Hüter Maximilian Heinrich vom SV Laußig kassiert in Zschortau vier Treffer, scheidet mit seinem Team im Achtelfinale aus.  Hüter Maximilian Heinrich vom SV Laußig kassiert in Zschortau vier Treffer, scheidet mit seinem Team im Achtelfinale aus. © Alexander Prautzsch
 Hüter Maximilian Heinrich vom SV Laußig kassiert in Zschortau vier Treffer, scheidet mit seinem Team im Achtelfinale aus.

Kreisligisten Zschortau und Wölkau ziehen ins Pokal-Viertelfinale ein

Tabellenführer gewinnt gegen Laußig 4:2 / Cup-Verteidiger Dahlen setzt sich in Torgau durch

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Sechs Kreisoberligisten und zwei Kreisligisten sind in das Viertelfinale des Nordsachsenpokals (TZ-Bärenpokal) eingezogen. Die Runde der besten Acht wird am kommenden Samstag in Bad Düben ausgelost. Gespielt werden soll dann am 31. Oktober (Reformationstag).

FC Elbaue Torgau – FSV Wacker Dahlen 0:3 (0:2). Der Pokalverteidiger löste auch die Aufgabe gegen den nächsten Nordsachsenligisten. In Mehderitzsch bot man zwar kein überragendes Spiel, doch eine frühe Führung aus der 13. Minute durch Anton Schreiber gab den Gästen Sicherheit. Christoph Wahrig sicherte mit seinen Toren in der 38. und 84. Minute dann das Weiterkommen.

Dommitzscher SV – Frisch Auf Doberschütz-Mockrehna 3:4 n.V. (2:2, 1:2). Drei Treffer von Robert Mühlbach reichten den Grün-Weißen nicht, um die nächste Runde zu erreichen, denn die Gäste zeigten wieder einmal ihre besonderen Pokal-Qualitäten. Florian Prause in der 5. und Tom Opfermann in der 13. Minute überraschten die Gastgeber. Doch Mühlbach schlug in der 16. und 53. Minute für Dommitzsch zurück, sodass eine Verlängerung nötig wurde. Mit einem Doppelschlag in der 96. Minute sorgten Opfermann und Prause erneut für einen Zwei-Tore-Vorsprung. Der dritte Treffer von Mühlbach zu Beginn der zweiten Halbzeit der Verlängerung machte dem Gastgeber noch einmal Mut, aber mehr ließen die Gäste nicht zu.

Doberschütz-Mockrehna: Köppen, Zölfl, Flögel (Knorrn), Zänker, Böhme, Bela, Springer, Prause, Winkler (Heine), Schmelzer, Opfermann.

SC Hartenfels Torgau – Radefelder SV 90 3:2 n.V. (1:1, 0:0). Die Gastgeber waren nach der deftigen 0:6-Niederlage in der Vorwoche gewarnt und begannen defensiv und sehr diszipliniert. Dabei setzten sie auf Konter. Obwohl beide Mannschaften fast in gleicher Aufstellung begannen, entwickelte sich ein gänzlich anderer Spielverlauf. Die Gäste hatten mehr Spielanteile, aber kaum klare Chancen. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit sah der Radefelder Keeper wegen Handspiel außerhalb des Strafraumes (es war sehr knapp) die Rote Karte und Hugo Seisdedos hütete fortan das Radefelder Tor.

Die Gastgeber nutzten das Durcheinander im Gäste-Team durch David Schrinner und gingen nach 54 Minuten in Führung. Doch der RSV fing sich schnell und kam nach 65 Minuten durch Patrick Böhme zum Ausgleich. In der notwendigen Verlängerung schossen sich die Gäste trotz Unterzahl durch Kaleb Lüers nach 110 Minuten erneut in Front. Jetzt setzten die Gastgeber alles auf eine Karte, wurden gegen zehn Radefelder, deren Kräfte nachließen, voll offensiv und beorderten ihre langen Kerle in das Sturmzentrum. Immer wieder wurde der Radefelder Strafraum belagert – letztlich mit Erfolg. In der 119. Minute der Nachspielzeit erzielten Sebastian Zinke und Christian Scaruppe noch die späten Treffer zum Sieg.

Radefeld: Pfefferkorn, Zschämisch, Stapel, Seisdedos, D. Böhme (Eismann), P. Böhme, Hirsch, Hintzsch, Just (A. Müller), Schöps (Lüers), M. Müller.

Frisch-Auf Doberschütz-Mockrehna II – Concordia Schenkenberg 1:5 (0:1). Auch wenn Doberschütz-Mockrehna nicht der Lieblingsgegner der Concorden ist, gegen die zweite Mannschaft der Gastgeber war das Weiterkommen Pflicht. Allerdings gelang in der ersten Halbzeit nur ein Tor durch Rene Schulze. Aber nach dem Seitenwechsel spielte der Gast souverän seine Routine aus und zog davon. David Welke (53.), Daniel Roos (63.), Sascha Tynchenko (67.) und Morris Jornitz (82.) machten alles klar. Den Ehrentreffer für die Gastgeber schaffte Christoph Stange in der 90. Minute per Strafstoß.

Doberschütz-Mockrehna II: Licht, Springer, Schelling, Bardt, Fischer (Müldner, Berger), Zänker, Knorrn, Graß, Stange, Vieweg, Reuber. Schenkenberg: Henning, Krohn, Jaugsch, Luther, Welke, Schulze (Jentzsch), Tynchenko, Roos (Reißig), Jornitz, Rinaldoni (Wagner), Pohl.

SG Zschortau – SV Laußig 51 4:2 (2:0). In Zschortau waren viele aktive und ehemalige Fußballer gekommen, um das Aufeinandertreffen des Spitzenreiters der Kreisliga und des Vorjahresmeisters und Aufsteigers Laußig zu erleben. Mit dem Wind im Rücken übernahmen auf dem relativ kleinen, aber gut bespielbaren Ausweichplatz sofort die Gastgeber die Initiative. Schnelle Kombinationen ergaben viele Torgelegenheiten, die zunächst aber ungenutzt blieben. Nach zwölf Minuten verwandelte Marco Bothur jedoch einen Strafstoß sicher zur Führung und Sebastian Wünsch schaffte bereits nach 23 Minuten das 2:0. Bis dahin waren die Gäste kaum über die Mittellinie gekommen. Doch ihre Angriffe wurden beherzter und mündeten kurz vor der Pause in einem Strafstoß. Der war aber nicht platziert genug getreten, und Kai Pendiascscyk konnte klären.

In der zweiten Halbzeit ergab sich ein völlig anderes Bild. Plötzlich stürmten nur noch die Gäste, Schneider verteilte die Bälle aus der Abwehr und Matner sowie Funke waren ständige Unruheherde in der nicht konsequenten Abwehr der Gastgeber. Sebastian Matner schaffte bereits in der 50. Minute den Anschlusstreffer und brachte die Gastgeber in Schwierigkeiten. Nach etwa 75 Minuten hatten die Zschortauer sich aber frei geschwommen und griffen wieder an, denn nach Verlängerung stand ihnen nicht der Sinn. Marco Bothur verwandelte in der 84. Minute einen schmeichelhaften Freistoß zum 3:1 und ließ die ersten Zuschauer abwandern. Aber noch doppeltem Pfostentreffer schaltete Tobias Schneider am schnellsten und verkürzte in der 89. Minute noch einmal für den SV Laußig. Doch postwendend traf Christian Mörschke zum Endstand.

Zschortau: Pendiasczcyk, Rogge, Voigt, Sobeck, Bothur, Zahn, Wünsch, Eger, Mies, Schubert (Mörschke), Gohla. Laußig: Heinrich, Voigt, Seehaus (Sander), Matner, Dubrau, Kummer, Jimenez (Lorenz), Schneider, Ludwig, Funke, Hobusch.

SV Zwochau II – FV Bad Düben 0:6 (0:4). Die zwei Klassen tiefer spielenden Gastgeber spielten ordentlich mit, hatten aber keine Chance auf das Weiterkommen. Den Kurstädtern sollte dieser klare Erfolg Kraft für kommende Aufgaben geben. Die Tore für die Gäste schossen Sebastian von Gahlen in der 14. und 48., Elias Rauch in der 26. und 39., sowie Christian Hampel in der 18. und Bastian Hampel in der 72. Minute.

Zwochau II: Anders, Messerschmidt, Mähnert, Münch, Glück, Fleischer, Herfurth, Woetzel (Böttcher), Sommer, Liebner (Leich), Erler. Bad Düben: Rohrbach, Müller, Schüßler, Uhle-Wettler, Böhme, C.Hampel, Rücker, Voigt, B.Hampel, von Gahlen, Rauch.

Traktor Naundorf – SV Zwochau 0:4 (0:1). Überraschend deutlich meisterte der Nordsachsenligist die Hürden bei Kreisligist Traktor Naundorf. Aber ein früher Treffer durch Marco Schädlich nach sechs Minuten brachte den Gästen Sicherheit, und ein Doppelschlag zu Beginn der zweiten Halbzeit durch Paul Hecht und abermals Schädlich zog den Naundorfern endgültig den Nerv. Christian Neumann traf in der letzten Minute noch zum Endstand.

Zwochau: Gründling, Wahl, Kummer (Losse), Ohme, Fertsch, Schädlich, Hecht, Richter, Nestripke, Neumann, Crolla (Albrecht).

SV Wölkau – FSV Oschatz 3:1 (2:1). Von der Tabellensituation her war Wölkau in diesem Kreisliga-Duell Favorit, zumal die Gäste erhebliche Besetzungsprobleme hatten und sogar eine Spielverlegung ins Auge fassten. In der gewohnt starken Anfangsphase schaffte Christian Opitz auch die Führung für die Gastgeber, aber die Oschatzer mischten erstaunlich gut mit und spielten beileibe nicht wie das Tabellen-Schlusslicht. Nach einer halben Stunde traf Peter Gärtner zum Ausgleich, allerdings gelang es den Gästen nicht, dadurch das Spiel an sich zu reißen. Sie wirkten zu grün und gerieten bald wieder durch Sebastian Moritz in Rückstand. In der zweiten Halbzeit vergaben die Gastgeber einen Strafstoß zur Vorentscheidung. So dauerte es bis zur 84. Minute, bis Moritz mit seinem zweite Tor die Fronten klärte.

Wölkau: Funke, Reiche, Eysoldt, Kaupert (Dörn), Walter, Conrad, Matthes, Apitzsch, Moritz (Rostock), Bettzüge (Schuster), Opitz.

Region/Leipzig ezimport Kreis Nordsachsen Kreispokal Kreis Nordsachsen Runde 1 (+1) (Herren) FC Elbaue Torgau (Herren) FSV Wacker Dahlen Dommitzscher SV SV FA Doberschütz-Mockrehna SC Hartenfels Torgau Radefelder SV SV FA Doberschütz-Mockrehna (Herren) SV FA Doberschütz-Mockrehna II (Herren) SG Zschortau SV Laußig SV Zwochau II (Herren) SV Zwochau SV Zwochau (Herren) SV Traktor Naundorf SV Wölkau FSV Oschatz

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige