22. Mai 2018 / 12:20 Uhr

Kovac will Kevin Vogt: Hoffenheim-Kapitän angeblich im Visier des FC Bayern

Kovac will Kevin Vogt: Hoffenheim-Kapitän angeblich im Visier des FC Bayern

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Im Visier des FC Bayern: Kevin Vogt.
Im Visier des FC Bayern: Kevin Vogt. © 2018 Getty Images
Anzeige

Wildert der FC Bayern München erneut in Hoffenheim? Laut Medienberichten will der deutsche Meister mit Kevin Vogt den nächsten TSG-Spieler nach München lotsen. Im vergangenen Sommer verpflichteten die Münchner Niklas Süle und Sebastian Rudy von 1899, im Winter folgte Sandro Wagner.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Nach dem verlorenen Pokalfinale gegen Niko Kovac und Eintracht Frankfurt beginnen beim FC Bayern München die Vorbereitungen auf die neue Saison. Laut kicker soll der deutsche Meister ein Auge auf Kevin Vogt geworfen haben. Der 26-Jährige Innenverteidiger der TSG Hoffenheim sei Wunschspieler des neuen Bayern-Trainers Niko Kovac. In der vergangenen Saison etablierte sich Vogt bei Champions-League-Starter Hoffenheim als Kapitän und verpasste nur drei Spiele (krankheitsbedingt und gesperrt).

Mit Mats Hummels, Jerome Boateng, Niklas Süle und Talent Lukas Mai stehen Kovac schon jetzt mindestens vier gelernte Innenveteidiger zur Verfügung. Auch Javi Martinez kann auf der Position spielen, wurde unter Heynckes aber vornehmlich auf der Sechs aufgestellt.

Wie in Frankfurt soll Kovac auch beim FC Bayern sowohl mit Dreier- als auch mit Viererkette agieren wollen. Im Dreierketten-System könnten auch Joshua Kimmich und David Alaba weiter ins Zentrum rücken.

Vogt-Interesse Indiz für Boateng-Abschied?

Sollte Bayern Kevin Vogt verpflichten, wird es also voll in der Defensiv-Zentrale des Rekordmeisters. Mehr Sinn würde ein Transfer ergeben, falls Jerome Boateng seine Wechselgedanken weiter verfolgt. Erst vor Kurzem hatte der Weltmeister die Gerüchte um seinen Abschied befeuert: "Das Ausland ist immer interessant. Man hat nicht viele Chancen. Da muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er nochmal die Erfahrung sammeln möchte."

Mehr vom SPORTBUZZER

Vogt wäre bereits der vierte Kicker seit Sommer 2017, den sich der FCB aus Hoffenheim angelt. Damals hatten die Münchner Niklas Süle für 20 Millionen Euro von der TSG losgeeist und Sebastian Rudy ablösefrei verpflichtet. Im Winter folgte dann Sandro Wagner für 13 Millionen als Lewandowski-Backup. Im Sommer kehrt außerdem Serge Gnabry nach seiner Hoffenheim-Leihe an die Isar zurück.

22 Mann für 2022: So könnte der Kader des FC Bayern in vier Jahren aussehen!

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt