15. Oktober 2018 / 19:46 Uhr

Kreisliga Süd: Leezener SC dank Zebold-Treffer weiter Erster

Kreisliga Süd: Leezener SC dank Zebold-Treffer weiter Erster

Hendrik König
Oliver Zebold war der Leezener Matchwinner beim knappen Sieg über Wahlstedt.
Oliver Zebold war der Leezener Matchwinner beim knappen Sieg über Wahlstedt. © fussball.de
Anzeige

TuS Hoisdorf verliert nach überraschender Pleite in Großensee den Anschluss nach oben.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leezener SC - SV Wahlstedt: 1:0

Dank eines knappen 1:0-Erfolgs über den SV Wahlstedt, der sich nach der Niederlage wieder so richtig im Abstiegskampf befindet, setzt sich der LSC weiter auf dem Spitzenplatz der Kreisliga Süd-Ost fest. Im ersten Abschnitt wollte es keinem der beiden Teams gelingen, das Leder über die Linie zu drücken. Gerade im ersten Durchgang war die Leistung des Spitzenreiters aber alles andere als zufriedenstellend. Der 32-jährige Routinier Oliver Zebold, der für den SV Todesfelde schon 137 Mal in der Oberliga kickte (66 Treffer) nahm sich nach 54 Minuten ein Herz. Sein strammer Schuss landete in den Maschen des Wahlstedter Gehäuses. Anerkennen muss man die Leistung der Wahlstedter trotz der knappen Niederlage. Nach Zebolds Treffer hatte der SVW einige aussichtsreiche Möglichkeiten vergeben, sodass unter dem Strich ein Unentschieden das gerechte Ergebnis gewesen wäre. Somit steht Leezen mit 29 Zählern zwei Punkte vor Borussia Möhnsen. Das Team vom Kuckucksberg hatte am Wochenende spielfrei und konnte somit mal auf die Konkurrenz schauen.

TuS Hoisdorf verliert überraschend in Großensee

SSV Großensee - TuS Hoisdorf: 3:2

TuS Hoisdorf verliert das Spiel in Großensee etwas überraschend und ist somit nun fünf Punkte vom zweiten Tabellenrang, der zur Aufstiegsrunde berechtigt, entfernt. Dabei erwischte die TuS durch das Tor von Sefki Yildirim einen optimalen Start in die Begegnung. Die Hoisdorfer Halbzeitführung glich Adrian Schönbeck-Zenge nach 53 Minuten aus. Es folgte eine Torflut binnen zwei Minuten. Stand es soeben noch 1:1, traf Sefki Yildirim keine 60 Sekunden später zur erneuten Führung für den Gast. Die Antwort kam postwendend durch Jan Ebsen. Kevin Hoffmann avancierte dank seines Tores in der Schlussminute zum Großenseer Matchwinner und ließ sich gebührend von seinen Mitspielern feiern.

SC Elmenhorst setzt sich im Stormarn-Derby durch

SC Elmenhorst - Bargfelder SV: 4:1

Mit einem klaren 4:1 über den in dieser Saison nahezu auf ganzer Linie enttäuschenden Bargfelder SV, der in der vorherigen Spielzeit eine noch deutlich bessere Rolle gespielt hatte, setzte sich die SC Elmenhorst zuhause durch und rückt damit auf Position Vier vor. Nach Aussage von SCE-Trainer Reiner Gösch hätte der Sieg durchaus noch höher ausfallen können. Torjäger Alexander Agne brachte die Elmenhorster nach 18 Minuten auf die Siegerstraße. Sein Kollege Jan-Hendrik Jobmann schaffte es, noch vor dem Pausenpfiff des Schiedsrichters auf 2:0 zu stellen. Kurz nach der Pause wechselte der BSV auf einen Schlag dreifach aus und erschöpfte damit auf einen Schlag sein gesamtes Wechselkontingent. Bargfeld kam durch das Tor von Marco Beck zwar noch einmal ran, aber Jan Beyer sorgte dann für die Vorentscheidung. Agne markierte in der 90. Minute seinen schon 13. Saisontreffer und sorgte damit für den Endstand.

TuS Garbek feiert gegen Gudow zweiten Saisonsieg

TuS Garbek - TSV Gudow: 4:1

Entgegen vieler Vermutungen hieß der Sieger in dieser Duell am Ende Schlusslicht TuS Garbek- und das Ganze sogar relativ klar und deutlich. Dies bedeutet für die TuS den zweiten Saisonerfolg, während Gudow als Achter im absoluten Niemandsland der Tabelle feststeckt. Christopher Klinner setzte mit seinem Treffer nach 19 Minuten die Segel für einen verdienten Heimerfolg, der noch hätte höher ausfallen können. Dass Gudow bereits vor der Pause doppelt wechselte, spricht eine klare Sprache. Erneut war es nach 67 gespielten Minuten Klinner, der zum zweiten Mal ins Gudower Netz einschoss. Daniel Mester und Leif Schütt ließen die Führung noch deutlicher werden. Das Tor zum 1:4 durch Aljoscha Bachert hatte dann lediglich für den Spielberichtsbogen Bedeutung.

Wentorf-Sandesneben mit wichtigem Dreier gegen Südstormarn

FSG Südstormarn - SG Wentorf-Sandesneben/Schönberg: 0:1

Der dritte Saisonerfolg der Wentorfer ist ein ganz wichtiger, denn er hilft ihnen im Abstiegskampf ungemein und lässt die Grün-Weißen auf den elften Platz vorrücken. Unglaublich eng geht es im Tabellenkeller der Liga zu: den Tabellenzehnten und den Fünfzehnten und somit Schlusslicht, trennen nach diesem Spieltag nur zwei Pünktchen. In der letzten Woche ist Axel Noruschat von seinem Amt als Trainer der SG zurückgetreten, Christian Hintze, sein Nachfolger, erlebte also ein erfolgreiches Debüt als Chefcoach. Den alles entscheidenden Treffer erzielte Nico Cevik schon in der sechsten Spielminute. Zwar hatte der Aufsteiger FSG optisch gesehen deutlich mehr von der Partie, fiel aber hauptsächlich durch arrogantes Auftreten auf und schaffte es trotz dem klaren Plus an Ballbesitz nicht ein einziges Mal, den Ball im Wentorfer Kasten zu platzieren.

TSV Nahe wird Favoritenrolle gegen Fischbek gerecht

TSV Nahe - JuS Fischbek: 3:1

Durch den erwartungsgemäßen Pflichtsieg gegen JuS Fischbek hat sich der TSV Nahe in der Tabelle auf den fünften Rang vorgepirscht und ist somit punktgleich mit dem SC Elmenhorst. Für die Naher war es der fünfte Sieg im fünften Heimspiel. Nur auswärts ist beim Verbandsliga-Absteiger noch reichlich Luft nach oben und die Defensive stand bei 29 Gegentoren nicht immer sattelfest. Konstantin Korella traf per Strafstoß nach 38 Minuten zum 1:0 für Nahe. Quasi aus dem Nichts fiel unmittelbar vor dem Pausenpfiff der Ausgleichs durch Bahattin Altinalana. Im zweiten Spielabschnitt war es erneut das Heimteam, das klar dominieren konnte. Es dauerte jedoch bis zur 82. Minute, bis man sich für den Aufwand belohnen konnte. Laurens Frey traf zur erneuten TSV-Führung. Malte Rehders stellte in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Endstand an der Segeberger Straße her.

Das sind die Angreifer, die sich bisher besonders treffsicher gezeigt haben. Vielleicht sind ja auch aus Eurer Mannschaft Teamkollegen in unserer Galerie dabei.

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt