainer so etwas öffentlich sagt, will er dich anstacheln. Das hat Jonathan verstanden.“ Es sei für seinen Sohn nicht einfach gewesen, sich nach seiner College-Zeit in den USA auf Berlin einzustellen: „Er ist in eine andere Welt gekommen. Das braucht Zeit, aber er will es und saugt alles auf.“

​Klinsmann bekräftet Herthas Stadion-Pläne

Probleme bereitet Jonathan Klinsmann auch seine Gesundheit. Derzeit wird er von einer Schulterverletzung geplagt. In dieser Woche soll entschieden werden, ob eine Operation nötig ist. Verständnis zeigte Jürgen Klinsmann für Herthas Pläne, ein neues Stadion zu bauen. Im selten ausverkauften Olympiastadion gehe durch die Laufbahn zusätzlich Stimmung verloren. „Das kostet dich im Jahr sechs, acht Punkte in den Heimspielen“, sagte Klinsmann. Er wünsche Hertha ein reines Fußballstadion mit 50 000 bis 60 000 Plätzen. „Wenn dann die Ostkurve loslegt, kocht der Kessel.“

Derzeit verhandelt der Verein mit dem Berliner Senat über zwei Möglichkeiten: den Neubau eines Stadions auf dem Olympiagelände oder den Umbau des bestehenden Olympiastadions. Hertha selbst strebt einen Neubau bis 2025 an. Ende April soll es neue Ergebnisse geben.

Gäbe es eine eigene Nationalmannschaft für Berlin, wären diese Spieler dabei:

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt