02. September 2018 / 06:43 Uhr

Kohlschreiber über Zverev ins US-Open-Achtelfinale – Struff raus

Kohlschreiber über Zverev ins US-Open-Achtelfinale – Struff raus

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Alexander Zverev ist nach der Partie frustriert, Philipp Kohlschreiber jubelt.
Alexander Zverev ist nach der Partie frustriert, Philipp Kohlschreiber jubelt. © dpa/Montage
Anzeige

Das ist eine Tennis-Überraschung: Philipp Kohlschreiber schaltet Alexander Zverev bei den US Open aus und erreicht erneut das Achtelfinale. Der Matchplan des Routiniers geht voll auf. Nach dem Aus von Jan-Lennard Struff ist er der letzte Deutsche im Turnier.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Mit einem unerwarteten Sieg im deutschen Tennisduell hat Philipp Kohlschreiber zum fünften Mal das Achtelfinale der US Open erreicht und Alexander Zverev eine weitere bittere Enttäuschung beschert. Der 34 Jahre alte Augsburger siegte am Samstag (Ortszeit) in New York in der dritten Runde 6:7 (1:7), 6:4, 6:1, 6:3. „Ein ganz tolles Gefühl“, schwärmte Kohlschreiber direkt nach der Partie. Nach dem Erfolg über den Weltranglistenvierten trifft Kohlschreiber am Montag auf den ehemaligen US-Open-Finalisten Kei Nishikori aus Japan und ist nun als letzter Deutscher noch dabei.

Mehr zu den US-Open

„Es war ein sehr unterhaltsames Match. Meine Variabilität hat sich ausgezahlt, ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung“, erklärte der 34. der Weltrangliste nach seinem Sieg. „Ich habe sehr gut returniert, das war ein Schlüssel.“ Zudem ärgerte er den fast zwei Meter großen Zverev immer wieder mit Winkelspiel und der kurzen, unterschnittenen Rückhand. „Er bewegt sich nicht gut zum Netz“, befand der Bayer. Von Zverev bekam Kohlschreiber ein Kompliment. „Er hat ein sehr gutes Match gespielt. Ich habe mich nicht so gut gefühlt wie in den vergangenen Tagen“, sagte er.

Auch Wimbledon-Siegerin Kerber raus

Vor Zverev war am Samstag bereits Wimbledonsiegerin Angelique Kerber ausgeschieden. Und auch der andere verbliebene Deutsche, Jan-Lennard Struff, verlor bei seiner Drittrunden-Premiere 4:6, 1:6, 6:7 (4:7) gegen den belgischen Weltranglistenzehnten David Goffin.

Deutschlands größtes Tennistalent: Die Karriere von Alexander Zverev in Bildern

Zur Galerie
Anzeige

Der 21-jährige Zverev stand zwar zum ersten Mal unter den letzten 32, der Hamburger galt aber trotzdem als Favorit. Kohlschreiber holte im ersten Satz Rückstände von 0:2 und 3:5 auf und nahm ihm schon dabei zweimal den mächtigen Aufschlag ab. In den ersten beiden Runden hatte der Aufsteiger insgesamt nur ein Aufschlagspiel abgegeben.

Zverev zeigt sich frustriert

Im Tiebreak war Zverev dann überlegen, doch der körperlich unterlegene Kohlschreiber verfolgte konsequent seinen Plan, die deutsche Nummer eins mit variablem Spiel zu Fehlern zu verleiten. Zudem nutzte er seine Chancen besser und holte sich mit der ersten Möglichkeit den zweiten Satz.

Drei Jahre nach seinem knappen Erstrundensieg an gleicher Stelle hatte er damit sein Ziel erreicht, Zverev zu verunsichern. Im insgesamt fünften Duell der beiden war Kohlschreiber danach sogar der dominierende Akteur, während der Jungstar zunehmend frustriert wirkte und im vierten Satz sogar seinen Schläger zertrümmerte, als er einen 3:0-Vorsprung verspielte. Nach 3:09 Stunden jubelte Kohlschreiber über den dritten Sieg gegen Zverev, als dieser beim ersten Matchball eine Vorhand ins Netz setzte.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt