21. April 2017 / 16:47 Uhr

Knautkleeberger wittern Morgenluft

Knautkleeberger wittern Morgenluft

Frank Müller
Symbolbild
Symbolbild © Leipzig report
Anzeige

Stadtliga-Schlusslicht spielt am Sonntag beim Tabellenführer - LVB gastiert in Lindenau

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipzig. Stadtliga-Schlusslicht Knautkleeberger SC hat den zweiten Saisonsieg eingefahren und wittert ganz leise Morgenluft , doch noch den Klassenerhalt zu schaffen. „Mal sehen, was geht“, sagt Spielertrainer Manuel Kurt Kienitz vor der schweren Partie bei Spitzenreiter Rotation 1950. Am Mittwoch gelang dem KSC beim SV Panitzsch/Borsdorf ein spät erzielter 2:0-Erfolg. „Ein verdienter Sieg gegen sehr kämpferische Gastgeber“, urteil Kienitz. Dennis Schöps hatte in der 75. Minute den Pfosten getroffen, was so etwas wie der Vorbote für die nahe Gästeführung war. In der 81. Minute verwandelte Schöps einen Foulelfmeter zum 0:1. In der Nachspielzeit legte der unmittelbar zuvor eingewechselte A-Junior Marvin Selle zum Endstand nach. „Es war eigentlich eher eine taktische Einwechslung, also um Zeit zu gewinnen“, gestand Kienitz, der dem Youngster im Männerteam so einen Einstand nach Maß verschaffte. 

Am Sonntag, 15 Uhr, sind die Knautkleeberger nun gegen Rotation trotz Heimvorteils Außenseiter. Der Tabellenführer steht allerdings unter Erfolgsdruck, denn er hat nur noch zwei Punkte Vorsprung vor der SG LVB, die als Tabellenzweiter am Mittwoch das Verfolger-Duell gegen Eintracht Süd klar mit 3:0 gewann. Die beiden Topteams aus Leipzigs Süden spielten übrigens in der Sportschule „Egidius Braun“ in Leipzigs Nordosten unter Flutlicht.

Am Sonntag geht es für LVB auf den Charlottenhof zum SV Lindenau, was nominell eine schwierigere Auswärtsaufgabe ist als die der SG Rotation beim KSC. Der zunächst etwas abgehängte Tabellendritte Eintracht Süd spielt bereits am Sonnabend, 14 Uhr, zu Hause gegen den derzeit schwer berechenbaren LSV Südwest. Da die Eintracht noch ein Spiel nachzuholen hat, sind die Chancen, ganz vorn mitzumischen, trotz der nun fünf Punkte Rückstand auf LVB (und sieben auf Rotation) nach wie vor intakt. Ein Sieg gegen den LSV wäre natürlich hilfreich.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt