Patrick Pristaff Können beide noch ziemlich gut lachen: Patrick Pristaff (l.) und Waßmannsdorf-Coach Christian Schneemann. © Oliver Schwandt
Patrick Pristaff

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Beim Tauziehen die Kreuzbänder gerissen

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Fußballer Patrick Pristaff vom SV Waßmannsdorf ist der Pechvogel der Saison.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Nein, das Lächeln ist Kicker Patrick Pristaff vom Kreisoberligisten SV Waßmannsdorf noch nicht vergangen. Grinsend erzählt er, warum er seit einigen Tagen auf Krücken durch die Gegend humpelt. „Ich habe mir beim Tauziehen beide Kreuzbänder im rechten Knie und noch dazu den Meniskus gerissen“, erzählt der symphatische Sportler am Rande der Partie zwischen dem SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II und seinen Waßmannsdorfern. „Es kribbelt schon gehörig in den Füßen, wenn man von draußen untätig zugucken muss.“ Nach der Begegnung, die der SVW knapp mit 2:1 siegreich beendete, ließ es sich der Stürmer nicht nehmen, trotz seiner körperlichen Einschränkung mit jedem Spieler aus seinem Team abzuklatschen. „Das haben die Jungs echt gut gemacht, denn ein Sieg bei der Eintracht holt man auch nicht alle Tage.“

Passiert ist die schwere Knieverletzung bei einem Dorffest in Pristaffs Heimatort Selchow. Bei der Veranstaltung wurden einige in unseren Breitengraden eher seltene Sportarten für die Besucher angeboten. Neben Findling- und Baumstammweitwurf stand auch Tauziehen auf dem Programm, bei dem immer fünf gegen fünf um den Einzug in die nächste Runde kämpften. „Ich stand zusammen mit meinem Team, das vorwiegend aus Waßmannsdorfer Fußballern bestand, bereits in der zweiten Runde, dann ist es passiert“, erinnert sich der 27-Jährige an den Moment, in dem sein Knie ordentlich etwas abbekam, „ich bohrte meinen rechten Fuß etwas in den Sand, um so mehr halt zu bekommen. Auf einmal drehte mein Knie weg und ich hörte ein deutliches Knacken. Mir war gleich klar, da ist etwas kaputt gegangen.“ Das rechte Knie von der Waßmannsdorfer Nummer 70, die er bei den Fußballspielen immer trägt, wurde sofort dick. Bei der anschließenden MRT-Untersuchung stellte der Arzt dann die schweren Verletzungen fest. Bereits am kommenden Mittwoch erfolgt die erste Operation im Martin-Luther-Krankenhaus. „Dabei wird nur der Meniskus genäht. Die Kreuzbänder können erst operiert werden, wenn die Schwellung zurückgegangen ist“, so Pristaff, für den es bereits der zweite Kreuzbandriss in seiner Karriere ist.

Vor zehn Jahren musste er sich schon einer Kreuzbandoperation unterziehen. „Damals habe ich während einer Partie ein Luftloch geschlagen“, so der Angreifer, für den die erste Kreisoberliga-Saison (elf Spiele, sechs Tore) eine verkorkste war. „Bereits in der Hinrunde verpasste ich einige Spiele aufgrund von Verletzungen. Im Winter kam eine Steißbeinprellung hinzu, die ich mir beim Snowboardfahren holte. Ich war erst zwei Wochen im Training, als die Sache mit dem Tauziehen passierte.“ Waßmannsdorf-Coach Christian Schneemann vermisst Pristaff sehr: „Es ist ein sehr wichtiger Spieler in meinem Team, der jetzt sicherlich ein Jahr fehlen wird.“

Region/Brandenburg Kreis Dahme/Fläming SV Waßmannsdorf 1956 e.V. SV Waßmannsdorf 1956 e.V. (Herren) Kreisoberliga Kreis Dahme/Fläming Herren Liga

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige