Ein Fußballtor sorgt für großen Ärger in Mittelhessen. Ein Fußballtor sorgt für großen Ärger in Mittelhessen. © imago
Ein Fußballtor sorgt für großen Ärger in Mittelhessen.

Kreisliga-Kuriosum: Riesen-Ärger um Pfosten-Säger

Ein Torpfosten von Kreisliga-Klub SG Melbach in Hessen wurde in einer nächtlichen Aktion abgesägt. Seit Monaten wird nach den Straftätern gefahndet - ohne finalen Erfolg.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Es ist eine der kuriosesten Geschichten des Amateurfußballs - Pfosten-Ärger in Hessen!

Das Problem begann im Mai: Der Kreisliga-Klub SG Melbach stand vier Tage vor dem letzten B-Liga-Spiel ohne Tor da. Was war passiert?

Wie die Bild berichtet, hatte damals der Wirt des Melbacher „Felsenkellers" die Spieler von C-Liga-Meister TSG Wölfersheim zur Meisterparty eingeladen. Problem: Am Morgen nach der Aufstiegsfeier war einer der Torpfosten auf dem Platz der SG Melbach durchgesägt, das Netz zerschnitten. Schaden: 5000 Euro!

Hier lesen Sie: Beißer-Papa rastet aus

Die Wölfersheimer gerieten schnell unter Verdacht.

Sie streiten aber bis heute die Verdächtigungen ab. Was Karl-Ernst Kunkel, der Melbacher Vorsitzende, nicht ganz glauben kann: „Das Verhältnis zwischen den Klubs ist schon belastet, obwohl wir ja in der Jugend eine gemeinsame Spielgemeinschaft haben. Ich würde mir wünschen, dass jemand den Hintern in der Hose hat, es zugibt und wir die Sache aus der Welt schaffen können, damit wieder Normalität einkehrt."

Amateur-Alarm: Spieler tritt auf Gefoulten ein

TSG-Abteilungsleiter Uwe Günther: „Ich habe gleich am nächsten Tag gesagt: ,Wenn wir’s waren, zahlen wir den Kram, dann ist gut.' Inzwischen habe ich vier Sitzungen mit 25 Mann abgehalten. Aber die Jungs schwören Stein und Bein, dass sie es nicht waren." Er glaubt ihnen: „Irgendeiner hätte sich inzwischen verbabbelt. Zumal ja 500 Euro Belohnung ausgesetzt sind." Doch damit nicht genug.

Die Polizei wurde eingeschaltet, die Beamten haben inzwischen Chat-Protokolle und Sprachnachrichten von Spielern, Mitgliedern und Zuschauer vorliegen. Obwohl die Auswertung bisher nicht vielversprechend ist. Guido Rehr (48), Pressesprecher der Polizei Friedberg: „Es haben Befragungen von Chat-Teilnehmern stattgefunden, die aber keine Hinweise auf Täter gebracht haben."

Die lustigsten Unterschiede zwischen Amateur- und Profifußball

Amateurfußball

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige