09. Februar 2019 / 18:32 Uhr

Kommentar zum Remis des BVB: Dortmunder Arroganz wird bestraft

Kommentar zum Remis des BVB: Dortmunder Arroganz wird bestraft

Heiko Ostendorp
Twitter-Profil
Jadon Sancho ist nach der verschenkten Führung sichtlich enttäuscht. Für SPORTBUZZER-Fußballchef Heiko Ostendorp resultierte das BVB-Remis auch aus Arroganz.
Jadon Sancho ist nach der verschenkten Führung sichtlich enttäuscht. Für SPORTBUZZER-Fußballchef Heiko Ostendorp resultierte das BVB-Remis auch aus Arroganz. © imago
Anzeige

Borussia Dortmund hat erneut Punkte im Kampf um die Deutsche Meisterschaft liegen gelassen. Das 3:3 gegen die TSG 1899 Hoffenheim resultierte laut SPORTBUZZER-Fußballchef Heiko Ostendorp aus Überheblichkeit und Arroganz. Die verlorenen Punkte könnten im Titelrennen noch verdammt wehtun.

Anzeige
Anzeige

Vermutlich war es kein Zufall, dass dieses Missgeschick ausgerechnet an dem Tag passierte, als der größte Mahner nicht auf der Bank saß, sondern krank im Bett lag. Ohne Trainer Lucien Favre verspielte Borussia Dortmund gegen die TSG Hoffenheim eine 3:0-Führung und kassierte in 15 Minuten noch drei Gegentore. Die zwei verlorenen Punkte können im Titelrennen noch verdammt wehtun.

BVB in der Einzelkritik: Die Noten gegen die TSG 1899 Hoffenheim

BVB-Keeper Roman Bürki war einer der besten Spieler beim Last-Minute-Remis gegen Hoffenheim. Alle Spieler hier in der Einzelkritik. Zur Galerie
BVB-Keeper Roman Bürki war einer der besten Spieler beim Last-Minute-Remis gegen Hoffenheim. Alle Spieler hier in der Einzelkritik. ©
Anzeige

Der BVB muss den Vorsprung mit seiner Klasse über die Zeit bringen

Im dritten Pflichtspiel in Folge gab der BVB eine Führung aus der Hand und muss nach dem Pokalaus gegen Werder Bremen nun auch um die Meisterschaft bangen. Es mag an fehlender Routine liegen, vielleicht gibt es aber noch einen anderen, viel gravierenderen Grund: Überheblichkeit und Arroganz!

Mehr zum BVB

Mit seiner individuellen Klasse muss ein Spitzenreiter der Bundesliga einen 3:0-Vorsprung nach 75 Minuten in einem Heimspiel einfach über die Zeit bringen – egal gegen welchen Gegner. Wer es aber immer wieder mit Hacke, Spitze, 1-2-3 probiert und es alleine versucht, statt den besser postierten Mitspieler zu suchen, wie es die Dortmunder Offensivkräfte ein ums andere Mal taten, darf sich nicht wundern. Eine reine Sache der Einstellung, keine Frage von fehlender Qualität.

Den Dortmundern bleibt zu wünschen, dass Favre schon bald wieder bei Kräften ist und ihnen diese Marotten austreiben wird. Ansonsten müssen die BVB-Fans am Saisonende wieder zuschauen, wie der FC Bayern die Schale am Marienplatz präsentiert, statt mit ihren Stars am Borsigplatz zu feiern.

Das sind die Top-Verdiener unter den Trainern

Ralf Rangnick (RB Leipzig): <b>400.000 Euro brutto im Monat</b> Zur Galerie
Ralf Rangnick (RB Leipzig): 400.000 Euro brutto im Monat ©
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt