X
Fußball in Deutschland
Fußball International
Fußball-Nationalmannschaft
Fußball in den Regionen
Fussball nach Bundesländern
Boulevard
eSports
Sportmix

Klockmann rettet Auftaktsieg des VfL Lübeck-Schwartau

Redaktion Sportbuzzer
Pawel Genda war zusammen mit Thees Glabisch jeweils sechs Treffern bester Schwartauer Werfer beim 25:22-Heimsieg zum Zweitliga-Auftakt. © CHRISTIAN SCHAFFRATH/54°

25:22 in der 2. Handball-Bundesliga gegen HBW Balingen-Weilstetten

Die Serie der Auftaktsiege hält: Der VfL Lübeck-Schwartau ist mit einem 25:22-Sieg gegen den selbsternannten Meisterschaftsanwärter Balingen-Weilstetten in die Saison gestartet, hat 1653 Zuschauer in der Hansehalle mit einer vor allem kämpferisch starken Leistung begeistert.

Anzeige

Als ausgerechnet Dadi Runarsson zweieinhalb Minuten vor dem Ende mit dem 25:21 die erste Vier-Tore-Führung herausgeworfen hatte, war der Hansehöllen- Funke endgültig auf den letzten Zuschauer übergesprungen und jedem klar: Der VfL würde auch in der siebten Saison in Folge sein erstes Heimspiel gewinnen. Dass die selbsternannten Aufstiegsanwärter aus Balingen-Weilstetten schließlich mit ihrer letzten Aktion einmal mehr am überragenden Dennis Klockmann scheiterten, passte ins Bild: Fünf Siebenmeter brachten sie nicht an „Klocki“ vorbei im Tor unter, mit 16 Paraden war der VfL-Schlussmann entscheidend für einen letztlich mit unermüdlichem Einsatz erkämpften Sieg.

Mehr zum Thema Handball

Der VfL hatte mit allen Mitteln versucht, die Gäste in ihrer Spielvorbereitung zu täuschen. Nicht nur, dass die vermeintlich noch verletzten Toni Podpolinski und Sebastian Damm eine „Wunderheilung“ erlebt hatten. Erst wenige Stunden vor dem Anpfiff wurde zudem publik, dass Jan Schult nicht spielen würde, weil er bereits am Donnerstag am Meniskus operiert wurde. er hatte sich beim Krafttraining mehrere Einrisse im Außenmeniskus des rechten Knies zugezogen, die geglättet wurden. Schult wird vier bis sechs Wochen fehlen.

So musste es ohne ihn gehen. Und ohne Steffen Köhler (Infekt) und Kapitän Martin Waschul (Daumenbruch). Und es ging. Der VfL stellte eine erstklassige Deckung, im Innenblock harmonierten Pawel Genda und Fynn Ranke (der HBW-Spielmacher Martin Strobel immer wieder rechtzeitig stellte), auf den Halben arbeiteten Metzner und Hansen sehr beweglich mit, außen begannen Thees Glabisch und Rückkehrer Finn Kretschmer. Und sie packten kräftig zu. Fünf Gegentore nach 15 Minuten, davon drei per Siebenmeter (zwei weitere hatte Klockmann da schon pariert) – eine erstklassige Startbilanz.

Doch die Gäste machten es nicht schlechter. Mit Ausnahme von Benjamin Meschke, der den durchgebrochenen Hansen ins Gesicht schlug. Nach sechs Minuten und glatt Rot war der Saisonstart für ihn wieder beendet. Vier Minuten später war Hansen erneut außer Gefecht gesetzt, hatte die Gäste-Abwehr sein Trikot in Stücke gerissen. Es ging kräftig zur Sache. Doch der VfL hatte Lösungen parat. Hansen druckvoll aus der Mitte, zunächst vor allem Genda aus dem Rückraum und Ranke vom Kreis sorgten dafür, dass der VfL den HBW hinterherlaufen ließ. Erst als die Zuspiele von Metzner an den Kreis unpräzise wurden und die Gäste ins Gegenstoßspiel kamen, zogen sie gleich und in den letzten Minuten vorbei, als die VfL-Deckung die Zuordnung vermissen ließ.

Der Ex-Balinger Dadi Runarsson, kurz vor der Halbzeit erstmals auf der Platte, traf zum 11:13-Halbzeitstand – und ließ Trainer Greve darauf hoffen, dass beim Isländer „der Vulkan ausbrechen“ würde, als er auch nach Wiederbeginn gleich traf. In der Deckung vorgezogen, störte der 22-Jährige die Gäste empfindlich und Klockmann zog den Gästen letztlich den Zahn, parierte zwei weitere Siebenmeter, fischte frei Würfe weg. Vorn drehte Hansen auf, rieb sich in Eins-gegen-eins-Situationen auf, und als Glabisch mit drei Treffern in Folge auf 22:19 stellte, Podpolinski einen Steal verwertete, Hansen seine überragende Leistung krönte und Runarsson den letzten VfL-Treffer erzielte, war der erste Sieg im Kasten. Christian Schlichting

1/17

So ticken die deutschen Handball-Nationalspieler

Torhüter - Andreas Wolff: EM-Held von 2016; Kraftraum-Junkie, aber so beweglich, dass er das Bein bis zur Latte biegen kann; Stunde vor dem Spiel nicht mehr ansprechbar; liebt Pfannkuchen; Spitzname: „Andi“ © dpa
Torhüter - Silvio Heinevetter: Paraden und Psychotricks sind sein Ding, richtiger Typ, der polarisiert; bester Darts-Werfer; Spitzname: „Heine“ © dpa
Flügelzange - Uwe Gensheimer: Typ Schwiegermutter-Traum, der einziger „Ausländer“ im Team, spielt in Paris; der Mann mit dem Gummihandgelenk, hat ein Sockenlabel „UANDWOO“ © dpa
Flügelzange - Patrick Groetzky: DJ im Team, Sportverrückter, auch vor der Glotze, Bayern-Fan, studiert Medien- und Kommunikationsmanagement © dpa
Flügelzange - Tobias Reichmann: Sprungwunder und ein „Flummi“ auf Rechtsaußen; eiskalt von der Siebenmeterlinie, dreifacher Champions-League-Sieger (mit Kiel und Kielce) © dpa
Rückraum-Achse - Steffen Fäth: Hesse, der Rahmschnitzel liebt; verlässt das Hotelzimmer nur zum Essen und zum Handballspielen; Gegenentwurf einer Plaudertasche, bodenständig (Tattoo auf dem Unterarm trägt die Namen seiner Eltern) © dpa
Rückraum-Achse - Julius Kühn: Eisenbrecher, selbst im Training; Mann mit Dynamit im Arm © dpa
Rückraum-Achse - Paul Drux: Kraftpaket mit den schnellen Beinen (starkes Eins gegen Eins), wollte nach erster Handball-Enttäuschung als D-Jugendlicher beim SSV Marienheide eigentlich mit Handball aufhören © dpa
Rückraum-Achse - Maximilian Janke: stiller EM-Debütant, bekam Neujahr den Anruf, dass er zum EM-Lehrgang kommen soll, fällt auf, dass er unauffällig ist; Musterschüler, für Bundestrainer Prokop der „am meisten unterschätzte Handballer“ © dpa
Rückraum-Achse - Philipp Weber: Spielmacher und Torjäger, war bereits Bundesliga-Torschützenkönig, EM-Debütant, schaffte nach Fußbruch im November noch den Sprung ins EM-Team, Modellathlet, Hobby: Angeln © dpa
Rückraum-Achse - Kai Häfner: 2016: von der Couch zu EM-Gold; Typ Wühler, der gegen Abwehrmauer anrennt; studierter Sportwissenschaftler; Familienmensch und Sunnyboy (posierte auf einer Sonnenbank) © dpa
Rückraum-Achse - Steffen Weinhold: Rückraumwühler, der flache Hierarchein und leise Töne liebt, Hobbybergsteiger, hat bereits den Kilimandscharo bestiegen und leidenschaftlicher Fußballfan  © dpa
Abwehr-Wand und Kreisläufer - Finn Lemke: 2,10-m-Riese; Aggressive Leader“ mit zartem Flaum; lebt mit Schuhgröße 47 auf kleinem Fuß; in der niedersächsischen Provinz (Schwanewede) entdeckt © dpa
Abwehr-Wand und Kreisläufer - Hendrik Pekeler: 2,03-m-Abwehrkante; einst Partylöwe, jetzt Musterprofi und Couchpotato mit zwei Hunden und Doppelhaushälfte in den Weinbergen bei Karlsruhe; stolzer Papa  © dpa
Abwehr-Wand und Kreisläufer - Patrick Wienceck: Bär am Kreis, Spitzname: „Bamm Bamm“, mag die Härte im Spiel, pokert gern © dpa
Abwehr-Wand und Kreisläufer - Jannik Kohlbacher: Fitness-Freak, „Kohli“ stemmt 160 kg beim Bankdrücken; Frisur wie ein Lego-Männchen; braucht ein halbes Kilo Gel, um vor dem Spiel seine Haare zu fixieren © dpa
Abwehr-Wand und Kreisläufer - Bastian Roscheck: Teamplayer, unheimlich beweglicher, aggressiver Abwehrspieler, sagte für EM-Lehrgang seine Hochzeit ab. Jetzt wurde er vorzeitig nach Hause geschickt © dpa
Mehr zur Hero Unit
Region/Lübeck Kreis Lübeck sportmix VfL Lübeck-Schwartau Kreis Ostholstein ...
Anzeige